Butterfass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aufbau eines Stoßbutterfasses

Ein Butterfass (landschaftlich auch Kirne[1]) ist ein Behälter (meist aus Holz, aber in der Schweiz im Emmental oft auch aus Keramik)[2], in das der abgeschöpfte Rahm gegeben und anschließend zu Butter gestampft oder geschlagen wird. Früher war dieses das am weitesten verbreitete Gerät zum Buttern.

Die Butterfässer bestehen sämtlich aus einem Gefäß, in dem der Rahm auf verschiedene Weise in Bewegung gebracht wird. Man unterscheidet

  • Stoßbutterfässer mit stehendem Fass und auf- und abgehendem Stößer,
  • Schlagbutterfässer mit horizontaler oder vertikaler, mit Schlägern versehener Welle und
  • Roll- oder Wiegenbutterfässer, bei denen die ganze Tonne oder der Kasten mit dem Rahm in Bewegung gesetzt wird.

Ein frühes mechanisch angetriebenes Butterfass beschrieb der Theologe und Erfinder Benjamin Georg Peßler bereits im Jahr 1796.[3]

Auf Grund seiner äußeren Ähnlichkeit mit einem Butterfass wird ein zweiteiliger Wehrturm als Butterfassturm bezeichnet.

Der Begriff Girbe bezeichnet nach Hermann Hirt einen im asiatischen Kulturkreis für die Erzeugung von Butter verwendeten Schlauch.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benno Martiny: Kirne und Girbe. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte, besonders zur Geschichte der Milchwirtschaft. Selbstverlag, Berlin 1895.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Butterfass – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Butterfass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Kirne" im Duden. Abgerufen am 18. Mai 2019.
  2. Andreas Heege: Keramik aus Langnau. Zur Geschichte der bedeutendsten Landhafnerei im Kanton Bern. Bern 2017.
  3. Benjamin Georg Peßler: Kurze Beschreibung und Abbildung eines neu erfundenen sehr einfachen Butterfasses. Braunschweig 1796 (Digitalisat, Bayerische Staatsbibliothek).
  4. Herman Hirt: Die Indogermanen. Ihre Verbreitung, ihre Urheimat und ihre Kultur. Trübner, Strassburg 1905, S. 302 (google.de).