Burns (Oregon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burns
North Broadway Avenue (2008)
North Broadway Avenue (2008)
Lage im Harney County und in Oregon
Harney County Oregon Incorporated and Unincorporated areas Burns Highlighted.svg
Basisdaten
Gründung: 1889 (inc.)
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Oregon
County: Harney County
Koordinaten: 43° 35′ N, 119° 4′ WKoordinaten: 43° 35′ N, 119° 4′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner: 2.729 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 297 Einwohner je km2
Fläche: 9,19 km2 (ca. 4 mi2)
davon 9,19 km2 (ca. 4 mi2) Land
Höhe: 1264 m
Postleitzahl: 97720
Vorwahl: +1 541
FIPS: 41-09800
GNIS-ID: 1118337
Website: www.ci.burns.or.us

Burns ist eine Siedlung vom Typ einer City im Bundesstaat Oregon und Verwaltungssitz von Harney County. Trotz der nur 2729 Einwohner beim US Census 2010 ist Burns zusammen mit der direkt angrenzenden, kleineren Schwesterstadt Hines das Versorgungszentrum für den nahezu unbewohnten südöstlichen Quadranten Oregons und hat mit Highschool, Krankenhaus und Einkaufsmöglichkeiten eine wesentliche Zentralfunktion.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burns liegt auf über 1200 m über dem Meer in der Oregon High Desert im äußersten Norden des Great Basins unterhalb der Blue Mountains. Das umgebende Harney Basin ist ein abflussloses Wassereinzugsgebiet, dessen tiefster Punkt der Malheur Lake rund 45 km südlich der Stadt ist. Das Becken erstreckt sich weiter nach Süden bis zum Steens Mountain.

In Burns kreuzt sich der U.S. Highway 20 in Ost-West-Richtung mit dem von Norden kommenden U.S. Highway 395, der Burns Municipal Airport (IATA: BNO) ist ein Flughafen für die Allgemeine Luftfahrt ohne Linienverkehr. An öffentlichen Verkehrsmitteln besteht seit 2011 eine Busanbindung an das Oregon POINT-System. Der Bus fährt einmal täglich pro Richtung auf dem U.S. Highway 20 nach Ontario an der Grenze zu Idaho im Osten und nach Bend im Westen.[1]

Von 1924 bis 1984 war Burns über eine als Oregon Eastern Branch bezeichnete und von Union Pacific Railroad betriebene Eisenbahn-Stichstrecke mit Ontario, Oregon und weiter nach Idaho mit dem Eisenbahnnetz verbunden. Die Linie diente nur dem Güterverkehr und transportierte nahezu ausschließlich Baumstämme und Holzprodukte, die aus den Wäldern nördlich von Burns und den Sägewerken in Seneca, Oregon über die Oregon and Northwestern Railroad oder aus Hines nach Burns kamen. Die Bahnlinie wurde Anfang der 1980er Jahre kaum mehr genutzt und nach einer Überflutung der Schienen 1984 nicht mehr wieder eröffnet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war die Region Streifgebiet der Wada Ticutta-Paiute-Indianer. Das Wüsten-Hochland eignete sich nicht für dauerhafte Ansiedlungen, weshalb die Paiute die Region überwiegend für die Jagd nutzten.

Ab den 1860er Jahren siedelten sich weiße Homesteader in der Gegend an. Sie legten großräumige Rinder-Ranches an und nutzten bewässerte Felder für den Anbau von Viehfutter, vorwiegend Luzerne. Konflikte zwischen den Paiute und den Siedlern wurden durch Gewalt unterdrückt als 1867 Camp Harney, ein Militärposten knapp 20 km nordöstlich der heutigen Stadt errichtet wurde. 1872 wurde den Paiute eine großflächige Indianerreservation eingeräumt, deren Grenzen aber systematisch verletzt wurden. Die Soldaten das Camps schützten die Paiute und ihre Rechte nicht. Ein großflächiger Aufstand der Paiute in dieser und anderen Reservationen wurde 1878 als Bannock War gewaltsam niedergeschlagen,[3] die überlebenden Indianer gefangen genommen und über 500 km entfernt in der Yakama Indian Reservation im heutigen US-Bundesstaat Washington angesiedelt. Der Militärposten wurde 1880 aufgelöst, das Reservat 1889, die Flächen fielen an die Bundesregierung zurück und wurden zum Teil an Siedler vergeben.

Der Name des Ortes stammt von dem Autor Robert Burns. Als der Inhaber des ersten Ladens und Verwaltungsbeauftragte George McGowan 1884 auch das erste Postamt der Region übernahm, konnte er den Namen der Poststelle bestimmen. Er entschied sich für den schottischen Dichter, weil er ihn als volkstümlichen Dichter schätzte.[4]

Als 1889 von Grant County der südliche Teil als Harney County abgetrennt wurde, wurde Burns zum Sitz der Verwaltung des neuen Countys. 1891 wurde Burns durch incorporation zur selbständigen City.

In den 1930er Jahren kauften Paiute mit Hilfe von New-Deal-Programmen 760 acre (~300 ha) nördlich von Burns an und bauten mit dem Bureau of Indian Affairs einfache Häuser. Zwischen 1936 und 1968 festigten sie ihre Stammesstrukturen, wählten Vertreter und wurden 1972 als Burns Paiute Tribe von der Bundesregierung anerkannt. Zugleich wurde die Burns Paiute Reservation eingerichtet. Individuelle Paiute-Familien besitzen zudem Farmen mit einer Gesamtgröße von über 40 km² östlich der Stadt, die nach dem Dawes Act vom Bureau of Indian Affairs als Allotment land treuhänderisch gehalten werden.[5] Sowohl das direkte Eigentum, als auch das allottment land ist zum größten Teil an Rancher verpachtet.

Landwirtschaft ist nach wie vor die wirtschaftliche Basis der Region, die Forstwirtschaft war Grundlage der Nachbarstadt Hines. Der größte Teil des bewirtschafteten Landes rund um Burns steht im Eigentum der US-Bundesregierung und wird durch das Bureau of Land Management verwaltet.[6] Die Flächen werden an private Rancher verpachtet. Auf reservierten Flächen leben im Süden und Westen von Burns acht Herden wilder Pferde mit rund 1000 Tieren.[7]

Seit 1960 gibt es in Burns ein kleines Museum für die Geschichte der Region, das von der Harney Historical Society geführt wird. Überregionale Besucher zieht Burns jährlich im April und im September an. Anlässlich des Frühlings-Vogelzugs am Malheur National Wildlife Refuge veranstaltet die Stadt ein Festival mit Musik und Kunst.[8] Seit 1888 werden in Burns im Herbst County Fairs abgehalten, mit einer Mischung aus Volksfest und Gewerbeschau. Seit den 1920er Jahren findet dabei alljährlich eines der größten Rodeos in Oregon statt.[9]

Der National Park Service führt für Burns fünf Bauwerke und Stätten im National Register of Historic Places an (Stand 11. Januar 2019), darunter die Pete French Round Barn.[10]

National Register of Historic Places[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenznummer Name Adresse Eintragung am
80003314 Allison Ranger Station NO von Burns 12. September 1980
82001502 Double-O Ranch Historic District Double-O County Rd. 25. Oktober 1982
71000679 Pete French Round Barn N von Diamond Station 10. September 1971
79002060 P Ranch S von Burns 29. Januar 1979
79002061 Sod House Ranch S von Burns 29. Januar 1979

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oregon Point: Eastern Point
  2. Abandoned Rails: The Oregon Eastern Branch
  3. Burns Paiute Tribe: The Bannock Indian War (Memento des Originals vom 1. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.burnspaiute-nsn.gov, 2008
  4. Harney County Chamber of Commerce: Community (Memento des Originals vom 6. November 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.harneycounty.com
  5. Burns Paiute Tribe: Wadatika northern Paiute history@1@2Vorlage:Toter Link/burnstimesherald.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. In: Burns Times Herald: Destination Harney County, 2012
  6. Bureau of Land Management: Karte mit Eigentumsverhältnissen
  7. Bureau of Land Management: Wild Horse Program
  8. Birders Flock to Harney County for April Festival@1@2Vorlage:Toter Link/burnstimesherald.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. In: Burns Times Herald: Destination Harney County, 2012
  9. Harney County Chamber of Commerce: Harney County Fair, Rodeo & Race Meet
  10. Suchmaske Datenbank im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 11. Januar 2019.