Burim Kukeli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burim Kukeli
Personalia
Geburtstag 16. Januar 1984
Geburtsort Janosh bei GjakovaJugoslawien
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2000–2003 FC Solothurn
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2004 FC Olten
2004–2005 SC Zofingen 23 0(5)
2005–2008 FC Schötz 48 (14)
2008–2012 FC Luzern 105 0(3)
2012– FC Zürich 55 0(2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2012– Albanien 17 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

2 Stand: 19. Juni 2016

Burim Kukeli (* 16. Januar 1984 in Janoš bei Đakovica, SFR Jugoslawien, heute Kosovo[1]) ist ein in der Schweiz aufgewachsener albanischer Fußballspieler kosovarischer Herkunft, der beim FC Zürich in der Super League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burim Kukeli wurde als Albaner in der damaligen jugoslawischen Sozialistischen Autonomen Provinz Kosovo geboren. 1987 zog die Familie dem Vater in die Schweiz nach.[1] Das Fußballspielen lernte er in der Schweiz in der Jugendabteilung des FC Solothurn.[1] Später stand er im Kader des FC Olten und SC Zofingen. Beim FC Schötz erhielt er in der Saison 2007/08 seine ersten Einsätze in der 1. Liga (dritte Klasse). Im Januar 2008 verpflichtete ihn der FC Luzern, wo er im Frühjahr 2008 in zehn Spielen der Super League für Luzern auflief. In der Saison 2009/10 schaffte er den Sprung in die Stammelf der Luzerner und schoss inklusive Cup-Spielen zwei Tore in 49 Spielen. Ab der Saison 2012/13 spielt Kukeli beim FC Zürich.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kukeli erhielt im Sommer 2012 in einem schnellen Verfahren die albanische Staatsangehörigkeit. So konnte er bereits in den Spielen für die WM-Qualifikation 2014 gegen Zypern und die Schweiz im September 2012 im albanischen Team spielen. Er kam schließlich am 7. September 2012 beim 3:1-Sieg gegen Zypern zum Debüt.[2]

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde er in das albanische Aufgebot aufgenommen. Beim Auftaktspiel gegen die Schweiz und in der zweiten Partie gegen Frankreich stand er jeweils im Anfangsaufgebot. In beiden Begegnungen erhielt er eine Gelbe Karte, so dass er für das letzte Spiel gegen Rumänien gesperrt war. Danach schied das Team aus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c amade.ch: Burim Kukeli – Rassismus in der Schweiz. Archiviert vom Original am 7. September 2012; abgerufen im 17. April 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/watashi.amade.ch
  2. Eva Tedesco: „Ich bin Albaner und kann das nicht ändern“. In: 20minuten online. 10. September 2012, abgerufen am 10. September 2012.