Burmester Audiosysteme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burmester Audiosysteme GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1977
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Andreas Henke,

Marianne Burmester

Branche Unterhaltungselektronik
Website www.burmester.de

Die Burmester Audiosysteme GmbH ist ein deutscher Hersteller von Audiokomponenten. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin-Schöneberg wurde 1977 von Dieter Burmester gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burmester, seit frühester Jugend Musiker, sah sein Ziel darin, durch seine Audio-Komponenten und Lautsprecher Musik so natürlich und unverfälscht wie möglich wiederzugeben.

Das erste Gerät entstand aus der Not eines defekten Vorverstärkers. Da die auf dem Markt angebotenen Produkte dessen Ansprüchen nicht genügten, baute er sich seinen eigenen Vorverstärker 777 aus Teilen für medizinische Geräte, die er damals in einem eigenen Ingenieurbüro herstellte.  So wurde 1978 die Burmester Audiosysteme GmbH gegründet. Da der 777 unerwartet erfolgreich war, wollte Burmester die erste HiFi- Endstufe mit symmetrischer Signalführung auf den Markt bringen. Dies war eine Neuheit für die HiFi-Welt, weshalb es zunächst schwierig war, Journalisten und Händler von diesem Produkt zu überzeugen.[1]

Mit dem Modell 808 entwickelt und produziert Burmester 1980 den weltweit ersten modularen Vorverstärker.

Weitere Meilensteine sind die 1983 erstmals verwendete vollsymmetrische Signalverarbeitung, der 1987 veröffentlichte gleichstromgekoppelte Signalweg vom Tonabnehmersystem bis zum Lautsprecher und die im selben Jahr entwickelte ferngesteuerte Lautstärkeregelung über eine Relaisschaltung.[2]

1991 brachte das Unternehmen als einer der ersten Hersteller einen CD Player mit Riemenlaufwerk heraus. Seit 1994/95 hat Burmester auch Lautsprecher im Sortiment, wobei Air-Motion-Transformer als Hochtöner verwendet werden und die Chassis für den Mitteltonbereich mit 17 cm Durchmesser ungewöhnlich groß sind. Ebenfalls 1994 baute Burmester eine Universal-Lösung zur Reinigung der Netzversorgung.[3][4]

Burmester-877-Vorverstärker und 878-Endstufe

Inzwischen bietet der Hersteller auch In-Wall Lautsprecher und ein Komplettsystem.[5][6]

Bereits seit 1978 wurde das für den Hersteller charakteristische Chromdesign eingeführt, welches vielfach kopiert wurde und seinen Weg ins Museum of Modern Art nach New York fand.[7]

Es werden vier Produktlinien angeboten: Classic Line, Top Line, Reference Line und Signature Line[8].[9]

Sämtliche Geräte werden bis heute in Berlin entwickelt, von Hand gefertigt und an Händler in ca. 50 Ländern auf 5 Kontinenten vertrieben.[10] Der Großteil der Bauteile wird aus Deutschland bezogen.[11] Die Burmester Audiosysteme GmbH ist Mitglied in der Initiative deutscher Manufakturen.[12]

Das Unternehmen wurde nach dem Tode Dieter Burmesters von seiner Witwe Marianne Burmester weitergeführt.[13] Seit dem 1. Januar 2017 hat Andreas Henke die operative Geschäftsführung der Burmester Audiosysteme GmbH übernommen.[14]

Burmester Automotive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burmester-Lautsprecher in einem Mercedes-Cabrio

Seit 2003 werden bei Burmester auch Hifi-Anlagen für Fahrzeuge entwickelt.

Das Unternehmen begann mit einem Soundsystem für den Bugatti Veyron.[15]

Mit der Einführung des Porsche Panamera im Jahr 2009 wurde das Burmester High End Surround Sound System als optionale Soundausstattung bei Porsche eingeführt. Mit den Folgejahren befindet sich ein Burmester-System auch in der Aufpreisliste für die restlichen Modelle.[16] 2009 startete auch die Entwicklungspartnerschaft von Burmester und Mercedes-Benz. Gemeinsam entwickelte man zwei neue Audiosysteme, speziell für die S-Klasse. In den Jahren darauf folgen weitere Soundsysteme für die C-Klasse, die V-Klasse, die E-Klasse und die G-Klasse[17]. Im Rahmen der Partnerschaft entstehen auch Soundsysteme für den Mercedes-AMG GT, sowie für die Mercedes-Maybach S-Klasse.[18]

Burmesters Soundsysteme bei Porsche und Mercedes bieten drei unterschiedliche Grundeinstellungen: Pure, Smooth und Live.[19] Den 3D Modus gibt es bisher für die Mercedes S-Klasse[20] und E-Klasse[21] und für den Porsche Panamera[22].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Who is Who: Burmester Audiosysteme. In: FIDELITY online. 20. Dezember 2015, abgerufen am 31. Januar 2017.
  2. Wolfgang Tunze: Dieter Burmester ist tot: Ein Leben für den feinen Klang. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 19. August 2015, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 31. Januar 2017]).
  3. Wolfgang Tunze: Dieter Burmester ist tot: Ein Leben für den feinen Klang. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 19. August 2015, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 31. Januar 2017]).
  4. Who is Who: Burmester Audiosysteme. In: FIDELITY online. 20. Dezember 2015, abgerufen am 31. Januar 2017.
  5. Andreas Eichelsdörfer: Burmester Phase 3 im Test - connect. In: connect. (connect.de [abgerufen am 31. Januar 2017]).
  6. monomedia webpublishing, D-71106 Magstadt: Burmester In-Wall Lautsprecher B11 und B21  - i-fidelity.net. Abgerufen am 31. Januar 2017 (englisch).
  7. http://www.cd-museum.de/weiteres/news-infos/712-burmester-tod-firmenschef
  8. Burmester Audiosysteme - Signature Line. Abgerufen am 13. Dezember 2018.
  9. Burmester Audiosysteme - Produktlinien. Abgerufen am 31. Januar 2017.
  10. Burmester - Audiosysteme. In: www.handmade-in-germany.org. Abgerufen am 7. Dezember 2016.
  11. Who is Who: Burmester Audiosysteme. In: FIDELITY online. 20. Dezember 2015, abgerufen am 7. Dezember 2016.
  12. Burmester - Audiosysteme. In: www.handmade-in-germany.org. Abgerufen am 7. Dezember 2016.
  13. http://www.cd-museum.de/weiteres/news-infos/712-burmester-tod-firmenschef
  14. Andreas Henke wird neuer CEO von Burmester. In: FIDELITY online. 29. April 2016, abgerufen am 31. Januar 2017.
  15. http://www.tagesspiegel.de/berlin/pionier-der-high-end-audiogeraete-dieter-burmester-im-alter-von-69-jahren-gestorben/12212122.html
  16. Michael Spehr: So hört sich ein Schnäppchen an. In: FAZ.net. 27. Januar 2014, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  17. Burmester Audiosysteme - Mercedes-Benz G-Klasse. Abgerufen am 6. Mai 2019.
  18. http://www.auto-motor-und-sport.de/testbericht/burmester-soundsystem-grosse-buehne-in-der-mercedes-c-klasse-8376801.html
  19. Burmester-Sound: Wie sich ein Hi-Fi-Nerd in der S-Klasse bekehren ließ - WELT. In: DIE WELT. Abgerufen am 7. Dezember 2016.
  20. Das Burmester Soundsystem in der neuen S-Klasse. In: mercedes-benz.com. 10. Oktober 2013 (mercedes-benz.com [abgerufen am 7. Dezember 2016]).
  21. Erster Check: Mercedes E-Klasse W213 mit Burmester. In: www.lowbeats.de. Abgerufen am 7. Dezember 2016.
  22. Porsche Panamera 4S - Burmester® 3D High-End Surround Sound-System - Porsche Deutschland. In: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG - Porsche Deutschland. Abgerufen am 7. Dezember 2016.