Butera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Butera
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Butera (Italien)
Butera
Staat Italien
Region Sizilien
Provinz Caltanissetta (CL)
Lokale Bezeichnung Vutera
Koordinaten 37° 11′ N, 14° 11′ OKoordinaten: 37° 11′ 0″ N, 14° 11′ 0″ O
Höhe 402 m s.l.m.
Fläche 295 km²
Einwohner 4.620 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km²
Stadtviertel Butera Scalo
Angrenzende Gemeinden Gela, Licata (AG), Mazzarino, Ravanusa (AG), Riesi
Postleitzahl 93011
Vorwahl 0934
ISTAT-Nummer 085003
Volksbezeichnung Buteresi
Schutzpatron San Rocco
Website Butera

Butera ist eine Gemeinde der Provinz Caltanissetta in der Region Sizilien in Italien mit 4620 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Butera liegt 49 Kilometer südlich von Caltanissetta nördlich der Ebene von Gela. Der Haupterwerb der Einwohner ist die Landwirtschaft, insbesondere werden Getreide, Obst und Mandeln produziert.

Die Nachbargemeinden sind Gela, Licata (AG), Mazzarino, Ravanusa (AG) und Riesi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Butera ist seit vorgeschichtlicher Zeit besiedelt, wie vor allem der archäologische Fundort La Muculufa, etwa 15 Kilometer östlich des Stadtzentrums Buteras, beweist, an dem Funde aus der frühen Bronzezeit (Castelluccio-Kultur) bis aus römischer Zeit ans Licht kamen. Der Ort wurde 854 von den Arabern erobert. 1011 wurde Butera von den Lombarden unter Führung Wilhelms des Bösen zerstört, Wilhelm der Gute baute es wieder auf.

Butera

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Tomaso aus dem 18. Jahrhundert mit Altargemälde Madonna deli Angeli von Filippo Paladini
  • Piazza Dante
  • Nekropole nördlich der Stadt, mit Gräbern aus dem 4. Jahrhundert v. Chr.
  • Das Castello di Falconara ist eine der besterhaltenen Burgen Siziliens. Ihr Kern, der quadratische Wachturm, stammt aus dem 14. und diente dem Schutz vor Piraten. Die Burg wurde im 15. Jahrhundert von den aragonesischen Herrschern ausgebaut. Das auf diesem Grundriss errichtete Schloss stammt aus dem 18. Jahrhundert. Die Burg ist von einem Palmenhain umgeben und bietet Übernachtungsmöglichkeiten.[2][3] Ihren Namen trägt sie, weil der Turm einst zur Aufzucht von Falken verwendet wurde. Zeitweise war die Burg im Besitz des in Deutschland geborenen Leutnants Georg (Don Giorgio) Wilding, der in die Familie der Prinzen von Butera einheiratete.[4]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es besteht eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Gevelsberg in Nordrhein-Westfalen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Website der Burg (italienisch)
  3. Foto und Info über die Burg (englisch)
  4. Butera, Don Giorgio Wilding, in: Pierer's Universal-Lexikon der Vergangenheit und Gegenwart: oder, Neuestes encyclopädisches Wörterbuch der Wissenschaften, Künste und Gewerbe, Band 3, Altenburg 1837.