Buschgotthardshütten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Buschgotthardshütte mit Siedlung um 1900

Buschgotthardshütten (mundartlich auch Boschgotthardshütten) war eine Hüttensiedlung Weidenaus und von 1622 bis 1937 eigenständige Gemeinde im nördlichen Siegener Stadtgebiet im Kreis Siegen.[1]

1467 baute Gotthard Busch eine Hammerhüttenanlage im späteren Ortsgebiet auf. Die wachsende Siedlung trennte sich im Jahr 1622 von Weidenau und bildete eine eigenständige Gemeinde im Amt Weidenau, deren Kirchspiel erst Siegen und ab 1874 Weidenau war. Am 1. April 1902 und am 26. Juni 1912 wurden jeweils Teile der Gemeinde Buschgotthardshütten (40 ha und 51 ha) in die Stadt Siegen eingegliedert.[2] Ab 1927 gehörte der Ort dem Amtsgericht und Finanzamt Siegen sowie der Post in Weidenau an.[1]

1925 hatte die Gemeinde Buschgotthardshütten eine Gesamtfläche von 256,53 ha und zählte 543 Einwohner, davon waren 461 evangelisch, 70 katholisch und zwölf gehörten zu anderen Konfessionen. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Buschgotthardshütten bestanden Elektrizitäts-, Gas- und Wasserversorgungen. Ein Sportplatz und ein Erholungsheim waren eingerichtet. Die Gemeindevertretung zählte sieben Sitze.[3]

Am 1. April 1937 wurde die Gemeinde Buschgotthardshütten aufgelöst und auf die Stadt Siegen (104 ha) und die Gemeinde Weidenau (143 ha) aufgeteilt.[2] Ab dem 1. Juli 1966 gehört der Weidenauer Teil zur neuen Stadt Hüttental.[2] Seit dem 1. Januar 1975 gehört die gesamte ehemalige Gemeinde Buschgotthardshütten zu Siegen.[4]

Teil der ehemaligen Gemeinde Buschgotthardshütten war die Siedlung Charlottental.[1]

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861[5] 1885[6] 1910[7] 1925[8]
Einwohner 190 515 397 541

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Lothar Irle: Siegerländer Ortsverzeichnis, 1973 (Memento vom 13. März 2013 im Internet Archive)
  2. a b c Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 223.
  3. Genealogy.net: Amt Weidenau
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 336.
  5. Ritters geografisch-statistisches Lexikon 1865, S. 251
  6. Westfälisches Gemeindelexikon 1887, S. 108 / 109
  7. gemeindeverzeichnis.de: Landkreis Siegen
  8. verwaltungsgeschichte.de: Stadt und Landkreis Siegen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 54′ 14″ N, 8° 1′ 11″ O