César 1978

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die dritte Verleihung der Césars fand am 4. Februar 1978 im Konzertsaal Salle Pleyel in Paris statt. Präsidentin der Verleihung war die Schauspielerin Jeanne Moreau. Ausgestrahlt wurde die Verleihung, durch die Pierre Tchernia als Gastgeber führte, vom öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Antenne 2, heute France 2.

Mit sieben Auszeichnungen, darunter als Bester Film, bei insgesamt acht Nominierungen stellte sich Alain Resnais’ Film Providence als großer Gewinner des Abends heraus. Jean Rochefort, der den César bereits 1976 als Bester Nebendarsteller gewinnen konnte, setzte sich mit seiner Darbietung in Der Haudegen als Bester Hauptdarsteller gegen Alain Delon, Charles Denner, Gérard Depardieu und Patrick Dewaere durch. In der Kategorie Beste Hauptdarstellerin konnte sich Simone Signoret in Madame Rosa gegen Brigitte Fossey, Isabelle Huppert, Miou-Miou und Delphine Seyrig behaupten.

Gewinner und Nominierungen[Bearbeiten]

Bester Film (Meilleur film)[Bearbeiten]

Providence – Regie: Alain Resnais

Der Haudegen (Le Crabe-tambour) – Regie: Pierre Schoendoerffer
Die Spitzenklöpplerin (La Dentellière) – Regie: Claude Goretta
Wir kommen alle in den Himmel (Nous irons tous au paradis) – Regie: Yves Robert

Beste Regie (Meilleur réalisateur)[Bearbeiten]

Alain ResnaisProvidence

Luis BuñuelDieses obskure Objekt der Begierde (Cet obscur objet du désir)
Claude MillerSüßer Wahn (Dites-lui que je l’aime)
Pierre SchoendoerfferDer Haudegen (Le Crabe-tambour)

Bester Hauptdarsteller (Meilleur acteur)[Bearbeiten]

Jean RochefortDer Haudegen (Le Crabe-tambour)

Alain DelonDer Fall Serrano (Mort d’un pourri)
Charles DennerDer Mann, der die Frauen liebte (L’Homme qui aimait les femmes)
Gérard DepardieuSüßer Wahn (Dites-lui que je l’aime)
Patrick DewaereDer Richter, den sie Sheriff nannten (Le Juge Fayard dit Le Shériff)

Beste Hauptdarstellerin (Meilleure actrice)[Bearbeiten]

Simone SignoretMadame Rosa (La Vie devant soi)

Brigitte FosseyDie verschworenen Kinder (Les Enfants du placard)
Isabelle HuppertDie Spitzenklöpplerin (La Dentellière)
Miou-MiouSüßer Wahn (Dites-lui que je l’aime)
Delphine SeyrigRollenspiele (Repérages)

Bester Nebendarsteller (Meilleur acteur dans un seconde rôle)[Bearbeiten]

Jacques DufilhoDer Haudegen (Le Crabe-tambour)

Michel AumontVerwöhnte Kinder (Des enfants gâtés)
Jean-François BalmerLohn der Giganten (La Menace)
Jean BouiseDer Richter, den sie Sheriff nannten (Le Juge Fayard dit Le Shériff)
Philippe LéotardDer Richter, den sie Sheriff nannten (Le Juge Fayard dit Le Shériff)

Beste Nebendarstellerin (Meilleure actrice dans un second rôle)[Bearbeiten]

Marie DuboisLohn der Giganten (La Menace)

Nelly BorgeaudDer Mann, der die Frauen liebte (L’Homme qui aimait les femmes)
Geneviève FontanelDer Mann, der die Frauen liebte (L’Homme qui aimait les femmes)
Florence GiorgettiDie Spitzenklöpplerin (La Dentellière)
Valérie MairesseRollenspiele (Repérages)

Bestes Drehbuch (Meilleur scénario original ou adaptation)[Bearbeiten]

David MercerProvidence

Michel AudiardDer Fall Serrano (Mort d’un pourri)
Jean-Claude Carrière und Luis BuñuelDieses obskure Objekt der Begierde (Cet obscur objet du désir)
Jean-Loup Dabadie und Yves RobertWir kommen alle in den Himmel (Nous irons tous au paradis)

Beste Filmmusik (Meilleure musique écrite pour un film)[Bearbeiten]

Miklós RózsaProvidence

Vladimir CosmaEin irrer Typ (L’Animal)
Francis LaiBilitis
Philippe SardeDer Haudegen (Le Crabe-tambour)

Bestes Szenenbild (Meilleur décors)[Bearbeiten]

Jacques SaulnierProvidence

Bernard EveinMadame Rosa (La Vie devant soi)
Hilton McConnicoSüßer Wahn (Dites-lui que je l’aime)
Jean-Pierre Kohut-SvelkoWir kommen alle in den Himmel (Nous irons tous au paradis)

Beste Kamera (Meilleure photo)[Bearbeiten]

Raoul CoutardDer Haudegen (Le Crabe-tambour)

Ricardo AronovichProvidence
Pierre LhommeSüßer Wahn (Dites-lui que je l’aime)
Andréas WindingDer Ankläger (L’Imprécateur)

Bester Ton (Meilleur son)[Bearbeiten]

Jacques Maumont und René MagnolProvidence

Bernard AubouyDie kleinen Pariserinnen (Diabolo menthe)
Paul LainéSüßer Wahn (Dites-lui que je l’aime)
Pierre Ley und François BelLa Griffe et la dent
Jean-Pierre RuhMadame Rosa (La Vie devant soi)

Bester Schnitt (Meilleur montage)[Bearbeiten]

Albert JurgensonProvidence

Françoise BonnotDie einfache Vergangenheit (Le Passé simple)
Henri LanoëLohn der Giganten (La Menace)
Chris MarkerRot ist die blaue Luft (Le fond de l’air est rouge)

Bester Kurzfilm (Meilleur Court-métrage de fiction)[Bearbeiten]

500 grammes de foie de veau – Regie: Henri Glaeser

Sauf dimanches et fêtes – Regie: François Ode
Temps souterrain – Regie: David Andras
Je veux mourir dans la patrie de Jean-Paul Sartre – Regie: Mosco Boucault
Le Blanc des yeux – Regie: Henri Colombier

Bester animierter Kurzfilm (Meilleur Court-métrage d’animation)[Bearbeiten]

Rêve – Regie: Peter Foldes

Fracture – Regie: Paul Brizzi und Gaëtan Brizzi
Kubrick à brac – Regie: Dominique Rocher
Mordillissimo – Regie: Roger Beaurin
La Nichée – Regie: Gérard Collin

Bester dokumentarischer Kurzfilm (Meilleur Court-métrage documentaire)[Bearbeiten]

La Maréchal-ferrant – Regie: Georges Rouquier

Naissance – Regie: Frédéric Le Boyer
Ben Chavis – Regie: Jean-Daniel Simon
La Loterie de la vie – Regie: Guy Gilles
Samarang – Regie: Rafi Toumayan

Bester ausländischer Film (Meilleur film étranger)[Bearbeiten]

Ein besonderer Tag (Una Giornata particolare), Italien – Regie: Ettore Scola

Der amerikanische Freund, Bundesrepublik Deutschland/Frankreich – Regie: Wim Wenders
Der Stadtneurotiker (Annie Hall), USA – Regie: Woody Allen
Brot und Schokolade (Pane e cioccolata), Italien – Regie: Franco Brusati

Ehrenpreis (César d’honneur)[Bearbeiten]

Robert Dorfmann – französischer Filmproduzent
René Goscinny – französischer Comicautor

Weblinks[Bearbeiten]