César/Bestes Drehbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gewinner und Nominierte des französischen Filmpreises César in der Kategorie Bestes Drehbuch (Meilleur scénario original ou adaptation). Zum ersten Mal wurden Gewinner in dieser Kategorie bei der ersten Verleihung 1976 gekürt. Zwischen 1983 und 1985 wurden Filmskripte nach Original-Drehbüchern und adaptierte Drehbüchern (Filmskripte die auf einem anderen Werk wie z. B. einem Roman, einer Kurzgeschichte oder einem anderen Film basieren) getrennt prämiert. Beide Kategorien wurden bei der Césarverleihung 2006 wieder eingeführt.

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel und der Name des Regisseurs. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1970er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976

Jean Aurenche und Bertrand TavernierWenn das Fest beginnt ... (Que la fête commence)

Robert Enrico und Pascal JardinDas alte Gewehr (Le Vieux Fusil)
Jacques Rouffio und Georges ConchonQuartett Bestial (Sept morts sur ordonnance)
Jean-Charles TacchellaCousin, Cousine (Cousin, cousine)


1977

Jean Aurenche und Bertrand TavernierDer Richter und der Mörder (Le Juge et l'assassin)

Jean-Loup DabadieEin Elefant irrt sich gewaltig (Un éléphant ça trompe énormément)
Claude Miller und Luc BéraudUnser Weg ist der beste (La Meilleure façon de marcher)
Francis VeberDas Spielzeug (Le Jouet)


1978

David MercerProvidence

Michel AudiardDer Fall Serrano (Mort d'un pourri)
Jean-Claude Carrière und Luis BuñuelDieses obskure Objekt der Begierde (Cet obscur objet du désir)
Jean-Loup DabadieWir kommen alle in den Himmel (Nous irons tous au paradis)


1979

Gilles Perrault und Michel DevilleOhne Datenschutz (Le Dossier 51)

Georges Conchon und Jacques RouffioZucker, Zucker! (Le Sucre)
Christian de Chalonge und Pierre DumayetDas Geld der anderen (L'Argent des autres)
Claude Sautet und Jean-Loup DabadieEine einfache Geschichte (Une histoire simple)

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980

Bertrand BlierDen Mörder trifft man am Buffet (Buffet froid)

Alain Corneau und Georges PerecSérie noire
Jacques DoillonEin kleines Luder (La Drôlesse)
Henri Verneuil und Didier DecoinI wie Ikarus (I comme Icare)


1981

Suzanne Schiffman und François TruffautDie letzte Metro (Le Dernier métro)

Jean GruaultMein Onkel aus Amerika (Mon Oncle d'Amérique)
John GuareAtlantic City, USA (Atlantic City, U.S.A.)
Bertrand Tavernier und David RayfielDeath Watch – Der gekaufte Tod (La Mort en direct)


1982

Jean Vautrin, Claude Miller und Michel AudiardDas Verhör (Garde à vue)

Jean Aurenche und Bertrand TavernierDer Saustall (Coup de torchon)
Gérard BrachAm Anfang war das Feuer (La Guerre du feu)
Christopher Frank, Pierre Granier-Deferre und Jean-Marc RobertsEine merkwürdige Karriere (Une étrange affaire)


1986

Coline SerreauDrei Männer und ein Baby (Trois hommes et un couffin)

Jacques Deray und Michel AudiardMörderischer Engel (On ne meurt que deux fois)
Michel DevilleGefahr im Verzug (Péril en la demeure)
Claude Miller, Bernard Stora, Luc Béraud und Annie MillerDas freche Mädchen (L'Effrontée)
André Téchiné und Olivier AssayasRendez-Vous (Rendez-vous)


1987

Camille de Casabianca und Alain CavalierTherese (Thérèse)

Claude Berri und Gérard BrachJean de Florette
Bertrand BlierAbendanzug (Tenue de soirée)
Francis VeberDie Flüchtigen (Les Fugitifs)


1988

Louis MalleAuf Wiedersehen, Kinder (Au revoir les enfants)

Patrick Dewolf und Patrice LeconteEin unzertrennliches Gespann (Tandem)
Jean-Loup HubertAm großen Weg (Le grand chemin)
Éric RohmerDer Freund meiner Freundin (L'Ami de mon amie)
Colo TavernierDie Passion der Beatrice (La Passion Béatrice)


1989

Étienne Chatiliez und Florence QuentinDas Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La Vie est un long fleuve tranquille)

Rosalinde Deville und Michel DevilleDie Vorleserin (La Lectrice)
François DupeyronNächtliche Sehnsucht – Hemmungslos (Drôle d'endroit pour une rencontre)
François Truffaut, Claude Miller, Annie Miller, Claude de Givray und Luc BéraudDie kleine Diebin (La Petite Voleuse)

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990

Bertrand BlierZu schön für Dich (Trop belle pour toi)

Jean Cosmos und Bertrand TavernierDas Leben und nichts anderes (La Vie et rien d'autre)
Pierre Jolivet und Olivier SchatzkyDer Preis der Freiheit (Force majeure)
Éric RochantEine Welt ohne Mitleid (Un monde sans pitié)


1991

Jean-Pierre Ronssin und Christian VincentDie Verschwiegene (La Discrète)

Jean-Claude Carrière und Jean-Paul RappeneauCyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac)
Jacques DoillonDer kleine Gangster (Le Petit criminel)
Claude Klotz und Patrice LeconteDer Mann der Friseuse (Le Mari de la coiffeuse)


1992

Jean-Pierre Jeunet, Marc Caro und Gilles AdrienDelicatessen

Bertrand BlierMerci la vie
Alain Corneau und Pascal QuignardDie siebente Saite (Tous les matins du monde)
Maurice PialatVan Gogh


1993

Coline SerreauDie Krise (La Crise)

Arnaud DesplechinDie Wache (La Sentinelle)
Cyril CollardWilde Nächte (Les Nuits fauves)
Bertrand Tavernier und Michel AlexandreAuf offener Straße (L. 627)
Jacques Fieschi und Claude SautetEin Herz im Winter (Un cœur en hiver)


1994

Jean-Pierre Bacri und Agnès JaouiSmoking / No Smoking

Claude Berri und Arlette LangmannGerminal
Christian Clavier und Jean-Marie PoiréDie Besucher (Les Visiteurs)
Krzysztof Piesiewicz und Krzysztof KieślowskiDrei Farben: Blau (Trois couleurs: Bleu)
André Téchiné und Pascal BonitzerMeine liebste Jahreszeit (Ma saison préférée)


1995

André Téchiné, Gilles Taurand und Olivier MassartWilde Herzen (Les Roseaux sauvages)

Jacques Audiard und Alain Le HenryWenn Männer fallen (Regarde les hommes tomber)
Michel BlancGrosse fatigue
Patrice Chéreau und Danièle ThompsonDie Bartholomäusnacht (La Reine Margot)
Krzysztof Piesiewicz und Krzysztof KieślowskiDrei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge)


1996

Telsche Boorman und Josiane BalaskoEine Frau für Zwei (Gazon maudit)

Claude Chabrol und Caroline EliacheffBiester (La Cérémonie)
Mathieu KassovitzHass (La Haine)
Florence QuentinDas Glück liegt in der Wiese (Le Bonheur est dans le pré)
Claude Sautet und Jacques FieschiNelly & Monsieur Arnaud (Nelly et Monsieur Arnaud)


1997

Cédric Klapisch, Jean-Pierre Bacri und Agnès JaouiTypisch Familie! (Un air de famille)

Gabriel Aghion und Patrick TimsitAuch Männer mögen’s heiß! (Pédale douce)
Jacques Audiard und Alain Le HenryDas Leben: Eine Lüge (Un héros très discret)
Bertrand Tavernier und Jean CosmosHauptmann Conan und die Wölfe des Krieges (Capitaine Conan)
Rémi WaterhouseRidicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins (Ridicule)


1998

Jean-Pierre Bacri und Agnès JaouiDas Leben ist ein Chanson (On connaît la chanson)

Alain Corneau und Michel AlexandreLe Cousin – Gefährliches Wissen (Le Cousin)
Anne Fontaine und Gilles TaurandEine saubere Affäre (Nettoyage à sec)
Robert Guédiguian und Jean-Louis MilesiMarius und Jeannette – Eine Liebe in Marseille (Marius et Jeannette)
Manuel Poirier und Jean-François GoyetWestern


1999

Francis VeberDinner für Spinner (Le Dîner de cons)

Nicole Garcia und Jacques FieschiPlace Vendôme
Danièle Thompson, Patrice Chéreau und Pierre TrividicWer mich liebt, nimmt den Zug (Ceux qui m'aiment prendront le train)
Erick Zonca und Roger BohbotLiebe das Leben (La Vie rêvée des anges)
Radu MihăileanuZug des Lebens (Train de vie)

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000

Tonie MarshallSchöne Venus (Venus beauté (Institut))

Michel DevilleTagebuch eines Landarztes (La Maladie de Sachs)
Serge FrydmanDie Frau auf der Brücke (La Fille sur le pont)
Simon Michaël und Pierre JolivetMa petite entreprise
Danièle Thompson und Christopher ThompsonLa Bûche


2001

Agnès Jaoui und Jean-Pierre BacriLust auf Anderes (Le Goût des autres)

Laurent Cantet und Gilles MarchandDer Jobkiller (Ressources humaines)
Patricia MazuyDie Schule der verlorenen Mädchen (Saint-Cyr)
Dominik Moll und Gilles MarchandHarry meint es gut mit dir (Harry, un ami qui vous veut du bien)
Gilles Taurand und Bernard RappUne affaire de goût


2002

Jacques Audiard und Tonino BenacquistaLippenbekenntnisse (Sur mes lèvres)

François DupeyronDie Offizierskammer (La Chambre des officiers)
Jean-Pierre Jeunet und Guillaume LaurantDie fabelhafte Welt der Amélie (Le Fabuleux destin d'Amélie Poulain)
Danis TanovićNo Man’s Land
Coline SerreauChaos


2003

Costa-Gavras und Jean-Claude GrumbergDer Stellvertreter (Amen)

Michel BlancKüss mich, wenn du willst (Embrassez qui vous voudrez)
Ronald HarwoodDer Pianist (The Pianist)
Cédric KlapischL’auberge espagnole (L’auberge espagnole)
François Ozon und Marina de Van8 Frauen (8 Femmes)


2004

Denys ArcandDie Invasion der Barbaren (Les invasions barbares)

Lucas BelvauxCavale – Auf der Flucht (Cavale), Ein tolles Paar (Un couple épatant) und Nach dem Leben (Après la vie)
Alain CorneauMit Staunen und Zittern (Stupeur et tremblements)
Julie Bertuccelli, Roger Bohbot und Bernard RenucciSeit Otar fort ist… (Depuis qu'Otar est parti...)
Jean-Paul Rappeneau, Patrick Modiano, Jérôme Tonnerre, Gilles Marchand und Julien RappeneauBon voyage


2005

Abdellatif KechicheL’Esquive

Arnaud Desplechin und Roger BohbotDas Leben ist seltsam (Rois et reine)
Agnès Jaoui und Jean-Pierre BacriSchau mich an! (Comme une image)
Olivier Marchal, Franck Mancuso und Julien Rappeneau36 – Tödliche Rivalen (36 Quai des Orfèvres)
Jean-Pierre Jeunet und Guillaume LaurantMathilde – Eine große Liebe (Un long dimanche de fiançailles)