Bury (Oise)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bury
Wappen von Bury
Bury (Frankreich)
Bury
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Clermont
Kanton Mouy
Gemeindeverband Clermontois
Koordinaten 49° 18′ N, 2° 19′ OKoordinaten: 49° 18′ N, 2° 19′ O
Höhe 33–124 m
Fläche 17,05 km2
Einwohner 2.982 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 175 Einw./km2
Postleitzahl 60250
INSEE-Code
Website http://mairie-de-bury.fr/

Mairie Bury

Bury ist eine französische Gemeinde mit 2.982 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Clermont und ist Teil der Communauté de communes du Clermontois und des Kantons Mouy.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund 13 Kilometer südwestlich von Clermont und gegenüber von Mouy am linken (östlichen) Ufer des Thérain nahe dem teilweise versumpften Marais de Saint-Claude. Die Bahnstrecke von Beauvais nach Creil, die dem Lauf des Thérain folgt, berührt das Gemeindegebiet. Bury besitzt gemeinsam mit Mouy den Bahnhof Mouy-Bury, der auch die Gemeinde Angy bedient, und der auf dem Gemeindegebiet von Bury liegt. Zu Bury gehören die Ortschaften Mérard, Lombardie, Saint-Épin und Saint-Claude, die Gehöfte Boisicourt und Brivois sowie die Siedlung Cité Herminie.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabfunde belegen, dass Bury schon in gallo-römischer Zeit besiedelt war. In den Kriegen der Liga wurde Bury 1591 zerstört.

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
2.139 2.540 2.662 2.657 2.822 2.891 2.971 2.977

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2014 David Belval.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Lucien mit romanischem Langhaus und gotischen Chor, seit 1862 als Monument historique klassifiziert[1]
  • Kapelle Saint-Maur in Mérard
  • Kapelle in Saint-Claude
  • Herrenhaus Cloître de Damaslieu in Mérard, einst zu einem Ursulinenkloster gehörig
  • Haus aus dem 14. Jahrhundert
  • Tor eines Gehöfts aus dem 13. Jahrhundert
  • Zwei gedeckte Waschhäuser

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexandre Martin, genannt Ouvrier Albert, Deputierter der Verfassunggebenden Versammlung 1848 (1815–1895), hier geboren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eglise in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antoine-Joseph Warmé, Mouy et ses environs: Bury, Beauvais, Impr. de D. Père, 1873, S. 227–317.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bury – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien