Côte Vermeille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Plage du Racou im Süden von Argelès-sur-Mer; auf der Bergspitze im Hintergrund der Tour de Madeloc
Der Tour de Madeloc und die Küstenorte Argelès-sur-Mer und Collioure

Die Côte Vermeille (deutsch etwa „leuchtend rote Küste“) ist der südwestlichste Abschnitt der französischen Mittelmeerküste. Es gibt auch einen Kanton gleichen Namens.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Côte Vermeille ist eine stark gegliederte Felsküste entlang der östlichen Pyrenäenauslaufer im Massif des Albères. Sie erstreckt sich von der Plage Racou südlich von Argelès-sur-Mer bis zur spanischen Grenze bei Cerbère; in ihren windgeschützten Buchten verbergen sich die Badeorte Collioure, Port-Vendres, Banyuls-sur-Mer und Cerbère. Vor der Küste der Côte Vermeille erstreckt sich der südliche Teil des Meeresnaturparks Golfe du Lion.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Pyrenäenfrieden (1659) gehörte das gesamte Roussillon, das historisch lange mit der Grafschaft Rosselló identisch war, zu den Ländern der Krone von Aragón bzw. zum Königreich Aragón und zeitweise auch zum Königreich Mallorca; es war lange Zeit zwischen Frankreich und Spanien umstritten.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner der kleinen Küstenorte entlang der Côte Vermeille lebten jahrhundertelang von den Erträgen ihrer kleinen Felder und Gärten, aber vor allem vom Fischfang, der jedoch in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts – mit Ausnahme von Port Vendres – nahezu vollständig zum Erliegen gekommen ist. Aus den ehemaligen Fischerorten sind Badeorte geworden und die alten Fischerhäfen wurden zu Jachthäfen umgebaut; nur wenige Boote fahren heute (Tauch-)Touristen aufs Meer hinaus. Eine nicht unbedeutende Rolle spielt auch der an den steilen Hanglagen des Hinterlandes betriebene Weinbau, der hauptsächlich für die Herstellung des Süßweins Banyuls verwendet wird.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unweit der Küste verläuft die D914, die sich ihr in Banyuls-sur-Mer auch bis auf wenige Meter nähert; außerdem sind die Küstenorte über eine Eisenbahnlinie verbunden, die kurz hinter der französisch-spanischen Grenze in Port-Bou endet. In Teilen kurvenreich und spektakulär ist die D86, die streckenweise durch die Weinberge im Hinterland der Côte Vermeille führt und die Weinorte Collioure und Banyuls-sur-Mer verbindet.

Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten und arbeiteten die Maler Henri Matisse und André Derain einige Zeit in Collioure. Der in Banyuls-sur-Mer geborene Bildhauer Aristide Maillol hatte dort ein Atelier.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Côte Vermeille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Blick vom Tour de Madeloc auf die meist flache Küstenlandschaft des Golfe du Lion und den felsigen Abschnitt der Côte Vermeille von Argelès-sur-Mer (links) bis Cerbère (rechts)