Byton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Byton

Logo
Rechtsform
Gründung September 2017
Sitz Nanjing, China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Leitung Daniel Kirchert
Branche Automobilindustrie
Website www.byton.com/

M-Byte
K-Byte Concept

Byton ist eine Automobilmarke des chinesischen Unternehmens Future Mobility Corporation (FMC) mit Hauptsitz in Nanjing. Unter dem Markennamen sollen Elektroautos produziert werden.[1][2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Marke „Byton“ wurde im September 2017 von FMC vorgestellt.[4] Der Name ist ein Synonym für „Bytes on Wheels“.[5] Carsten Breitfeld, ein ehemaliger BMW-Manager, der das Unternehmen im Frühjahr 2019 verlassen hatte, ist Mitbegründer und CEO des Unternehmens.[1][6] Byton will Elektroautos und autonom fahrende Autos produzieren. Bis 2021 will das Unternehmen profitabel arbeiten.[6]

Am 7. Januar 2018 stellten Breitfeld und sein Team auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas einen elektrisch angetriebenen SUV mit der Bezeichnung M-Byte vor, der Platz für bis zu sieben Personen bieten soll.[5] Mit einer voll aufgeladenen Batterie kann das Fahrzeug angabengemäß bis zu 400 km weit fahren, mit größeren Akkus bis zu 520 km.[7] Gegen Ende des Jahres 2019 soll das Auto auf den chinesischen Markt gebracht und im Jahr 2020[8] auch in Amerika und Europa angeboten werden. Im Hinblick auf Autonomes Fahren soll das Fahrzeug Level 3 erreichen und ab dem Jahr 2020 Level 4. Für die Basisversion wurde Anfang 2018 ein Preis von ca. 45.000 US-Dollar genannt.[6][9]

Danach sollen weitere Modelle folgen, unter anderem eine Limousine[6] welche zur CES 2018 in China vorgestellt wird.

Auf Grund der Corona-Pandemie 2020 wurde zum 1. Juli 2020 ein 6-monatiger Produktionsstopp verkündet um das Unternehmen neu zu organisieren und neues Kapital bekommen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Byton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b About. Byton, abgerufen am 12. Januar 2018.
  2. Wilfried Eckl-Dorna: "Unter 500 Kilometer Reichweite starten wir nicht". In: Manager Magazin. 3. April 2017, abgerufen am 13. Januar 2018.
  3. Wilfried Eckl-Dorna: Chinas neue Tesla-Rivalen - so weit sind sie bereits. In: Manager Magazin. 24. November 2017, abgerufen am 13. Januar 2018.
  4. FMC launches BYTON brand, creating a “next generation smart device” with innovative UI. (PDF; 428KB) (Nicht mehr online verfügbar.) Future Mobility Corporation (FMC), 7. September 2017, archiviert vom Original am 14. Januar 2018; abgerufen am 13. Januar 2018 (englisch, Pressemitteilung).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.byton.com
  5. a b Elektromobilität: Byton heißen die nächsten Elektro-Newcomer. In: Kleine Zeitung. 8. Januar 2018, abgerufen am 13. Januar 2018.
  6. a b c d Roland Lindner: Ex-BMW-Manager greift mit Elektroauto Tesla an. In: faz.net. 8. Januar 2018, abgerufen am 12. Januar 2018.
  7. Chinesisches Start-up fordert Auto-Elite heraus. In: Spiegel Online. 8. Januar 2018, abgerufen am 12. Januar 2018.
  8. Byton M-Byte: Europa im Visier – dieser Elektro-Chinese drängt nach Deutschland. Abgerufen am 5. Juni 2019.
  9. VDI nachrichten, 12. Januar 2018, Nr. 1/2/3, S. 15 und 40.
  10. Byton beschließt Produktionsstopp und Umstrukturierung