Burton Watson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burton Watson (* 13. Juni 1925 in New Rochelle, Vereinigte Staaten; † 1. April 2017 in Kamagaya, Präfektur Chiba)[1] war Übersetzer von chinesischer und japanischer Literatur.

Watson lehrte an den Universitäten Columbia, Stanford und Kyōto.

Er übersetzte The Lotus Sutra,[2] The Vimalakirti Sutra,[3][4] Chuang Tzu: Basic Writings, Mo Tzu: Basic Writings, Han Fei Tzu: Basic Writings, Ryōkan: Zen Monk-Poet of Japan, Saigyo: Poems of a Mountain Home und The Columbia Book of Chinese Poetry: From Early Times to the Thirteenth Century, Records of the Grand Historian (= Shiji, Auswahl), The Tso chuan (= Zuozhuan, Auswahl), alle sind bei der Columbia University Press erschienen.

1982 und 1995 erhielt er den PEN Translation Prize.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf (englisch), abgerufen am 19. April 2017
  2. Deal, William E. (1996). Review: The Lotus Sutra by Burton Watson, China Review International 3 (2), 559-564
  3. Ziporyn, Brook (1998). Review : The Vimalakirti Sutra by Burton Watson, The Journal of Asian Studies 57 (1), 205-206
  4. Nattier, Jan (2000). "The Teaching of Vimalakīrti (Vimalakīrtinirdeśa): A Review of Four English Translations". Buddhist Literature. 2: 234–258