Butz Peters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Butz Peters (* 22. Januar 1958 in Hannover) ist ein deutscher Rechtsanwalt, Moderator, Journalist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Butz Peters studierte Rechtswissenschaften mit Nebenfach Publizistik an den Universitäten Hannover, Göttingen, Lausanne und Wien. Anschließend folgte 1984 einem Volontariat beim Norddeutschen Rundfunk die Ausbildung zum Hörfunk- und Fernseh-Journalisten. Nach den Stationen in verschiedenen Redaktionen im öffentlich-rechtlichen TV und Rundfunk, wo er sich vorzugsweise mit den Themen Kriminalität und Medienrecht beschäftigte, wurde er 1993 Geschäftsführer und Chefredakteur des Privatsenders Antenne Sachsen.

Von 1996 bis 2001 war er Partner in der Kanzlei von Matthias Prinz in Hamburg und von 2001 bis 2012 Mitglied der Medienrechtskanzlei Brehm & v. Moers in Berlin. Dort beschäftigte er sich überwiegend mit den Themen Medienrecht und Arbeitsrecht. Von 1997 bis 2001 übernahm er die Moderation der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY … ungelöst von Eduard Zimmermann. 1988 erhielt er den Journalistenpreis der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren für den besten Hörfunkbeitrag zum Thema Vorbeugende Kriminalitätsbekämpfung. 1991 wurde er mit der Nick-Knatterton-Ehrenmütze des Bundes Deutscher Kriminalbeamter für besonderes Engagement auf dem Gebiet der Kriminalitätsvorbeugung und -bekämpfung ausgezeichnet.

Durch seine Bücher über die Rote Armee Fraktion gehört Peters gemeinsam mit Pieter Bakker Schut und Stefan Aust zu den meistgelesenen Autoren zum Thema der linksterroristischen Gewalt in Deutschland.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]