Byron Katie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Byron Katie (2006)

Byron Katie (Byron Kathleen Mitchell, * 6. Dezember 1942 als Byron Kathleen Reid in Breckenridge, Texas) ist eine US-amerikanische Lehrerin, Bestsellerautorin und vor allem bekannt als Gründerin der Methode The Work.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Byron Katie wuchs in Südkalifornien auf. Als erfolgreiche Geschäftsfrau und Mutter dreier Kinder lebte sie später in Barstow, ebenfalls in Kalifornien.

Seit Mitte der 1970er Jahre litt sie an schweren psychischen Problemen (Alkoholismus, Depressionen, Esssucht, Nikotin- und Medikamentenabhängigkeit, Gewalttätigkeit) und war in therapeutischer Behandlung.[1] Seit 1986 entwickelte sie aus ihrer eigenen, überwundenen Krise heraus die Methode The Work. Byron Katie vermittelt diese Methode auf Vortrags- und Workshop-Reisen in vielen Ländern.

Byron Katie ist mit dem Pastor, Autor und Übersetzer Stephen Mitchell verheiratet und lebt in Ojai, Kalifornien.

The Work[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Work ist eine Methode, die aus vier Standardfragen, bezogen auf die Überzeugung (Belief) des psychisch Leidenden, besteht. Die vier Standardfragen lauten:[2]

  1. Ist das wahr?
  2. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?
  3. Wie reagierst du (was passiert in dir), wenn du diesen Gedanken glaubst?
  4. Wer wärst du ohne den Gedanken?

Byron Katie unterstützt die dritte Frage üblicherweise durch weiteres Nachfragen wie beispielsweise:[3]

  • Beschreibe die körperlichen Empfindungen, die auftauchen, wenn du diesen Gedanken hast.
  • Wie behandelst du dich und andere Personen, wenn du diesen Gedanken hast?

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vgl. ABCDE-Modell in der rational-emotiven Therapie nach Albert Ellis

Anwender der Methode verweisen auf die Einfachheit der Methode,[4] Kritiker kritisieren diese und dass außer den oben genannten Fragen keinerlei Techniken enthalten seien. Die Psychologin Heike Dierbach kritisiert außerdem, dass die Anwendung der Methode zur Entfremdung von der Umwelt führen könne, wenn jede Aussage und jedes Gefühl hinterfragt werde.[5] Die Welt schreibt: „"The Work" lockt mit dem Heilsversprechen, dass sich alle Probleme – inklusive Krebserkrankung und sexueller Missbrauch – in Luft auflösen, wenn wir nur unsere Gedanken umprogrammieren. Mit Wissenschaft hat das zwar nichts zu tun, dennoch bekommen Teilnehmer das Hochschulzertifikat "Systemischer Coach" einer Berliner Privathochschule.“[6] Es handelte sich um eine „Lehre mit sektenhaften Ansätzen“.[7] The Work wird nicht als eigene Psychotherapie-Richtung verstanden, sondern als Ergänzung zu verschiedenen psychotherapeutischen Methoden.[8]

The Work kann auch unabhängig von anderen Methoden (auch zur eigenen Selbstüberprüfung) angewandt werden – von jedem Menschen, jeden Alters, jeder Herkunft und jeder Art von Leidens- oder Lebensgeschichte. Sie wird als Methode zur Selbst- bzw. Gedankenüberprüfung benutzt und aus den einfachen Fragen kann die (subjektive) innere Wahrheit klarer nachvollzogen werden. Für Moritz Boerner weist The Work Parallelen zur rational-emotiven Verhaltenstherapie auf[8] (vgl. Phase Disputation).

Der Name „The Work“ ist in den USA seit 2000, in Deutschland seit 2008 als Markenname geschützt.[8] Byron Katie selbst nimmt die Methode jedoch eher als Entdeckung und nicht als Erfindung wahr, leitet also kein Copyright davon ab.[8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lieben was ist - Wie vier Fragen Ihr Leben verändern können. Mit Stephen Mitchell. Goldmann, München 2002, ISBN 3-442-33650-3
  • Ich brauche deine Liebe - stimmt das? Liebe finden, ohne danach zu suchen. Mit Michael Katz. Goldmann, München 2005, ISBN 3-442-33743-7
  • Byron Katie über Arbeit und Geld. Goldmann, München 2006, ISBN 3-442-33768-2
  • Byron Katie über Eltern und Kinder. Goldmann, München 2006, ISBN 3-442-33772-0
  • Byron Katie über Gesundheit, Krankheit und Tod. Goldmann, München 2006, ISBN 3-442-33771-2
  • Byron Katie über Liebe, Sex und Beziehungen. Goldmann, München 2006, ISBN 3-442-33770-4
  • Byron Katie über Selbstverwirklichung. Goldmann, München 2006, ISBN 3-442-33769-0
  • Eintausend Namen für Freude - Leben in Harmonie mit dem Tao. Goldmann, München 2007, ISBN 3-442-33791-7
  • Wer wäre ich ohne mein Drama? Konfliktlösungen mit "The Work". Goldmann, München 2009, ISBN 3442218853
  • Tiger-Tiger, ist es wahr? Vier Fragen, die dich wieder lächeln lassen. (Kinderbuch: 36 Monate - 6 Jahre mit Hans Wilhelm). Palaysia, Gronau 2010, ISBN 3981175271

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grünbaum.ch, aufgerufen am 6. Mai 2012
  2. Anleitung zu den 4 Fragen (PDF; 204 kB)
  3. The Work - Arbeitsblatt (PDF; 111 kB)
  4. Walter Liniger (als Beispiel), aufgerufen am 6. Mai 2012
  5. Vgl. Heike Dierbach: Die Seelenpfuscher. Pseudo-Therapien, die krank machen. rororo, 2009.
  6. Ausbildung: Das Coaching-Siegel ist ein teures Muster ohne Wert, Die Welt, 15. März 2014
  7. 'The Work' von Byron Katie sorgte für rege Diskussionen: Lehre 'mit sektenhaften Ansätzen'
  8. a b c d moritzboerner.de, aufgerufen 6. Mai 2012