Buttertee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibetischer Mönch bei der Herstellung von Buttertee

Buttertee (auch Po cha, „tibetischer Tee“) ist ein Heißgetränk bestehend aus Tee, Yakbutter und Salz, das in Tibet, in den Bergregionen Nepals, in Bhutan und im äußersten Norden Indiens verbreitet ist. In der Mongolei heißt ein ähnlicher Tee Sūtei tsai („Milchtee“).

Buttertee ist vergleichbar mit einer fettigen Brühe und gilt im Tibet als Nationalgetränk. Er wird auch zur Herstellung von Tsampa verwendet, ein Grundnahrungsmittel aus gerösteter und gemahlener Gerste. In der Mongolei wird für Sūtei tsai anstatt Yakbutter Sar Tos verwendet, ein Fett, das ebenfalls aus Yakmilch besteht und dem indischen Ghee ähnelt.

Nicht zu verwechseln ist Buttertee mit dem in Indien weit verbreiteten Masala chai.

Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Zubereitung von Buttertee werden zunächst Teeblätter in Wasser gekocht, zum Teil bis zu einen halben Tag lang. Anschließend wird der heiße Tee in ein Butterfass mit gesalzener Yakbutter gegossen und durch Stampfen mit dieser vermengt, wodurch eine fettige Emulsion entsteht.

Trinkkultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund um den Buttertee hat sich im Tibet eine eigene Teekultur entwickelt. Buttertee wird dort traditionell schon zum Frühstück getrunken, üblicherweise nicht aus Tassen, sondern aus kleinen Schüsseln, wie es in China verbreitet ist. Zu den restlichen Mahlzeiten wird ebenfalls Buttertee serviert. Besonders Gästen wird stets eine Schüssel des Tees gereicht, der nach tibetischer Tradition sofort vom Gastgeber nachgefüllt wird, sobald der Gast ein wenig getrunken hat. Über den Tag verteilt ist es daher nicht unüblich zehn oder mehr Schüsseln Buttertee zu trinken. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tibetischer Buttertee auf tibet-china.de. Abgerufen am 20. Juni 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Buttertee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien