Cäcilienchor Frankfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cäcilienchor Frankfurt
(Cäcilien-Verein Frankfurt e.V.)
Cäcilienchor in der Frankfurter Oper (November 2008)
Sitz: Frankfurt am Main / Deutschland
Gründung: 1818
Gattung: Oratorienchor
Gründer: Johann Nepomuk Schelble
Leitung: Christian Kabitz
Stimmen: ca. 100 (SATB)
Website: http://www.caecilienchor.de

Der Cäcilienchor Frankfurt zählt zu den ältesten und traditionsreichsten Oratorienchören Deutschlands. 2018 feiert er sein 200-jähriges Bestehen.

1818 wurde der Chor, welcher der Heiligen Cäcilia, der Patronin der Kirchenmusik, gewidmet ist, von Johann Nepomuk Schelble gegründet. Seit 1821 trägt er den Namen Cäcilienverein, tritt aber heute der besseren Verständlichkeit wegen als Cäcilienchor auf.

Die Aufführung großer und bedeutender Oratorienwerke bilden seit Gründung den Schwerpunkt des Chores. So trug der Cäcilienverein mit der Wiederaufführung der Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach kurz nach der legendären ersten Berliner Wiederaufführung dieses Werks 1829 zur Bach-Renaissance im 19. Jahrhundert bei. Im Repertoire des Chores befinden sich auch immer Werke weniger bekannter und zeitgenössische Komponisten. Eine weitere wichtige Gattung sind symphonische Werke mit Chor. Regelmäßig tritt der Chor bei Konzerten der Frankfurter Museumsgesellschaft und der Alten Oper Frankfurt auf.

Felix Mendelssohn Bartholdy, der den Chor zeitweise leitete und ihm mehrere Kompositionen widmete, schrieb 1832 über den Cäcilienverein: „Die Leute singen mit so viel Feuer und so zusammen, dass es eine Freude ist.“

Ein weiteres herausragendes Ereignis im Konzertleben des Chores war die Uraufführung von Carl Orffs Carmina Burana im Jahre 1937.

Der Cäcilienchor hat mit vielen berühmten Dirigenten zusammengearbeitet. Konzerte unter Kurt Thomas, Wilhelm Furtwängler, Georg Solti, Lorin Maazel, Kurt Masur, Michael Gielen und Paolo Carignani prägten den Chor. Zu den künstlerischen Leitern des Cäcilienchores gehörte neben dem Gründer auch Bruno Vondenhoff, der 1945 als Intendant an die Oper Frankfurt berufen wurde. In den 1960er und 1970er Jahren leitete Theodor Egel, in den 1980er Jahren Enoch zu Guttenberg den Chor. Seit 1988 ist Christian Kabitz Leiter des Cäcilienchors Frankfurt.

Im Jahr 2000 wurde der Chor mit dem Binding-Kulturpreis ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Die Leute singen mit so viel Feuer ...". Der Cäcilienchor Frankfurt am Main 1818 bis 2018. Herausgegeben von Daniela Philippi und Ralf-Olivier Schwarz. Henrich, Frankfurt am Main 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]