Buxhoeveden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Buxhoeveden (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen derer von Buxhoeveden

Buxhoeveden ist der Name eines alten niedersächsischen, später deutsch-baltischen Adelsgeschlechts vermutlich altfreier Herkunft, das seinen Namen der Patronatsherrschaft von der in Bexhövede im Landkreis Cuxhaven, erbauten und um 1180 geweihten Eigenkirche ableitete und im Jahr 1185 urkundlich erstmals genannt ist. Die Familie ist eines Stammes und Wappens mit den von der Ropp und wie diese eines der wenigen heute noch lebenden Kreuzfahrergeschlechter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stammvater des heute nur noch bestehenden livländischen Familienzweigs ist der Kreuzfahrer Johannes de Beckeshovede (auch: Bikkeshovede), der seit dem Jahr 1224 als „vasallus ecclesiae Rigensis“ bezeugt ist.

Das Adelsgeschlecht gehörte zu den Ritterschaften von Bremen-Verden (ausgestorben um 1450), Livland, Estland und Ösel, die gräfliche Linie auch zur kurländischen Ritterschaft. Vom Adelsgeschlecht Buxhoeveden leitete sich einst auch der Name eines estnischen Rittergutes der Familie und die damals deutsche Bezeichnung des Ortes Neeruti ab (siehe: Liste estnischer Orte).

Adelserhebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erhebung in den preußischen Grafenstand erfolgte am 18. Dezember 1795 in Berlin, in den russischen Grafenstand am 5.jul./ 16. April 1797greg. in Sankt Petersburg, beides für den kaiserlich russischen Generalmajor Friedrich von Buxhöwden.

Die russische Anerkennung der Berechtigung zur Führung des Baronstitels für das Gesamtgeschlecht erfolgte durch Senatsukas am 12.jul./ 24. Mai 1861greg. in Sankt Petersburg. Die Namensänderung von „Buxhöwden“ in „Buxhoeveden“ wurde durch kaiserlich russischen Senatsukas am 7.jul./ 20. Juli 1902greg. genehmigt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stammwappen von 1277[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das älteste erhaltene Siegel aus dem Jahr 1277 zeigt in Silber einen fünfmal gezinnten roten Sparren, auf dem Helm mit rot-silbernen Decken der Zinnensparren beidseitig von je einem silbernen Fuchs bestiegen.

Wappen von 1797[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geviert und belegt mit goldenem Herzschild, darin der russische Reichsadler belegt mit dem gekrönten kaiserlichen InitialP“ (für Zar Paul); 1 und 4 in Blau das gekrönte schwarz, gold bewehrte, mit Lilienstengeln und dem königlichen MonogrammF. W.“ (für den preußischen König Friedrich Wilhelm II.) belegte preußische Adler, 2 und 3 wie Stammwappen. Drei Helme, rechts Stammwappenhelm, auf dem mittleren mit rechts blau-goldenen, links rot-silbernen Decken der preußische Adler, auf dem linken mit blau-goldenen Decken ein geharnischter Schwertarm. Schildhalter: Rechts ein schwarzer Adler, links ein goldener Löwe, beide widersehend.

Stammtafel bis zur Aufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Otto von Buxhoeveden († 1516)
  2. Johannes von Buxhoeveden auf Padel († 1548)
  3. Otto von Buxhoeveden auf Padel († 1575)
  4. Reinhold von Buxhoeveden auf Pallifer (1585 - 1640)
  5. Reinhold von Buxhoeveden (1604 - 1664)
  6. Otto Friedrich von Buxhoeveden (1640 – 1667), Stammhaus
  • Otto Reinhard von Buxhöveden (1662 – 1705), Stammhaus
    • Otto Friedrich von Buxhoeveden (1703 – 1754), Stammhaus
      • Heinrich Otto von Buxhoeveden (1741 – 1775), Stammhaus
        • Karl Friedrich von Buxhoeveden (1772 – 1832), Stammhaus
          • Karl Friedrich von Buxhoeveden (1800 – 1866), Haus I. Kölljall und Kasty
          • Ottmar Matthias von Buxhoeveden (1801 – 1861), Haus II. Padel
      • Friedrich Wilhelm Graf Buxhoeveden (1750 – 1811), Haus III. Lohde
      • Matthias Christoph von Buxhoeveden (1754 – 1814), Stammhaus
        • Karl Friedrich von Buxhoeveden (1781 – 1848), Haus IV. Mullut-Cölln
        • Peter Wilhelm von Buxhoeveden (1787 – 1841), Haus V. Kuiwast-Murratz
        • Otto Magnus von Buxhoeveden (1795 – 1847), Haus VI. Magnusdahl

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischofwappen von Reinhold von Buxhoeveden

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Buxhoeveden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Ritter des Ordens Pour le Mérite 1740-1807, Virtuelles Register der Träger der preußischen Tapferkeitsauszeichnung: Buxhoeveden, Alexander Fedorowitsch v. (1795), Eintrag auf: Institut Deutsche Adelsforschung Die Ritter des Ordens Pour le Mérite 1740-1807 (Memento vom 7. Februar 2008 im Internet Archive)