César/Bester Kurzfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gewinner und Nominierte des französischen Filmpreises César in der Kategorie Bester Kurzfilm (Meilleur court métrage). Die Kategorie wurde zur Verleihung 1977 eingeführt. Von 1991 bis 2010 traten in dieser Preiskategorie neben Kurzspielfilmen auch Kurzanimationsfilme an; davor hatten kurze Animationsfilme von 1977 bis 1990 ihre eigene Kategorie Bester animierter Kurzfilm (Meilleur court métrage d’animation). In dieser Zeit hieß die Kurzfilmkategorie abgrenzend Meilleur court métrage de fiction. Seit 2014 haben kurze Animationsfilme wieder ihre eigene Kategorie.

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel und der Name des Regisseurs. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977

Comment ça va, je m’en fous – Regie: François de Roubaix

Chaleurs d’été – Regie: Jean-Louis Leconte
L’hiver approche – Regie: Georges Bensoussan
L’enfant prisonnier – Regie: Jean-Michel Carre
La nuit du beau marin peut-être – Regie: Frank Verpillat
Le destin de Jean-Noël – Regie: Gabriel Auer


1978

500 grammes de foie de veau – Regie: Henri Glaeser

Sauf dimanches et fêtes – Regie: François Ode
Temps souterrain – Regie: David Andras
Je veux mourir dans la patrie de Jean-Paul Sartre – Regie: Mosco Boucault
Le blanc des yeux – Regie: Henri Colombier


1979

Dégustation maison – Regie: Sophie Tatischeff

Jeudi 7 avril – Regie: Peter Kassovitz
Le chien de Monsieur Michel – Regie: Jean-Jacques Beineix
L’ornière – Regie: François Dupeyron

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980

Colloque de chiens – Regie: Raúl Ruiz

Sibylle – Regie: Robert Cappa
Nuit féline – Regie: Gérard Marx


1981

Toine – Regie: Edmond Séchan

Le bruit des jambes de Lucie – Regie: Anne Quesemand
Vive la mariée – Regie: Patrice Noïa
La découverte – Regie: Arthur Joffé


1982

Les photos d’Alix – Regie: Jean Eustache

Le concept subtil – Regie: Gérard Krawczyk
Cher Alexandre – Regie: Anne Lemonier
Le rat noir d’Amérique – Regie: Jérôme Enrico


1983

Bluff – Regie: Philippe Bensoussan

Canta Gitano – Regie: Tony Gatlif
La saisie – Regie: Yves-Noël François
Merlin ou le cours de l’or – Regie: Arthur Joffé


1984

Star suburb – Regie: Stéphane Drouot

Toro Moreno – Regie: Gérard Krawczyk
Panique au montage – Regie: Olivier Esmein
Coup de feu – Regie: Magali Clément


1985

Première classe – Regie: Mehdi El Glaoui

Premiers mètres – Regie: Pierre Levy
Oiseau de sang – Regie: Frédéric Rippert
Homicide by Night – Regie: Gérard Krawczyk
La combine de la girafe – Regie: Thomas Gilou


1986

Grosse – Regie: Brigitte Roüan

Juste avant le mariage – Regie: Jacques Deschamps
La consultation – Regie: Radovan Tadic
Dialogue de sourds – Regie: Bernard Nauer
Le livre de Marie – Regie: Anne-Marie Miéville


1987

La goula – Regie: Roger Guillot

Synthétique opérette – Regie: Olivier Esmein
Une fille – Regie: Henri Herré
Sur les talus – Regie: Laurence Ferreira Barbosa
Boccetta revient de guerre – Regie: Jean-Pierre Sinapi
Bol de jour – Regie: Henri Gruvman
Joseph M – Regie: Jacques Cluzaud
Les arcandiers – Regie: Manuel Sanchez
Bel ragazzo – Regie: Georges Bensoussan
Le torero hallucinogène – Regie: Stéphane Clavier
Triple sec – Regie: Yves Thomas
La poupée qui tousse – Regie: Farid Lahouassa
Le bridge – Regie: Gilles Dagneau
Le maître-chanteur – Regie: Mathias Ledoux
Alger la blanche – Regie: Cyril Collard
Zambinella – Regie: Catherine K. Galodé
Pauline-épaulettes – Regie: Stéphanie de Mareuil
Deobernique – Regie: Raymond Gourrier, Celia Canning


1988

Présence féminine – Regie: Eric Rochant

D’après Maria – Regie: Jean-Claude Robert
Pétition – Regie: Jean-Louis Comolli


1989

Lamento – Regie: François Dupeyron

New York 1935 – Regie: Michèle Ferrand-Lafaye
Big Bang – Regie: Eric Woreth
Une femme pour l’hiver – Regie: Manuel Flèche

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990

Lune froide – Regie: Patrick Bouchitey

Ce qui me meut – Regie: Cédric Klapisch
Vol nuptial – Regie: Dominique Crèvecoeur


1991

Foutaises – Regie: Jean-Pierre Jeunet

Final – Regie: Irène Jouannet
Deux pièces/cuisine – Regie: Philippe Harel
Uhloz – Regie: Guy Jacques


1992

25 décembre 58, 10h36 – Regie: Diane Bertrand

Hermann Heinzel, ornithologue – Regie: Jacques Mitsch
La saga des glaises – Regie: David Ferré, Olivier Théry-Lapiney
Ich hör’ nicht mehr die Gitarre (Haut pays des neiges) – Regie: Bernard Palacios


1993

Versailles Rive-Gauche – Regie: Bruno Podalydès

Omnibus – Regie: Sam Karmann
Le Balayeur – Regie: Serge Elissalde
Hammam – Regie: Florence Miailhe


1994

Gueule d’atmosphère – Regie: Olivier Péray

Das Leben der Anderen (Comment font les gens) – Regie: Pascale Bailly
Empreintes – Regie: Camille Guichard
Ex-memoriam – Regie: Beriou


1995

La vis – Regie: Didier Flamand

Deus ex Machina – Regie: Vincent Mayrand
Emilie Muller – Regie: Yvon Marciano
Elles – Regie: Joanna Quinn


1996

Der Mönch und der Fisch (Le moine et le poisson) – Regie: Michael Dudok de Wit

Corps inflammables – Regie: Jacques Maillot
Roland – Regie: Lucien Dirat
Le bus – Regie: Jean-Luc Gaget


1997

Madame Jacques sur la croisette – Regie: Emmanuel Finkiel

Un taxi pour Aouzou – Regie: Issa Serge Coelo
Une visite – Regie: Philippe Harel
Ein Sommerkleid (Une robe d’été) – Regie: François Ozon
Gipfelgespräch (Dialogue au sommet) – Regie: Xavier Giannoli


1998

Majoretten im Weltall (Des majorettes dans l’espace) – Regie: David Fournier

Die alte Dame und die Tauben (La vieille dame et les pigeons) – Regie: Sylvain Chomet
Tout doit disparaître – Regie: Jean-Marc Moutout
Seule – Regie: Erick Zonca
Ferrailles – Regie: Laurent Pouvaret


1999

L’interview – Regie: Xavier Giannoli

Les pinces à linge – Regie: Joël Brisse
La vieille barrière – Regie: Lyèce Boukhitine
La vache qui voulait sauter par dessus l’église – Regie: Guillaume Casset
Tueurs de petits poissons – Regie: Alexandre Gavras

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000

Sale battars – Regie: Delphine Gleize

À l’ombre des grands baobabs – Regie: Rémy Tamalet
Blaue Straße, Nr. 17 (17 rue Bleue) – Regie: Chad Chenouga
Camping sauvage – Regie: Giordano Gederlini
Acide animé – Regie: Guillaume Bréaud


2001

Un petit air de fête – Regie: Éric Guirado
Salam – Regie: Souad El-Bouhati (ex aequo)

Am Ende der Welt (Au bout du monde) – Regie: Konstantin Bronsit
Der Brunnen (Le puits) – Regie: Jérôme Boulbès


2002

Au premier dimanche d’août – Regie: Florence Miailhe

Millevaches (Expérience) – Regie: Pierre Vinour
Des morceaux de ma femme – Regie: Frédéric Pelle
La pomme, la figue et l’amande – Regie: Joël Brisse
Les filles du douze – Regie: Pascale Breton


2003

Peau de vache – Regie: Gérald Hustache-Mathieu

Ce vieux rêve qui bouge – Regie: Alain Guiraudie
Candidature – Regie: Emmanuel Bourdieu
Squash – Regie: Lionel Bailliu


2004

Der Mann ohne Kopf (L’homme sans tête) – Regie: Juan Solanas

La chatte andalouse – Regie: Gérald Hustache-Mathieu
J’attendrai le suivant … – Regie: Philippe Orreindy
Pacotille – Regie: Éric Jameux


2005

Cousines – Regie: Lyes Salem

Hymne à la gazelle – Regie: Stéphanie Duvivier
Les parallèles – Regie: Nicolas Saada
La méthode Bourchnikov – Regie: Grégoire Sivan


2006

After shave – Regie: Hany Tamba

Fährte der Angst (La peur, petit chasseur) – Regie: Laurent Achard
Obras – Regie: Hendrick Dusollier
Sous le bleu – Regie: David Oelhoffen


2007

Fais de beaux rêves – Regie: Marilyne Canto

Bonbon au poivre – Regie: Marc Fitoussi
La leçon de guitare – Regie: Martin Rit
Le mammouth Pobalski – Regie: Jacques Mitsch
Les volets – Regie: Lyèce Boukhitine


2008

Mozart der Taschendiebe (Le Mozart des pickpockets) – Regie: Philippe Pollet-Villard

Irgendwo in Afrika (Deweneti) – Regie: Dyana Gay
Premier voyage – Regie: Grégoire Sivan
Der Spaziergang (La promenade) – Regie: Marina de Van
Rachel – Regie: Frédéric Mermoud


2009

Les miettes – Regie: Pierre Pinaud

Les paradis perdus – Regie: Hélier Cisterne
Skhizein – Regie: Jérémy Clapin
Taxi Wala – Regie: Lola Frederich
Une leçon particulière – Regie: Raphaël Chevènement

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

C’est gratuit pour les filles – Regie: Claire Burger und Marie Amachoukeli

¿Dónde está Kim Basinger? – Regie: Édouard Deluc
La raison de l’autre – Regie: Foued Mansour
Séance familiale – Regie: Cheng-Chui Kuo
Les Williams – Regie: Alban Mench


2011

Logorama – Regie: H5

Petit tailleur – Regie: Louis Garrel
Une pute et un poussin – Regie: Clément Michel
Monsieur L’Abbé – Regie: Blandine Lenoir
Un transport en commun – Regie: Dyana Gaye


2012

L’accordeur – Regie: Olivier Treiner

La France qui se lêve tôt – Regie: Hugo Chesnard
J’aurais pu être une pute – Regie: Baya Kasmi
Je pourrais être votre grand-mère – Regie: Bernard Tanguy
Eine Welt ohne Frauen (Un monde sans femmes) – Regie: Guillaume Brac


2013

Le cri du homard – Regie: Nicolas Guiot

Ce n’est pas un film de cow-boys – Regie: Benjamin Parent
Was von uns bleibt (Ce qu’il restera de nous) – Regie: Vincent Macaigne
Kein Zutritt (Les meutes) – Regie: Manuel Schapira
La vie parisienne – Regie: Vincent Dietschy


2014

Avant que de tout perdre – Regie: Xavier Legrand

Bambi – Regie: Sébastien Lifshitz
La fugue – Regie: Jean-Bernard Marlin
Les lézards – Regie: Vincent Mariette
Marseille la nuit – Regie: Marie Monge


2015

La femme de Rio – Regie: Emma Luchini, Nicolas Rey

Aïssa – Regie: Clément Tréhin-Lalanne
Inupiluk – Regie: Sébastien Betbeder
Les jours d’avant – Regie: Karim Moussaoui
Où je mets ma pudeur – Regie: Sébastien Bailly
La virée à Paname – Regie: Carine May, Hakim Zouhani


2016

La contre-allée – Regie: Cécile Ducrocq

Le dernier des Céfrans – Regie: Pierre-Emmanuel Urcun
Essaie de mourir jeune – Regie: Morgan Simon
Guy Môquet – Regie: Demis Herenger
Mon héros – Regie: Sylvain Desclous


2017

Maman(s) – Regie: Maïmouna Doucouré
Vers la tendresse – Regie: Alice Diop (ex aequo)

Après Suzanne – Regie: Félix Moati
Der Klang der Glöckchen (Au bruit des clochettes) – Regie: Chabname Zariab
Träume jagen (Chasse royale) – Regie: Lise Akoka und Romane Gueret


2018

Les Bigorneaux – Regie: Alice Vial

Le bleu blanc rouge de mes cheveux – Regie: Josza Anjembe
Debout Kinshasa! – Regie: Sébastien Maître
Marlon – Regie: Jessica Palud
Les Misérables – Regie: Ladj Ly

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]