Côn Đảo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Côn Đảo
Hauptinsel Côn Sơn
Hauptinsel Côn Sơn
Gewässer Südchinesisches Meer
Geographische Lage 8° 42′ N, 106° 37′ O8.6930555555556106.60944444444Koordinaten: 8° 42′ N, 106° 37′ O
Côn Đảo (Vietnam)
Côn Đảo
Anzahl der Inseln 16
Hauptinsel Côn Lôn
Gesamtfläche 75,15 km²
Einwohner 5000
Karte der Inselgruppe (1972)
Karte der Inselgruppe (1972)

Côn Đảo [kōn dɐ̌u̯] ist eine isolierte Inselgruppe im Südchinesischen Meer, südlich der vietnamesischen Festlandsküste in einer Entfernung von rund 70 bis 80 Kilometern.

Das zur Provinz Bà Rịa-Vũng Tàu gehörende Archipel besteht aus 16 gebirgigen Inseln mit einer Gesamtfläche von 75 km² und wird von etwa 5.000 Menschen bewohnt.

Die größte und einzige bewohnte Insel der Gruppe ist Côn Sơn (auch Côn Lôn genannt), die größte Stadt heißt wie die Inselgruppe Côn Đảo. Die Gruppe ist per Schiff und durch den Flughafen Cỏ Ống mit der Außenwelt verbunden. Côn Đảo ist Teil des 1984 gegründeten und 1998 erweiterten Côn-Đảo-Nationalparks, der ein Refugium für bedrohte Tierarten wie die Echte Karettschildkröte, die Suppenschildkröte und den Dugong darstellt.

Vor der Insel Hòn Cau wurde das Vung-Tau-Schiffswrack, eine chinesische Lorcha der Qing-Dynastie (Kangxi-Zeit um 1690) gefunden und in den Jahren 1990–92 von Mike Hatcher etwa 60.000 Artefakte, hauptsächlich chinesisches Porzellan geborgen. Ein Teil des Schatzes ist im Vung-Tau-Museum ausgestellt.

Inseln[Bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Name Fläche
km²
Koordinaten
Côn Lôn (Côn Sơn) 51,52 !508.7002785606.61500058° 42′ 1″ N, 106° 36′ 54″ O
Hòn Côn Lôn Nhỏ (Hòn Bà) 5,45 !508.6477785606.55805658° 38′ 52″ N, 106° 33′ 29″ O
Hòn Bảy Cạnh 5,50 !508.6688895606.68500058° 40′ 8″ N, 106° 41′ 6″ O
Hòn Cau 1,80 !508.6905565606.73833358° 41′ 26″ N, 106° 44′ 18″ O
Hòn Bông Lan 0,20 !508.6505565606.67472258° 39′ 2″ N, 106° 40′ 29″ O
Hòn Vung 0,15 !508.6288895606.55722258° 37′ 44″ N, 106° 33′ 26″ O
Hòn Ngọc (Hòn Trọc) 0,40 !508.6883335606.55777858° 41′ 18″ N, 106° 33′ 28″ O
Hòn Trứng 0,10 !508.7788895606.71972258° 46′ 44″ N, 106° 43′ 11″ O
Hòn Tài Lớn 0,38 !508.6358335606.63111158° 38′ 9″ N, 106° 37′ 52″ O
Hòn Tài Nhỏ 0,10 !508.6369445606.63611158° 38′ 13″ N, 106° 38′ 10″ O
Hòn Trác Lớn 0,25 !508.6366675606.61861158° 38′ 12″ N, 106° 37′ 7″ O
Hòn Trác Nhỏ 0,10 !508.6386115606.62250058° 38′ 19″ N, 106° 37′ 21″ O
Hòn Tre Lớn 0,75 !508.7077785606.54388958° 42′ 28″ N, 106° 32′ 38″ O
Hòn Tre Nhỏ 0,25 !508.7363895606.58666758° 44′ 11″ N, 106° 35′ 12″ O
Hòn Anh 0,03 !508.6036115606.14138958° 36′ 13″ N, 106° 8′ 29″ O
Hòn Em 0,01 !508.5777785606.09027858° 34′ 40″ N, 106° 5′ 25″ O

Geschichte[Bearbeiten]

Das Archipel (auch Puolo Condore genannt) erfuhr erstmalige, geschichtliche Erwähnung durch Marco Polo, der im Jahre 1284 vor einem Sturm auf der Inselgruppe Schutz suchte.

In den frühen Jahren des 15.Jahrhunderts diente Con Dao den portugiesischen Seefahrern als Zwischenstopp auf dem Weg nach Macau. Am 28. November 1861 wurde Con Dao von den Franzosen besetzt.

In der Zeit vom 20. März 1895 bis zum 19. April 1895 verweilte der bekannte, französische Komponist Camille Saint-Saëns auf Einladung der französischen Regierung auf der Insel, um die letzten 3 Kapitel seiner Oper „Brunilda“ zu vollenden. Das damals von diesem bewohnte Haus ist heute noch erhalten. Es ist das einzige Café in dem Ort mit einem herrlichen Blick auf die Bucht.

Bereits ein Jahr nach der Besetzung der Insel bauten die Franzosen einen Gefängniskomplex mit den berüchtigten "tiger cages"- den Tigerkäfigen. In dem Lager wurde Oppositionelle der französischen Besatzer gefangen gehalten. Insassen in diesem Camp waren unter anderem Le Duc Tho, der Verhandlungsführer der Nordvietnamesischen Regierung bei den Pariser Gesprächen in den 70 Jahren des 20.Jahrhunderts. Sein Counterpart war Henry Kissinger. Berühmt wurde Le Duc Tho auch, weil er die Annahme des Friedensnobelpreises ablehnte, da die Gespräche nicht zu einer friedlichen Lösung führten, sondern im Gegenteil eine Erweiterung der Kriegshandlungen durch die Amerikaner[1] mit starken Bombardements der Stadt Hanoi durch B 52 Bomber und der Ausdehnung des Kriegsgebietes auf Kambodscha und Laos führten.

Gedenkstätte Grabmal der Widerstandskämpferin Vo Thi Sau[Bearbeiten]

Nach der Wiedervereinigung von Nord- und Südvietnam im Jahre 1975 wurde Con Son zu einem nationalen Gedenkstätte der Vietnamesen. Das Ziel liegt auf dem Friedhof in Con Son, auf dem alle verstorbenen Insassen des Gefängnisses teils mit Namen, teils ohne begraben sind. An der Grabstätte der Widerstandskämpferin Vo Thi Sau versammeln sich zu ihrem Geburtstag meist hohe Regierungsmitglieder aus Hanoi und legen zu ihrer Ehre und Andenken Blumen und Kränze ab. Die Verstorbene steht für alle leidvoll zu Tode gekommenen Freiheitskämpfer. Die Wahl fiel auf sie, weil sie die erste weibliche Gefangene war, die im Alter von knapp 18 Jahren von den französischen Besatzern füsiliert wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erweiterung der Kriegshandlungen durch die Amerikaner