César 1989

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 14. Verleihung der Césars fand am 4. März 1989 im Théâtre de l’Empire in Paris statt. Präsident der Verleihung war der Schauspieler Peter Ustinov. Ausgestrahlt wurde die Verleihung, die von Michel Drucker, Michel Denisot, Frédéric Mitterrand, Henry Chapier und Jane Birkin moderiert wurde, vom öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Antenne 2, dem heutigen France 2.

Gewinner und Nominierungen[Bearbeiten]

Bester Film (Meilleur film)[Bearbeiten]

Camille Claudel – Regie: Bruno Nuytten

Im Rausch der Tiefe (Le Grand bleu) – Regie: Luc Besson
Die Vorleserin (La Lectrice) – Regie: Michel Deville
Der Bär (L’Ours) – Regie: Jean-Jacques Annaud
Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La Vie est un long fleuve tranquille) – Regie: Étienne Chatiliez

Beste Regie (Meilleur réalisateur)[Bearbeiten]

Jean-Jacques AnnaudDer Bär (L’Ours)

Luc BessonIm Rausch der Tiefe (Le Grand bleu)
Claude ChabrolEine Frauensache (Une affaire de femmes)
Michel DevilleDie Vorleserin (La Lectrice)
Claude MillerDie kleine Diebin (La Petite voleuse)

Bester Hauptdarsteller (Meilleur acteur)[Bearbeiten]

Jean-Paul BelmondoDer Löwe (Itinéraire d’un enfant gâté)

Richard AnconinaDer Löwe (Itinéraire d’un enfant gâté)
Daniel AuteuilEinige Tage mit mir (Quelques jours avec moi)
Jean-Marc BarrIm Rausch der Tiefe (Le Grand bleu)
Gérard DepardieuCamille Claudel

Beste Hauptdarstellerin (Meilleure actrice)[Bearbeiten]

Isabelle AdjaniCamille Claudel

Catherine DeneuveNächtliche Sehnsucht – Hemmungslos (Drôle d’endroit pour une rencontre)
Charlotte GainsbourgDie kleine Diebin (La Petite voleuse)
Isabelle HuppertEine Frauensache (Une affaire de femmes)
Miou-MiouDie Vorleserin (La Lectrice)

Bester Nebendarsteller (Meilleur acteur dans un seconde rôle)[Bearbeiten]

Patrick ChesnaisDie Vorleserin (La Lectrice)

Patrick BouchiteyDas Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La Vie est un long fleuve tranquille)
Alain CunyCamille Claudel
Jean-Pierre MarielleEinige Tage mit mir (Quelques jours avec moi)
Jean RenoIm Rausch der Tiefe (Le Grand bleu)

Beste Nebendarstellerin (Meilleure actrice dans un second rôle)[Bearbeiten]

Hélène VincentDas Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La Vie est un long fleuve tranquille)

María CasarèsDie Vorleserin (La Lectrice)
Françoise FabianTrois places pour le 26
Dominique LavanantEinige Tage mit mir (Quelques jours avec moi)
Marie TrintignantEine Frauensache (Une affaire de femmes)

Bester Nachwuchsdarsteller (Meilleur jeune espoir masculin)[Bearbeiten]

Stéphane FreissChouans! – Revolution und Leidenschaft (Chouans!)

Laurent GrévillCamille Claudel
Thomas LangmannSchwellenjahre (Les Années sandwiches)
François NégretLärm und Wut (De bruit et de fureur)

Beste Nachwuchsdarstellerin (Meilleur jeune espoir féminin)[Bearbeiten]

Catherine JacobDas Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La Vie est un long fleuve tranquille)

Clotilde de BayserL’Enfance de l’art
Nathalie CardoneNächtliche Sehnsucht – Hemmungslos (Drôle d’endroit pour une rencontre)
Ingrid HeldDas ermordete Haus (Maison assassinée)

Bestes Erstlingswerk (Meilleur premier film)[Bearbeiten]

Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La Vie est un long fleuve tranquille) – Regie: Étienne Chatiliez

Camille Claudel – Regie: Bruno Nuytten
Chocolat – Verbotene Sehnsucht (Chocolat) – Regie: Claire Denis
Nächtliche Sehnsucht – Hemmungslos (Drôle d’endroit pour une rencontre) – Regie: François Dupeyron

Bestes Drehbuch (Meilleur scénario original ou adaption)[Bearbeiten]

Étienne Chatiliez und Florence QuentinDas Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La Vie est un long fleuve tranquille)

Rosalinde Deville und Michel DevilleDie Vorleserin (La Lectrice)
François Dupeyron und Dominique FaysseNächtliche Sehnsucht – Hemmungslos (Drôle d’endroit pour une rencontre)
François Truffaut, Annie Miller, Claude de Givray und Luc BéraudDie kleine Diebin (La Petite voleuse)

Beste Filmmusik (Meilleure musique écrite pour un film)[Bearbeiten]

Éric SerraIm Rausch der Tiefe (Le Grand bleu)

Francis LaiDer Löwe (Itinéraire d’un enfant gâté)
Gabriel YaredCamille Claudel

Bestes Szenenbild (Meilleur décors)[Bearbeiten]

Bernard VézatCamille Claudel

Bernard EveinTrois places pour le 26
Thierry LeproustDie Vorleserin (La Lectrice)

Beste Kostüme (Meilleur costumes)[Bearbeiten]

Dominique BorgCamille Claudel

Yvonne Sassinot de NesleChouans! – Revolution und Leidenschaft (Chouans!)
Elisabeth TavernierDas Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La Vie est un long fleuve tranquille)

Beste Kamera (Meilleure photo)[Bearbeiten]

Pierre LhommeCamille Claudel

Philippe RousselotDer Bär (L’Ours)
Carlo VariniIm Rausch der Tiefe (Le Grand bleu)

Bester Ton (Meilleur son)[Bearbeiten]

François Groult, Gérard Lamps und Pierre BefveIm Rausch der Tiefe (Le Grand bleu)

Dominique Hennequin, François Groult und Guillaume SciamaCamille Claudel
Claude Villand, Laurent Quaglio und Bernard LerouxDer Bär (L’Ours)

Bester Schnitt (Meilleur montage)[Bearbeiten]

Noëlle BoissonDer Bär (L’Ours)

Raymonde GuyotDie Vorleserin (La Lectrice)
Jeanne Kef und Joëlle HacheCamille Claudel

Bester Kurzfilm (Meilleur Court-métrage de fiction)[Bearbeiten]

Lamento – Regie: François Dupeyron

New York 1935 – Regie: Michèle Ferrand-Lafaye
Big Bang – Regie: Eric Woreth
Une femme pour l’hiver – Regie: Manuel Flèche

Bester animierter Kurzfilm (Meilleur Court-métrage d’animation)[Bearbeiten]

L’Escalier chimérique – Regie: Daniel Guyonnet

La Princesse des diamants – Regie: Michel Ocelot
Le Travail du fer – Regie: Celia Canning, Néry Catineau

Bester dokumentarischer Kurzfilm (Meilleur Court-métrage documentaire)[Bearbeiten]

Chet’s romance – Regie: Bertrand Fèvre

Devant le mur – Regie: Daisy Lamothe
Classified People – Regie: Yolande Zauberman

Bestes Filmplakat (Meilleure affiche)[Bearbeiten]

Annie Miller, Luc Roux und Stéphane BielikoffDie kleine Diebin (La Petite voleuse)

Benjamin BaltimoreDie Vorleserin (La Lectrice)
Anabi Leclerc und Daniel PalestraniEin turbulentes Wochenende (Les Saisons du plaisir)
MalinovskiIm Rausch der Tiefe (Le Grand bleu)
Christian BlondelDer Bär (L’Ours)

Bester Film der europäischen Gemeinschaft (Meilleur Film de l’Europe Communautaire)[Bearbeiten]

Out of Rosenheim, Bundesrepublik Deutschland/USA – Regie: Percy Adlon

Pelle, der Eroberer (Pelle erobreren), Dänemark/Schweden – Regie: Bille August
Babettes Fest (Babettes gæstebud), Dänemark – Regie: Gabriel Axel
Entfernte Stimmen – Stilleben (Distant Voices, Still Lives), Großbritannien – Regie: Terence Davies

Bester ausländischer Film (Meilleur film étranger)[Bearbeiten]

Out of Rosenheim, Bundesrepublik Deutschland/USA – Regie: Percy Adlon

Bird, USA – Regie: Clint Eastwood
Salaam Bombay!, UK/Indien/Frankreich – Regie: Mira Nair
Falsches Spiel mit Roger Rabbit (Who Framed Roger Rabbit), USA – Regie: Robert Zemeckis

Ehrenpreis (César d’honneur)[Bearbeiten]

Bernard Blier – französischer Schauspieler
Paul Grimault – französischer Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler

Weblinks[Bearbeiten]