César/Bestes Original-Drehbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gewinner und Nominierte des französischen Filmpreises César in der Kategorie Bestes Original-Drehbuch (Meilleur scénario original). Erstmals Gewinner in dieser Kategorie (damalige offizielle Bezeichnung Meilleur scénario original et dialogue) wurden in den Jahren 1983 bis 1985 gekürt, ehe sie ab der Verleihung 2016 unter veränderter Bezeichnung wieder neu eingeführt wurde. In den Jahren 1976 bis 1982 und 1986 bis 2005 waren Original-Drehbücher und adaptierte Drehbücher (Filmskripte die auf einem anderen Werk wie z. B. einem Roman, einer Kurzgeschichte oder einem anderen Film basieren) in der Kategorie Bestes Drehbuch prämiert worden.

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der französische Originaltitel. Die Nennung des französischen Originaltitels entfällt, wenn deutscher und französischer Filmtitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983

Jean-Claude Carrière und Daniel VigneDie Wiederkehr des Martin Guerre (Le retour de Martin Guerre)

Elie ChouraquiQu’est-ce qui fait courir David?
Mathieu Fabiani und Bob SwaimLa Balance – Der Verrat (La balance)
Éric RohmerDie schöne Hochzeit (Le beau mariage)


1984

Hervé Guibert und Patrice ChéreauDer verführte Mann – L’Homme blessé (L’homme blessé)

Diane Kurys und Alain Le HenryEntre Nous – Träume von Zärtlichkeit (Coup de foudre)
Francis VeberZwei irre Spaßvögel (Les compères)


1985

Bertrand BlierGeschichte eines Lächelns (Notre histoire)

Éric RohmerVollmondnächte (Les nuits de la pleine lune)
Claude ZidiDie Bestechlichen (Les ripoux)

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006

Radu Mihăileanu und Alain-Michel BlancGeh und lebe (Va, vis et deviens)

Xavier Beauvois, Guillaume Breaud, Jean-Éric Troubat und Cédric AngerEine fatale Entscheidung (Le petit lieutenant)
Christian CarionMerry Christmas (Joyeux Noël)
Jean-Pierre und Luc DardenneDas Kind (L’enfant)
Michael HanekeCaché


2007

Rachid Bouchareb und Olivier LorelleTage des Ruhms (Indigènes)

Xavier Giannoli und Olivier LorelleChanson d’Amour (Quand j’étais chanteur)
Isabelle MergaultSie sind ein schöner Mann (Je vous trouve très beau)
Danièle Thompson und Christopher ThompsonEin perfekter Platz (Fauteuils d’orchestre)
Laurent Tuel und Christophe TurpinJean-Philippe


2008

Abdellatif KechicheCouscous mit Fisch (La graine et le mulet)

Olivier DahanLa vie en rose (La môme)
Julie Delpy2 Tage Paris (Deux jours à Paris)
Anne Le NyCeux qui restent
Laurent Tirard und Grégoire VigneronMolière


2009

Marc Abdelnour und Martin ProvostSéraphine

Rémi BezançonC’est la vie – So sind wir, so ist das Leben (Le premier jour du reste de ta vie)
Dany Boon, Franck Magnier und Alexandre CharlotWillkommen bei den Sch’tis (Bienvenue chez les Ch’tis)
Philippe ClaudelSo viele Jahre liebe ich dich (Il y a longtemps que je t’aime)
Arnaud Desplechin und Emmanuel BourdieuUn conte de Noël

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

Jacques Audiard, Thomas Bidegain, Abdel Raouf Dafri und Nicolas PeufaillitEin Prophet (Un prophète)

Xavier GiannoliDer Retter (À l’origine)
Jean-Paul LilienfeldHeute trage ich Rock! (La journée de la jupe)
Philippe Lioret, Emmanuel Courcol und Olivier AdamWelcome
Radu Mihăileanu und Alain-Michel BlancDas Konzert (Le concert)


2011

Baya Kasmi und Michel LeclercDer Name der Leute (Le nom des gens)

Mathieu Amalric, Marcello Novais Teles und Philippe di FolcoTournée
Xavier BeauvoisVon Menschen und Göttern (Des hommes et des dieux)
Bertrand BlierDer Klang von Eiswürfeln (Le bruit des glaçons)
Gustave KervernMammuth


2012

Pierre SchoellerDer Aufsteiger (L’exercice de l’état)

Valérie Donzelli und Jérémie ElkaïmDas Leben gehört uns (La guerre est déclarée)
Michel HazanaviciusThe Artist
Maïwenn und Emmanuelle BercotPoliezei (Polisse)
Éric Toledano und Olivier NakacheZiemlich beste Freunde (Intouchables)


2013

Michael HanekeLiebe (Amour)

Leos CaraxHoly Motors
Noémie Lvovsky, Florence Seyvos, Maud Ameline und Pierre-Olivier MatteiCamille – Verliebt nochmal! (Camille redouble)
Bruno Podalydès und Denis PodalydèsAdieu Berthe (Adieu Berthe ou l’enterrement de mémé)
Florence Vignon und Stéphane BrizéDer letzte Frühling (Quelques heures de printemps)


2014

Albert Dupontel9 mois ferme

Philippe Le GuayMolière auf dem Fahrrad (Alceste à bicyclette)
Alain GuiraudieDer Fremde am See (L’inconnu du lac)
Asghar FarhadiLe passé – Das Vergangene (Le passé)
Katell Quillévéré und Mariette DésertDie unsterbliche Liebe der Suzanne (Suzanne)


2015

Abderrahmane Sissako und Kessen TallTimbuktu

Thomas Cailley und Claude Le PapeLiebe auf den ersten Schlag (Les combattants)
Victoria Bedos und Stanislas Carré de MalbergVerstehen Sie die Béliers? (La famille Bélier)
Thomas Lilti, Julien Lilti, Baya Kasmi und Pierre ChossonHippocrate
Olivier AssayasDie Wolken von Sils Maria (Clouds of Sils Maria)


2016

Deniz Gamze Ergüven und Alice WinocourMustang

Jacques Audiard, Thomas Bidegain und Noé DebréDämonen und Wunder (Dheepan)
Xavier GiannoliMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)
Emmanuelle Bercot und Marcia RomanoLa tête haute
Arnaud Desplechin und Julie PeyrTrois souvenirs de ma jeunesse


2017

Sólveig Anspach und Jean-Luc GagetDer Effekt des Wassers (L’effet aquatique)

Romain Compingt, Houda Benyamina und Malik RumeauDivines
Sabrina B. Karine, Alice Vial, Pascal Bonitzer und Anne FontaineAgnus Dei – Die Unschuldigen (Les innocentes)
Bruno DumontDie feine Gesellschaft (Ma loute)
Justine TrietVictoria – Männer & andere Missgeschicke (Victoria)


2018

Robin Campillo120 BPM (120 battements par minute)

Mathieu Amalric und Philippe Di FolcoBarbara
Julia DucournauRaw (Grave)
Claude Le Pape und Hubert CharuelPetit Paysan
Éric Toledano und Olivier NakacheDas Leben ist ein Fest (Le Sens de la fête)