César

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den französischen Filmpreis, für andere Bedeutungen siehe Cesar.
Elsa Zylberstein mit ihrem César bei der Preisverleihung 2009

Der César ist der nationale Filmpreis Frankreichs. Er ist nach dem französischen Bildhauer César Baldaccini benannt, der die Trophäe für den Preis entwarf. Der César wurde 1975 vom Filmjournalisten und Publizisten Georges Cravenne ins Leben gerufen und am 3. April 1976 erstmals vergeben. Die Nominierungen werden durch die Mitglieder der Académie des Arts et Techniques du Cinema vorgenommen. Die Auszeichnung ging aus dem Filmpreis Étoile de Cristal hervor, der von 1955 bis 1975 verliehen wurde.[1]

Die im Fernsehen ausgestrahlte Zeremonie zur Preisverleihung, die so genannte La Nuit des césars (dt.: „Die Nacht der Césars“), findet alljährlich im Februar im Théâtre du Châtelet in Paris statt. Der César ehrt die besten Produktionen und Künstler des französischen Films. Ursprünglich wurde der César in 13 Kategorien vergeben, derzeit gibt es – ohne Ehrenpreis – 21 Kategorien. In einer Kategorie werden auch internationale Filmproduktionen prämiert. Die letzte Preisverleihung fand am 20. Februar 2015 statt.

Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Césars werden in den folgenden Kategorien vergeben:

Kategorie Originalbezeichnung verliehen seit
Bester Film Meilleur film 1976
Beste Regie Meilleur réalisateur 1976
Bester Hauptdarsteller Meilleur acteur 1976
Beste Hauptdarstellerin Meilleure actrice 1976
Bester Nebendarsteller Meilleur acteur dans un second rôle 1976
Beste Nebendarstellerin Meilleure actrice dans un second rôle 1976
Bester Nachwuchsdarsteller Meilleur jeune espoir masculin 1983
Beste Nachwuchsdarstellerin Meilleur jeune espoir féminin 1983
Bestes Erstlingswerk Meilleur premier film 1982
Bestes Original-Drehbuch Meilleur scénario original 1983 (nicht von 1986 bis 2005)
Bestes adaptiertes Drehbuch Meilleur scénario adaptation 1983 (nicht von 1986 bis 2005)
Beste Filmmusik Meilleure musique originale 1976
Bestes Szenenbild Meilleurs décors 1976
Beste Kostüme Meilleurs costumes 1985
Beste Kamera Meilleure photo 1976
Bester Schnitt Meilleur montage 1976
Bester Ton Meilleur son 1976
Bester ausländischer Film Meilleur film étranger 1976
Bester Animationsfilm Meilleur film d’animation 2011
Bester Kurzfilm Meilleur film de court-métrage 1977
Bester Dokumentarfilm Meilleur documentaire 2007
Ehrenpreis César d'honneur 1976

Nicht mehr vergeben werden Preise in den Kategorien Bester französischsprachiger Film, in der ein ausländischer Spielfilm in französischer Sprache gekürt wurde, sowie Bestes Filmplakat, Bester animierter Kurzfilm und Bester europäischer Film. Die Preise für die besten Drehbücher werden seit der Verleihung im Jahr 2006 wieder getrennt nach Original-Drehbüchern und adaptierten Drehbüchern (Filmskripte, die auf einem anderen Werk wie z. B. einem Roman, einer Kurzgeschichte oder einem anderen Film basieren) verliehen. Zudem wurde zweimal der César des Césars vergeben, 1985 an Robert Enricos Das alte Gewehr (bereits 1976 mit dem César in der Kategorie Bester Film ausgezeichnet) und 1995 an Jean-Paul Rappeneaus Film Cyrano von Bergerac. Das Kostümdrama mit Gérard Depardieu in der Hauptrolle war 1991 mit zehn (regulären) Césars, darunter dem Preis für den besten Film des Jahres, und einem Oscar ausgezeichnet worden.

Kategorien Originalbezeichnung Verleihungszeitraum
Bestes Drehbuch Meilleur scénario original ou adaptation 1976–1982, 1986–2005
Bester animierter Kurzfilm Meilleur court métrage d'animation 1977–1990
Bester französischsprachiger Film Meilleur film francophone 1984–1986
Bestes Filmplakat Meilleure affiche 1986–1990
Bester europäischer Film Meilleur film de l'Union Européenne 2003–2005

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: César – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Hammer, Tad B.: International film prizes: an encyclopedia. Chicago [u.a.], St. James Press, 1991. S. 150–153 (engl. Ausgabe)