César 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Pariser Théâtre du Châtelet, Veranstaltungsort der César-Verleihung
Gastgeber des Abends: Florence Foresti

Die 41. César-Verleihung fand am 26. Februar 2016 im Théâtre du Châtelet in Paris statt, die Nominierungen wurden am 27. Januar 2016 bekanntgegeben. Die von der französischen Académie des Arts et Techniques du Cinéma vergebenen Filmpreise werden in 21 Kategorien verliehen. Den jährlich wechselnden Vorsitz der Gala übernahm 2016 der französische Regisseur Claude Lelouch. Als Gastgeberin (maîtresse de cérémonie) durch den Abend führte erstmals Florence Foresti.[1]

Die Preisverleihung wurde live vom französischen Fernsehsender Canal+ übertragen. Bereits vor der Übertragung als Gewinner fest steht der US-amerikanische Schauspieler Michael Douglas, der mit dem Ehrenpreis der französischen Filmakademie ausgezeichnet wird.[2] Douglas hatte bereits 1988 einen Ehrencésar erhalten.

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik
(aufgeführt werden Filme mit mehr als einer Nominierung)
N=Nominierung; S=Sieg(e)
Film N S
Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne 11 4
Trois souvenirs de ma jeunesse 11 1
Mustang 9 4
Dämonen und Wunder 9 0
La tête haute 8 2
Mein ein, mein alles 8 0
Fatima 4 3
Les cowboys 4 0
Valley of Love – Tal der Liebe 3 1
Der Wert des Menschen 3 1
Journal d’une femme de chambre 3 0
L’hermine 2 1
L’affaire SK1 2 0
La Belle Saison – Eine Sommerliebe 2 0
L’odeur de la mandarine 2 0

Bester Film („Meilleur film“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Juliette Binoche

Fatima – Regie: Philippe Faucon

Dämonen und Wunder (Dheepan) – Regie: Jacques Audiard
Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite) – Regie: Xavier Giannoli
Mein ein, mein alles (Mon roi) – Regie: Maïwenn
Mustang – Regie: Deniz Gamze Ergüven
La tête haute – Regie: Emmanuelle Bercot
Trois souvenirs de ma jeunesse – Regie: Arnaud Desplechin
Der Wert des Menschen (La loi du marché) – Regie: Stéphane Brizé

Beste Regie („Meilleur réalisateur“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Gilles Lellouche

Arnaud DesplechinTrois souvenirs de ma jeunesse

Jacques AudiardDämonen und Wunder (Dheepan)
Stéphane BrizéDer Wert des Menschen (La loi du marché)
Xavier GiannoliMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)
MaïwennMein ein, mein alles (Mon roi)
Deniz Gamze ErgüvenMustang
Emmanuelle BercotLa tête haute

Beste Hauptdarstellerin („Meilleure actrice“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Matthias Schoenaerts

Beste Hauptdarstellerin : Catherine Frot

Catherine FrotMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)

Loubna AbidarMuch Loved
Emmanuelle BercotMein ein, mein alles (Mon roi)
Cécile de FranceLa Belle Saison – Eine Sommerliebe (La belle saison)
Catherine DeneuveLa tête haute
Isabelle HuppertValley of Love – Tal der Liebe (Valley of Love)
Soria RezoualFatima

Bester Hauptdarsteller („Meilleur acteur“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Emmanuelle Béart

Bester Hauptdarsteller :Vincent Lindon

Vincent LindonDer Wert des Menschen (La loi du marché)

Jean-Pierre BacriLa vie très privée de Monsieur Sim
Vincent CasselMein ein, mein alles (Mon roi)
François DamiensLes cowboys
Gérard DepardieuValley of Love – Tal der Liebe (Valley of Love)
Antonythasan JesuthasanDämonen und Wunder (Dheepan)
Fabrice LuchiniL’hermine

Beste Nebendarstellerin („Meilleure actrice dans un second rôle“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Marie Gillain und Raphaël Personnaz

Beste Nebendarstellerin : Sidse Babett Knudsen

Sidse Babett KnudsenL’hermine

Sara ForestierLa tête haute
Agnès JaouiNur Fliegen ist schöner (Comme un avion)
Noémie LvovskyLa Belle Saison – Eine Sommerliebe (La belle saison)
Karin Viard21 nuits avec Pattie

Bester Nebendarsteller („Meilleur acteur dans un second rôle“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Elsa Zylberstein

Bester Nebendarsteller :Benoît Magimel

Benoît MagimelLa tête haute

Michel FauMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)
Louis GarrelMein ein, mein alles (Mon roi)
André MarconMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)
Vincent RottiersDämonen und Wunder (Dheepan)

Beste Nachwuchsdarstellerin („Meilleur espoir féminin“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Carole Bouquet

Beste Nachwuchsdarstellerin : Zita Hanrot

Zita HanrotFatima

Lou Roy-LecollinetTrois souvenirs de ma jeunesse
Diane RouxelLa tête haute
Sara GiraudeauLes bêtises
Camille CottinHarry Me! The Royal Bitch of Buckingham (Connasse, princesse des cœurs)

Bester Nachwuchsdarsteller („Meilleur espoir masculin“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Louane

Bester Nachwuchsdarsteller : Rod Paradot

Rod ParadotLa tête haute

Swann ArlaudLes anarchistes
Quentin DolmaireTrois souvenirs de ma jeunesse
Félix MoatiÀ trois on y va
Finnegan OldfieldLes cowboys

Beste Kamera („Meilleure photographie“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Déborah François

Christophe OffensteinValley of Love – Tal der Liebe (Valley of Love)

Éponine MomenceauDämonen und Wunder (Dheepan)
Glynn SpeeckaertMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)
David Chizallet, Ersin GökMustang
Irina LubtchanskyTrois souvenirs de ma jeunesse

Bester Schnitt („Meilleur montage“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Jérôme Commandeur

Mathilde Van de MoortelMustang

Juliette WelflingDämonen und Wunder (Dheepan)
Cyril NakacheMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)
Simon JacquetMein ein, mein alles (Mon roi)
Laurence BriaudTrois souvenirs de ma jeunesse

Bestes Original-Drehbuch („Meilleur scénario original“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Patrick Bruel

Deniz Gamze Ergüven, Alice WinocourMustang

Jacques Audiard, Thomas Bidegain, Noé DebréDämonen und Wunder (Dheepan)
Xavier GiannoliMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)
Emmanuelle Bercot, Marcia RomanoLa tête haute
Arnaud Desplechin, Julie PeyrTrois souvenirs de ma jeunesse

Bestes adaptiertes Drehbuch („Meilleure adaptation“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Zabou Breitman und Pierre Deladonchamps

Philippe FauconFatima

David Oelhoffen, Frédéric TellierL’affaire SK1
Samuel BenchetritWir sind alle Astronauten (Asphalte)
Vincent Garenq, Stéphane CabelL’enquête
Benoît Jacquot, Hélène ZimmerJournal d’une femme de chambre

Beste Filmmusik („Meilleure musique originale“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Christopher Lambert und Eric Serra

Warren EllisMustang

RaphaelLes cowboys
Ennio MorriconeEn mai, fais ce qu’il te plaît
Stephen WarbeckMein ein, mein alles (Mon roi)
Grégoire HetzelTrois souvenirs de ma jeunesse

Bester Ton („Meilleur son“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Audrey Lamy

François Musy, Gabriel HafnerMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)

Daniel Sobrino, Valérie Deloof, Cyril HoltzDämonen und Wunder (Dheepan)
Nicolas Provost, Agnès Ravez, Emmanuel CrosetMein ein, mein alles (Mon roi)
Ibrahim Gök, Damien Guillaume, Olivier GoinardMustang
Nicolas Cantin, Sylvain Malbrant, Stéphane ThiébautTrois souvenirs de ma jeunesse

Bestes Szenenbild („Meilleurs décors“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Jonathan Cohen

Martin KurelMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)

Michel BarthélémyDämonen und Wunder (Dheepan)
Katia WyszkopJournal d’une femme de chambre
Jean RabasseL’odeur de la mandarine
Toma BaquéniTrois souvenirs de ma jeunesse

Beste Kostüme („Meilleurs costumes“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Grégoire Ludig und David Marsais

Pierre-Jean LarroqueMadame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne (Marguerite)

Anaïs RomandJournal d’une femme de chambre
Selin SözenMustang
Catherine LeterrierL’odeur de la mandarine
Nathalie RaoulTrois souvenirs de ma jeunesse

Bester Erstlingsfilm („Meilleur premier film“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Jean-Hugues Anglade

Mustang – Regie: Deniz Gamze Ergüven

L’affaire SK1 – Regie: Frédéric Tellier
Les cowboys – Regie: Thomas Bidegain
Ni le ciel ni la terre – Regie: Clément Cogitore
Nous trois ou rien – Regie: Kheiron Tabib

Bester Animationsfilm („Meilleur film d’animation“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Hippolyte Girardot

Der Kleine Prinz (The Little Prince) – Regie: Mark Osborne (Langfilm)
Das Sonntagsessen (Le repas dominical) – Regie: Céline Devaux (Kurzfilm)

Adama – Regie: Simon Rouby (Langfilm)
Avril et le monde truqué – Regie: Christian Desmares, Franck Ekinci (Langfilm)
La nuit américaine d’Angélique – Regie: Pierre-Emmanuel Lyet, Joris Clerté (Kurzfilm)
Sous tes doigts – Regie: Marie-Christine Courtès (Kurzfilm)
Tigres à la queue leu leu – Regie: Benoît Chieux (Kurzfilm)

Bester Dokumentarfilm („Meilleur film documentaire“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Karidja Touré und Guillaume Gouix

Demain – Regie: Cyril Dion, Mélanie Laurent

Le bouton de nacre – Regie: Patricio Guzmán
Cavanna jusqu’à l’ultime seconde, j’écrirai – Regie: Denis Robert, Nina Robert
L’image manquante – Regie: Rithy Panh
Une jeunesse allemande – Regie: Jean-Gabriel Périot

Bester Kurzfilm („Meilleur film de court-métrage“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Nicolas Duvauchelle

La contre-allée – Regie: Cécile Ducrocq

Le dernier des Céfrans – Regie: Pierre-Emmanuel Urcun
Essaie de mourir jeune – Regie: Morgan Simon
Guy Môquet – Regie: Demis Herenger
Mon héros – Regie: Sylvain Desclous

Bester ausländischer Film („Meilleur film étranger“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Kristin Scott Thomas

Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (Birdman or (The Unexpected Virtue of Ignorance)), Vereinigte Staaten – Regie: Alejandro González Iñárritu

Saul fia, Ungarn – Regie: László Nemes
Ich bin tot, macht was draus! (Je suis mort mais j’ai des amis), Belgien – Regie: Guillaume Malandrin, Stéphane Malandrin
Mia madre, Italien – Regie: Nanni Moretti
Taxi Teheran (Taxi), Iran – Regie: Jafar Panahi
Das brandneue Testament (Le tout nouveau testament), Belgien – Regie: Jaco Van Dormael
Ewige Jugend (Youth), Italien – Regie: Paolo Sorrentino

Ehrenpreis („César d’honneur“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

präsentiert von Claude Lelouch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: César 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Noémie Halioua: Florence Foresti maîtresse de cérémonie des César 2016. lefigaro.fr, 22. Oktober 2015.
  2. Noémie Halioua: Michael Douglas va recevoir un deuxième César d’honneur. lefigaro.fr, 27. Januar 2016.