Busken-Huet-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Busken-Huet-Preis (niederländisch Busken Huetprijs) war ein niederländischer Literaturpreis, der Autoren ehrt, die besondere Leistungen im Bereich Biografie oder Essay erbracht haben.

Der Preis besteht bereits seit dem Jahr 1947, bis 1971 wurde er aber unter dem Namen Essayprijs van de gemeente Amsterdam ausgelobt. Zusammen mit zwei anderen Amsterdamer Literaturpreisen, dem Herman-Gorter-Preis und dem Multatuli-Preis ist er 2003 in den Amsterdam-Preis für die Kunst (Amsterdamprijs voor de kunst) aufgegangen.

Der Busken-Huet-Preis wurde seit 1990 jährlich zuerkannt, davor war der Rhythmus zweijährlich. Der Preis war benannt nach dem Schriftsteller und Kritiker Conrad Busken Huet (1826–1886). Verliehen wurde der Preis durch den Amsterdamer Fonds für die Kunst (Amsterdamse Fonds voor de Kunst - AFK).

Überblick über die drei Amsterdamer Literaturpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in Amsterdam drei Literaturpreise eingerichtet:

  • Poëzieprijs van de gemeente Amsterdam (Poesiepreis der Stadt Amsterdam) - 1945 bis 1971; von 1972–2002 Herman Gorterprijs, danach Amsterdamprijs voor de kunst
  • Essayprijs van de gemeente Amsterdam (Essaypreis der Stadt Amsterdam) - 1947 bis 1971;, von 1972–2002 Busken Huetprijs, danach Amsterdamprijs voor de kunst
  • Prozaprijs van de gemeente Amsterdam (Prosapreis der Stadt Amsterdam) - 1946 bis 1971; von 1972–2002 Multatuli-Preis, danach Amsterdamprijs voor de kunst

Seit dem Jahr 2003 sind alle drei Literaturpreise neben anderen Kunstpreisen in den Amsterdamprijs voor de kunst aufgegangen.

Preisträger des Busken Huetprijses (1972 bis 2002)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger des Essaypreises der Stadt Amsterdam (1947–1971)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]