Burgstall Schweppermannsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgstall Schweppermannsburg
Alternativname(n): Burg Thierenstein, Tyrstein
Entstehungszeit: mittelalterlich
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Burgstall mit aufgehendem Mauerwerk und Grabenresten
Ständische Stellung: unbekannt
Bauweise: Stein
Ort: MantlachLauterhofen
Geographische Lage: 49° 20′ 30,1″ N, 11° 35′ 41,5″ OKoordinaten: 49° 20′ 30,1″ N, 11° 35′ 41,5″ O
Höhe: 627 m ü. NHN
Burgstall Schweppermannsburg (Bayern)
Burgstall Schweppermannsburg

Der Burgstall Schweppermannsburg, auch als Burg Thierenstein bezeichnet, befindet sich in der Nähe von Mantlach, einem Ortsteil der Oberpfälzer Gemeinde Lauterhofen im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz von Bayern. Der Burgstall der Höhenburg liegt auf dem Dietrichstein, 1275 m westnordwestlich von Nattershofen und 1075 m südsüdwestlich von Hillohe. Der Fundplatz wird von Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege unter der Denkmalnummer D-3-6635-0052 geführt.[1][2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mauerreste auf dem Dietrichstein sind erst in rezenter Zeit errichtet, dabei wurden aber behauene Steine und Quader älteren Datums wiederverwendet. Spuren einer Berme und eines Grabens sind noch vorhanden. Bis zum Burgstall sich hinziehende Ackerraine weisen auf eine ackerbauliche Nutzung des heute von einem Wald überwachsenen Geländes hin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Tyrstein (Dürrstein oder Dietrichstein) wurden als einem Grenzpunkte des Landgerichtes Hirschberg regelmäßig Landgerichtssitzungen gehalten, so etwa 1339. In einer Urkunde von 1404 heißt es zum letzten Mal: „gegeben zu der Freienstadt in all den maß, als das Landgericht eher gewesen ist zu dem Tirstein“.[3] Ein Adelsgeschlecht von Tyrstein ist bis jetzt urkundlich nicht nachgewiesen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Armin Stroh: Die vor- und frühgeschichtlichen Geländedenkmäler der Oberpfalz. (Materialhefte zur bayerischen Vorgeschichte, Reihe B, Band 3). Verlag Michael Lassleben, Kallmünz 1975, ISBN 3-7847-5030-3, S. 169.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Burgstall Schweppermannsburg auf dem Bayerischen Denkmalatlas, abgerufen am 2. Juni 2020.
  2. a b Lateinische Sprachrelikte im bayerischen Dialekt: Dietrichstein auf www.boari.de; abgerufen am 2. Juni 2020.
  3. Franz Xaver Buchner: Das Bistum Eichstätt: Historisch-statistische Beschreibung, auf Grund der Literatur, der Registratur des Bischöflichen Ordinariats Eichstätt sowie der pfarramtlichen Berichte. Brönner & Däntler, Eichstätt 1937.