Burkhard Gladigow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Burkhard Gladigow (* 8. November 1939 in Berlin) ist ein deutscher Religionswissenschaftler. Er ist emeritierter Professor an der Universität Tübingen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gladigow wurde als Sohn des Mittelschulrektors Ludwig Wilhelm Gladigow geboren. Nach seinem Abitur im Jahr 1957 am Grauen Kloster in Berlin studierte er an der FU Berlin Klassische Philologie, Philosophie und Religionswissenschaft. An der Universität Tübingen promovierte er im Jahr 1962 bei Hildebrecht Hommel mit Untersuchungen zur Frühgeschichte von Sophos und Sophiē zum Dr. phil. Im Jahr 1970 habilitierte er sich an der Universität Tübingen. Später wurde er Professor für Allgemeine Religionswissenschaft und Klassische Philologie an der Universität Tübingen. Im Jahr 1988 forderte er in einem Aufsatz den Abschied der Religionswissenschaft von der Kategorie des Heiligen.[1] Zu seinen Schülern gehören Jörg Rüpke und Vasilios N. Makrides.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hartmut Zinser: Religionswissenschaft: Eine Einführung. Reimer, Berlin 1988, ISBN 978-3-496-00935-1, S. 6–37.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]