Burkhard Gotthelf Struve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burkhard Gotthelf Struve

Burkhard Gotthelf Struve (* 26. Mai 1671 in Weimar; † 25. Mai 1738 in Jena) war ein deutscher Polyhistor und Bibliothekar.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Struve war der Sohn des Juristen Georg Adam Struve. Mit 16 Jahren immatrikulierte sich Struve an der Universität Jena für die Fächer Philosophie, Politik, Geschichte und Jura. Einige Semester später wechselte er mit derselben Fächerkombination an die Universität Frankfurt/Oder.

Ab 1691 hielt er sich Sprachstudien wegen in Meiningen auf. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums bekam Struve eine Anstellung an der Universitätsbibliothek Jena als Bibliothekar. Sein Ruf als Historiker war außerordentlich und er prägte mit seinem Lehrstil manchen Studenten. Der Geograph und Universalgelehrte Johann Gottfried Gregorii alias MELISSANTES nannte ihn später seinen getreuesten Lehrmeister in der Historie.[1]

1704 avancierte er zum Professor für Geschichte, ebenfalls in Jena. Ab 1730 lehrte er dort Staats- und Lehnsrecht und wurde durch seinen Dienstherrn zum Hofrat ernannt. Struve beteiligte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Jenaer Salana und war in den Sommersemestern 1712, 1720, 1732 Rektor der Alma Mater.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bibliotheca juris selecta (1703)
  • Historia und memorabilia bibliothecae Jenensis (1705)
  • Ausführlicher Bericht von der Pfälzischen Kirchen-Historie. Johann Bernhard Hartung, Frankfurt am Main 1721 (Google-Books)
  • Pyrrhonismo historico, Jena 1721 online in der Bayerischen Staatsbibliothek
  • Corpus historiae Germanicae a prima gentis origine ad annum usque 1730 (Jena 1730; zweite Auflage besorgt und vermehrt von Buder, Jena 1753; dritte Auflage Dresden 1755)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MELISSANTES, Gemüths vergnügendes Historisches Hand-Buch für Bürger und Bauern ..., Frankfurt und Leipzig 1744, S. 779

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]