Byzantinische Währung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Solius von Justinian II.
Solius von Irene mit Sohn Konstantin VI.

Die byzantinische Währung, also das Geld, welches im Oströmischen Reich nach dem Untergang des Weströmischen Reiches (476) bis zur Eroberung Konstantinopels (1453) benutzt wurde, bestand in der frühbyzantinischen Phase im Wesentlichen aus dem goldenen Solidus und einer Vielfalt von Bronzemünzen. Silbermünzen wurden in der frühbyzantinischen Phase nur selten geschlagen und spielte erst in der spätbyzantinischen Phase eine wichtige Rolle.

Das Fach Byzantinische Numismatik beginnt traditionell mit der Währungsreform des oströmisch-byzantinischen Kaisers Anastasios I. im Jahr 498, der das Münzsystem des späten römischen Reichs, das aus dem Goldsolidus und den bronzenen Nummi bestand, reformierte.

Goldmünzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht von der Reform Anastasios I. betroffen war die Goldwährung: Der Anfang des 4. Jahrhunderts unter Konstantin dem Großen eingeführte Solidus (Plural: Solidi) mit einem Sollgewicht von 4,55 Gramm und einer Sollreinheit von 24 Karat bleibt der Standard für den internationalen Handel. Der Solidus wog in der Praxis zwischen 4,48 und 4,6 Gramm.

Im 6. und 7. Jahrhundert wurden auch reduzierte Solid mit besonderer Kennzeichnung ausgegeben. Sie sind nur 20, 22 oder 23 Siliquae schwer, wobei ein Siliqua rund 0,18 Gramm entsprach. Ihr ursprünglicher Verwendungszweck ist um stritten. Von der Forschung werden sie mit Tributzahlungen, mit Außenhandel oder mit wechsel technischen Erfordernissen bei Bronzegeldreformen in Verbindung gebracht.

Semissis von Anastasios I.
Tremissis von Justin I.

Parallel zum Solidus wurden Halb- und Drittelsolidi (Semissis / Plural: Semisses und Tremissis / Plural: Tremisses) geprägt. Die Semisses und Tremisses wurden in Konstantinopel bis unter Kaiser Michael I. (811 bis 813) und in Syrakus bis unter Kaiser Basileios I. (867 bis 886) geprägt.

Unter Kaiser Nikephoros II. Phokas (regierte 963 bis 969) wurde neben dem Solidus eine Goldmünze mit lediglich 11/12 des üblichen Gewichts jedoch gleichem Goldgehalt ausgegeben.

Tetarteron von Nikephoros II. Phokas
Histamenon von Nikephoros II. Phokas

Über den Grund der Einführung dieser um ein 1/12 leichteren Münze gibt es unterschiedliche Meinungen. Laut dem byzantinischen Geschichtsschreiber Johannes Zonaras lag der Sinn dieser Änderung im (gescheiterten) Versuch, den Markt dazu zu bringen, die untergewichtigen Münzen zum Wert des alten Solidus zu akzeptieren. Die leichtere Münze wurde Tetarteron genannt, die vollgewichtige Solidus wurde ab diesem Zeitpunkt ἱστάμενον νόμισμα (Hi)stamenon nomisma oder kurz Histamenon genannt. Der Histamenon wog zwischen 4,4 und 4,5 g, die um ein 1/12 leichtere Goldmünze, die Tetarteron nomisma, etwa 4,05 g. Einige Numismatiker argumentierten, dass der Tetarteron mit dem fatimidischen Dinar durch die Gewichtsreduktion um ein 1/12 konvertibel wurde und so den Handel erleichtern sollte.

In der Numismatik wird vielfach argumentiert, dass der Tetarteron mit dem fatimidischen Dinar durch die Gewichtsreduktion um ein 1/12 konvertibel wurde und so den Handel erleichtern sollte.

Golddinar des 8. Kalifen der Fatimiden al-Mustansir (1036–1094) mit 4,05 Gramm

Ursprünglich gleich aussehend unterschieden sich beide Münzprägungen später auch äußerlich. Unter Kaiser Basileios II. (976–1025) wurde der Tetarteron kleiner und dicker, während der Histamenon immer größer und dünner wurde. Unter der Regentschaft von Kaiser Konstantin VIII. (1025–1028), begannen die beiden Münztypen sich auch ikonographisch zu unterscheiden.

Mitte des 11. Jahrhunderts hatte der Tetarteron nur noch einen Durchmesser von durchschnittlich 18 mm und ein Gewicht von durchschnittlich nur noch 3,98 g während der Histamenon, zu dieser Zeit einen durchschnittlich Durchmesser von 25 mm hatte (20 mm hatte der ursprüngliche Solidus) und sich in weiterer Folge zu einer schüsselförmig gewölbten Münze entwickelten.

Tetarteron während der Alleinherrschaft der Kaiserin Theodora III. (1055–1056).

Solche schüsselförmig gewölbten Münzen werden allgemein auch als Skyphate (abgeleitet von Skyphos der altgriechischen Trinkschale) bezeichnet. Über die Ursache dieser skyphatischen Entwicklung, die auch bei den byzantinischen Elektron und Billion Münzen der mittelbyzantinischen Zeit charakteristisch ist, gibt es eine ganze Reihe von Hypothesen.

Der Solidus bzw. Histamenon und der Tetarteron waren bis Anfang des 11. Jahrhunderts von relativ konstanter Reinheit. Der Goldgehalt lag durchgängig zwischen 955 und 980 Tausendstel (23 bis 23,5 Karat). Ab [1] Kaiser Michael IV. (regierte 1034 bis 1041), der aus einfachen Verhältnissen stammte und vor seiner Krönung Geldwechsler war, begann die langsame Entwertung der byzantinischen Goldwährung durch schrittweise Verringerung des Goldgehalts.

Die Entwertung verlief zuerst langsam und beschleunigte sich dann rapide: ca. 21 Karat (87,5 % Reinheit) während der Regierungszeit von Kaiser Konstantin IX. (1042–1055), 18 Karat (75 %) unter Kaiser Konstantin X. (1059–1067), 16 Karat (66,7 %) unter Kaiser Romanos IV. (1068–1071), 14 Karat (58 %) unter Michael VII. (1071–1078), 8 Karat (33 %) unter Nikephoros III. (1078–1081) und 0 bis 8 Karat während den ersten elf Jahren der Regierung von Kaiser Alexios I. (1081–1118).

Unter Alexios I. wurden im Rahmen der Münzreform von 1092 der bereits völlig entwertete Histamenon und Tetarteron abgeschafft und eine neue Goldmünze mit einem Goldgehalt von anfänglich 900 bis 950 Tausendstel eingeführt (21,6–22,8 Karat). Diese neue Münze wurde Hyperpyron genannt, wog wie der Solidus 4,5 g und hatte später einen Feingehalt von 21 Karat (Legierungsverhältnis von 21 Teilen Gold zu 3 Teilen anderem Metall bzw. 875/1000). Trotz des geringeren Goldgehalts wird der Hyperpyron als spätbyzantinischer Solidus eingeordnet.

Das Hyperpyron blieb bis zur Eroberung von Konstantinopel (1453) im Umlauf, verlor aber aufgrund des sinkenden Goldgehalts zusehends an Wert. Unter der Doppelherrschaft von Johannes V. und Johannes VI. (1347–1353) wurde das Hyperpyron letztmals geprägt. [2] [3] Damit endet die römisch-byzantinische Goldwährung des Solidus, die seit der Einführung unter Konstantin des Großen über ein Jahrtausend Bestand gehabt hatte.

Silbermünzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silber spielt im byzantinischen Münzwesen lange Zeit nur eine nebensächliche Rolle. Als Nominale sind, neben den Siliquae und Halb-Siliquae auch die sehr selten geprägten Miliarensia (Singular: Miliarense) zu nennen, bei denen es sich um Doppelsiliquae handelt. Unter Kaiser Herakleios (610 – 641) wird eine schwerere Silbermünze, das Hexagramm (Plural: Hexagrammata) geschaffen, das als Doppelmiliarense in größeren Mengen ausgeprägt wurde, aber nach einigen Jahrzehnten wieder verschwand. Leo III. (717–741) führte das Miliaresion (Plural: Miliaresia) ein, das rund 2 Gramm schwer war und sich bis zur Münzreform des Kaiser Alexios I. (1081–1118) im Jahr 1092 behaupten konnte. Ab der Münzreform 1092 bis etwa 1300 gab es Münzsilber nur in Form von Legierungen der schüsselförmigen Elektron-Aspron-Trachy Gold-Silber-Münzen oder Billion-Aspron-Trachy Silber-Kupfer-Münzen. Erst ab den vierzehnten Jahrhundert wurden wieder reine Silbermünzen geprägt. So führte Kaiser Andronikos II. ab etwa 1300 den sogenannten Basilikon (Plural: Basilika), eine dünne Silbermünze mit hohem Silbergehalt nach dem Vorbild des venezianischen Grosso, ein. Unter Kaiser Johannes V. (1341–1391) löste der 7,4 bis 8,5 Gramm schwere Stavraton (Plural: Stavrata) schließlich die spätbyzantinische Goldwährung (Hyperpyron) ab.

Kupfermünzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummus geprägt unter Kaiser Leon I. (457 - 474) 0,91 Gramm

Kaisers Anastasios I. reformierte im Jahr 498 das römische Währungssystem. Er griff dabei eine Reform auf, die der Vandalenkönig Gunthamund kurz zuvor erfolgreich durchgeführt hatte. Die alten Nummi (Singular: Nummus) waren extrem kleine Bronzemünzen von 8 bis 10 Millimeter Durchmesser gewesen, die unbequem zu handhaben waren, weil schon für kleinere Transaktionen eine große Zahl von ihnen benötigt wurde. Die neuen Bronzemünzen hatten die Nennwerte 40 Nummi, 20 Nummi, 10 Nummi und 5 Nummi (andere Werte wurden zeitweise auch produziert). Die Schauseite dieser Münzen enthielt ein hochstilisiertes Porträt des Kaisers, die Rückseite die Wertangabe gemäß den griechischen Numeralen: M=40,K=20,I=10,E=5.

40 Nummi von Kaiser Anastasios I.(491 - 518) mit einem Gewicht von 17,5 g geprägt von 512 bis 517

Das byzantinische monetäre System wurde während des 7. Jahrhunderts geändert, als der 40 Nummi (Follis), jetzt deutlich kleiner, die einzige Bronzemünze wurde, die noch regelmäßig ausgegeben wurde. Obwohl Justinian II. (regierte 695 und 705 bis 711) versuchte, die Größe des Follis aus der Zeit von Justinian I. wiederherzustellen, wurde er mit der Zeit immer kleiner. Im 10. Jahrhundert wurden sogenannte „anonyme Folles“ geprägt anstelle der früheren Münzen, die das Abbild des Kaisers zeigten. Die „anonymen Folles“ zeigten auf der Schauseite die Büste von Jesus und die Inschrift XRISTUS/BASILEU/BASILE" (Christus, König der Könige) (siehe auch: Ikonoklasmus (Bildersturm)).

Spätere kelchförmige Münzen, Trachi genannt, wurden sowohl aus Elektrum (verschlechtertes Gold) als auch aus Billon (verschlechtertes Silber) geprägt. Der genaue Grund für die Ausgabe derartiger Münzen ist nicht bekannt, es wird jedoch angenommen, dass sie sich einfach leichter stapeln ließen. Siehe auch: Römische Währung

Kurzer Historischer Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kein Reich in der Geschichte Europas bewies solches politisch-kulturelles Beharrungsvermögen wie das Byzantinische. Es handelte sich um ein Staatswesen von höchster Regenerationsfähigkeit. Viele Jahrhunderte lang war es die bestimmende Macht des Mittelmeerraumes, während Westeuropa in der Halb- oder Dreiviertelbarbarei vor sich hindümpelte. Die Byzantiner verstanden sich immer als Römer, als Rhomaioi. Ihr Herrscher trug bis zum allerletzten Tag des christlichen Konstantinopel 1453 den Titel eines Kaisers der Römer. Aus Sicht der Rhomaioi trugen die westeuropäischen Kaiser ihre kaiserlichen Titel ohne Legitimation. Die Bezeichnung „Byzantinisches Reich“ ist eine spätere Erfindung von Historikern, angelehnt an den ursprünglichen Namen der Hafenstadt Byzantion, die im 4. Jahrhundert zur Hauptstadt des Römischen Reiches geworden war.

Charakteristisch für das Byzantinische Reich war eine bis ins 13. Jahrhundert fast unumschränkte Autorität des Kaisers in weltlichen und geistlichen Dingen, die Weiterführung der römischen Reichsidee in griechischem Gewand und schließlich eine christlich-hellenistische Kultur mit stark orientalischem Einschlag. Das Byzantinische Reich gehört zu den wirkmächtigsten und dauerhaftesten Weltkulturen.

330 n. Chr. hatte der römische Kaiser Konstantin I. (306–337), dem die Geschichte den Beinamen »der Große« verleihen sollte, das bis dahin unbedeutende Hafenstädtchen Byzantion am Bosporus zu seiner neuen Hauptstadt erkoren. Dies schuf die Grundlage eines eigenständigen Staatswesens in Osteuropa. Hinzu kam die Erhebung des Christentums zur Reichsreligion 392 n. Chr. durch Kaiser Theodosius I. (379–395). Konstantinopel, wie Byzantion nun hieß, war vom Anfang seines Hauptstadtdaseins an eine vornehmlich christliche Metropole. Theodosius hatte überdies die organisatorische Teilung des Römischen Reiches verfügt; 395 fiel dem einen Sohn Honorius die Westhälfte mit Rom und dem anderen Sohn Arcadius die Osthälfte mit Konstantinopel zu. Diese Zäsur dürfte verwaltungstechnisch bedingt gewesen sein, denn das riesige Staatswesen konnte bei den zunehmenden Einfällen ›barbarischer‹ Völkerschaften kaum mehr zentral gelenkt werden. 476 ging das Weströmische Reich in den Wirren der Völkerwanderung unter, wogegen das Ostreich aller Gefährdung zu trotzen vermochte.

Im 6. Jahrhundert erlebte das nunmehr Byzantinische, Oströmische oder Rhomaische Reich (die Begriffe sind synonym verwendbar) eine neue Blüte. Dafür zeichnete nicht zuletzt Justinian I. (527–565) verantwortlich, der Bauherr der Hagia Sophia in Konstantinopel und Initiator der Rechtssammlung des Corpus iuris civilis. Unter seiner Aegide wurden große Gebiete des ehemaligen Römischen Reiches gerade im Westen zurückerobert. Auf Justinian gehen übrigens auch viele der bekannten Mosaiken in Ravenna zurück (Sant’Apollinare in Classe, San Vitale etc.). Dennoch war die Bilanz von Justinians Regierung namentlich innenpolitisch zwiespältig, wenn man Prokopios von Caesarea glauben will, der sich als vielleicht erster Geschichtsschreiber in doppelter Buchführung übte: Einerseits lobt Prokop in seinen offiziellen, für Kaiser Justinian verfassten Werken dessen Tun überschwänglich, während er andererseits in seiner Geheimgeschichte, den Anekdota, nicht müde wird, denselben Kaiser und vor allem dessen macht bewusste Gattin Theodora der Misswirtschaft zu bezichtigen.

Nach militärischen Rückschlägen und einer Schrumpfung des Territoriums schien das Reich unter Herakleios (610–641) in altem Glanz wiederzuerstehen. Durch diesen Kaiser erhielt es eine speditive Verwaltung, die Themenverfassung. Das Land wurde unterteilt in Provinzen, »Themen« genannt, die anstatt zivilen militärischen Gouverneuren unterstanden. Herakleios konnte auch außenpolitische Erfolge verbuchen; er löschte durch seine Kriegszüge 627/28 das Reich der Sassaniden praktisch aus und verteidigte das seinige erfolgreich gegen Awaren und Araber.

Das 8. und die erste Hälfte des 9. Jahrhunderts wurden hingegen von inneren, religiösen Kämpfen erschüttert: Es war die Epoche des Bilderstreites, des Ikonoklasmus (726–843). Beeinflusst von der islamischen Bilderfeindlichkeit, mit der die Byzantiner in den orientalischen Provinzen jetzt in Berührung kamen, und gestützt auf das alttestamentliche Bilderverbot, begannen viele gebildete Städter und Militärs am Bilderreichtum des religiösen Kultes Anstoß zu nehmen. Der erste bilderfeindliche Kaiser, Leo III. (717–741) – überdies ein großer Staatsmann – stammte bezeichnenderweise aus Syrien. Der Kampf für oder wider die heiligen Bilder wogte lange Zeit unentschieden hin und her: Ein ikonodulischer Herrscher ließ feierlich jene Bilder wieder erneuern, die sein Vorgänger zerstört hatte und sein Nachfolger wieder zerstören sollte. Auch der Bruch mit Rom war mehrmals unvermeidlich, stand der Papst doch tendenziell auf der Seite der Bilderfreunde und belegte manche Kaiser und Patriarchen, die die östliche Christenheit ziemlich eigenmächtig leiteten, mit dem Bann. Zu meist eher (kirchen)politisch als dogmatisch motivierten Streitereien zwischen Ost- und Westkirche kam es in späterer Zeit noch öfters. Das endgültige Schisma brach 1054 aus und besteht zwischen den orthodoxen Kirchen und den verschiedenen Westkirchen trotz zahlreicher Unionsbestrebungen bis heute fort.

843 gewannen die Bilderfreunde endgültig die Oberhand. Im sogenannten Bilderedikt von Kaiser Michael III. (842–867) und seiner Mutter Theodora wurde der Dienst an und mit den Ikonen ausdrücklich gefordert. Dies bescherte der Nachwelt eine Fülle unvergleichlicher Kunstwerke, auch wenn sich diese Nachwelt damit theologisch manchmal schwer tat. Die folgenden Jahrhunderte waren von einer gewissen Kontinuität gekennzeichnet. Das Reich beschränkte sich zunehmend auf die östliche Mittelmeerhälfte mit dem heutigen Griechenland und der Türkei im Zentrum. Auseinandersetzungen mit Slaven und Arabern prägten die außenpolitische Szene. Unter Basileios II. aus der Familie der Makedonen, der fast 50 Jahre lang regierte (976–1025), konsolidierte sich die Lage auch an den Reichsgrenzen. Ihn hat man wegen seiner Erfolge gegen die Bulgaren mit dem Beinamen »Bulgaroktonos« bedacht, was übersetzt »Bulgarentöter« heißt. Nach dem Tod des Basileios trübte sich das Bild allerdings: Besitzungen gingen verloren, nur wenig andere wurden hinzugewonnen. 1071 erlitten die Byzantiner in der Schlacht bei Manzikert gegen die Seldschuken eine verheerende Niederlage, die ihre Stellung in Kleinasien dauerhaft schwächte. Einen wohl letzten großen politischen Höhepunkt erreichte das Imperium unter der Dynastie der Komnenen, besonders unter Alexios I. Komnenos (1081–1118) und seinen unmittelbaren Nachfolgern. Sie sicherten die Grenzen und führten innenpolitische Reformen durch.

Im Zuge des unrühmlichen Vierten Kreuzzuges fiel das Reich 1204 in die Hände von Kreuzrittern, die diesen Namen schwerlich verdient haben. Sie richteten in Konstantinopel und den anderen Städten nach dem Zeugnis byzantinischer Chronisten ein Blutbad an. Das Reich brach auseinander; neben anderen Vasallenstaaten unter venezianischer Dominanz wurde das sogenannte Lateinische Kaisertum gegründet. Die griechisch-byzantinischen Adelsfamilien gingen ins Exil und etablierten sich dort mit eigenen kleinen Provinz-Reichen, so in Nikäa und Trapezunt (bis 1461 autonom), später (nach 1224) noch in Thessaloniki. 1261 gelang es einem Feldherrn, der in Nikäa und Thessaloniki die Macht an sich gerissen hatte, die »Lateiner« aus Konstantinopel zu vertreiben und als Michael VIII. Palaiologos (1261–1282) den Thron eines wieder geeinten Reiches zu besteigen. Bis zu seinem Untergang sollte Byzanz nun von der Familie der Palaiologen regiert werden. Es nahm mehr und mehr den Charakter eines Feudalstaates an und war politisch im Konzert der Mächte endgültig zweitrangig geworden, beständig von äußeren Feinden bedrängt und auf wenige Gebiete der Türkei und Griechenlands beschränkt. Dafür erfuhren im ausgehenden 13. Jahrhundert Kunst und Wissenschaft nochmals einen großen Aufschwung. 1453 musste das ehemals so bedeutende Imperium den anstürmenden Osmanen endgültig weichen. Die beim Untergang von Konstantinopel nach Westeuropa geflüchteten byzantinischen Künstler und Gelehrten haben einen maßgeblichen Einfluss auf die beginnende Renaissance ausgeübt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Hahn: Moneta Imperii Byzantini 1: Von Anastasius bis Justinianus I. (491–565). Einschließlich der ostgotischen und vandalischen Prägungen. Wien 1973. ISBN 978-3-7001-0400-1
  • Wolfgang Hahn: Moneta Imperii Byzantini 2: Von Justinus II. bis Phocas (565–610). Einschließlich der Prägungen der Heraclius-Revolte und mit Nachträgen zum 1. Band. Wien 1975.
  • Wolfgang Hahn: Moneta Imperii Byzantini 3: Von Heraclius bis Leo III./Alleinregierung (610–720). Wien 1981.
  • Andreas Urs Sommer: Die Münzen des byzantinischen Reiches 491-1453. Mit einem Anhang: Die Münzen des Reiches von Trapezunt. Battenberg Verlag, Regenstauf 2010, ISBN 978-3-8664-6061-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Byzantinische Währung – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philip Grierson Byzantine Coinage, Dumbarton Oaks Byzantine Collection Publications, 1999, ISBN 978-0-88402-274-9, S. 10
  2. David R. Sear, Byzantine Coins and Their Values, 1987, ISBN 978-0900652714, Sear No 2526
  3. Andreas Urs Sommer, Die Münzen des Byzantinischen Reiches 491-1453. Mit einem Anhang: Die Münzen des Reiches von Trapezunt. Regenstauf: Battenberg Verlag, 2010, Münzbeschreibung 84.1.