Cölbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Cölbe
Cölbe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Cölbe hervorgehoben
Koordinaten: 50° 51′ N, 8° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Gießen
Landkreis: Marburg-Biedenkopf
Höhe: 206 m ü. NHN
Fläche: 26,66 km²
Einwohner: 6799 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 255 Einwohner je km²
Postleitzahl: 35091
Vorwahlen: 06421, 06427
Kfz-Kennzeichen: MR, BID
Gemeindeschlüssel: 06 5 34 006
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kasseler Straße 88
35091 Cölbe
Webpräsenz: www.coelbe.de
Bürgermeister: Volker Carle (parteilos)
Lage der Gemeinde Cölbe im Landkreis Marburg-Biedenkopf
Münchhausen (am Christenberg) Biedenkopf Breidenbach Steffenberg Angelburg Bad Endbach Dautphetal Gladenbach Lohra Fronhausen Wetter (Hessen) Lahntal Rauschenberg Wohratal Cölbe Weimar (Lahn) Marburg Ebsdorfergrund Neustadt (Hessen) Kirchhain Amöneburg Stadtallendorf Nordrhein-Westfalen Landkreis Waldeck-Frankenberg Schwalm-Eder-Kreis Lahn-Dill-Kreis Landkreis Gießen VogelsbergkreisKarte
Über dieses Bild

Cölbe ist eine Gemeinde im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Mittelhessen, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Cölbe liegt am Südrand des Burgwaldes, einem Teil des Westhessischen Berglandes, und grenzt direkt an die südlich gelegene Universitätsstadt Marburg. Der namengebende Ortsteil befindet sich innerhalb einer Flussschleife der Lahn, die hier ihre Hauptflussrichtung von Osten nach Süden ändert und in die von Osten kommend die Ohm einmündet.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jahresniederschlag liegt bei 644 mm und ist damit vergleichsweise niedrig, da er in das untere Drittel der in Deutschland erfassten Werte fällt. An 29 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im Dezember. Im Dezember fallen 1,5-mal mehr Niederschläge als im Februar. Die Niederschläge variieren nur minimal und sind extrem gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur 1 % der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cölbe grenzt im Nordwesten an die Stadt Wetter, im Nordosten an die Stadt Rauschenberg, im Osten an die Stadt Kirchhain, im Süden an die Stadt Marburg, sowie im Westen an die Gemeinde Lahntal (alle im Landkreis Marburg-Biedenkopf).

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cölbe wurde 1244 erstmals als „Culbe“ urkundlich erwähnt. Im 14. Jahrhundert erhoben als Territorialherren die Marburger Ritter „vom Fleckenbühl“ und der hessische Landgraf Machtansprüche auf den Ort. Bis in das 19. Jahrhundert soll der größte Teil der Bevölkerung als Leibeigne gearbeitet haben. 1850 brachte der Bahnanschluss den industriellen Fortschritt in den Ort.[2]

Historische Namensformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch dokumentierte Erwähnungen des Ortes sind:[2]

  • Culbe (1244)
  • Kulbe (1309)
  • Kolbe (1365)
  • Koelbe (1370/1375)
  • Kolwe (1440)
  • Kolbe (1485)
  • Kölb (1577)
  • Kölbe (1630)

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen genehmigte die Landesregierung mit Wirkung vom 31. Dezember 1971 die Eingliederung der Gemeinde Reddehausen in die Gemeinde Cölbe im damaligen Landkreis Marburg. Mit gleichem Datum genehmigte sie sodann den Zusammenschluss der Gemeinden Cölbe und Schönstadt zu einer Gemeinde mit dem Namen Cölbe.[3] Die Gemeinde Bürgeln wurde kraft Gesetzes am 1. Juli 1974 eingegliedert.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahlen der Ortschaft Cölbe bis zur Gebietsreform:[5][4]

Jahr 1925 1933 1939 1961 1970
Ew. 1276 1482 1621 2451 2817

Die Gemeinde Cölbe hatte in den letzten 15 Jahren das stärkste Bevölkerungswachstum im Landkreis Marburg-Biedenkopf zu verzeichnen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: Im roten Schild ein silberner (weißer) Schrägbalken belegt mit sechs gestürzten roten Herzen in zwei Reihen. Das Wappen basiert auf demjenigen des Ortsteils Schönstadt und ersetzt die drei schwarzen Herzen der Herren Milchling von Schönstadt durch die sechs roten Herzen für die Anzahl der Ortsteile.

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 6. März 2016 lieferte folgendes Ergebnis,[6] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[7][8]

Sitzverteilung in der Gemeindevertretung 2016
    
Von 27 Sitzen entfallen auf:
Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 31,5 9 30,7 9 38,0 12 41,2 13
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 22,8 6 28,4 9 16,2 5 14,4 4
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 26,5 7 24,2 8 27,8 9 25,6 8
BL Bürgerliste der Gesamtgemeinde Cölbe 19,1 5 14,5 4 18,0 5 18,9 6
FDP Freie Demokratische Partei 2,2 1
Gesamt 100,0 27 100,0 31 100,0 31 100,0 31
Wahlbeteiligung in % 48,3 51,3 46,9 55,9

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bürgermeister der Gemeinde Cölbe ist seit Mai 2001 Volker Carle (parteilos). Er setzte sich damals mit 67 % der Stimmen gegen Robert Zwick (parteilos, SPD) durch. Am 3. Dezember 2006 wurde Volker Carle für weitere sechs Jahre in seinem Amt bestätigt. Am 2. Dezember 2012 erreichte er abermals 75 % der Stimmen bei der Bürgermeisterwahl (ohne Gegenkandidat) und wurde für eine dritte Wahlperiode gewählt.[9]

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Cölbe unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu der polnischen Stadt und dem Kreis Kościerzyna. Die Partnerschaft besteht seit 1991. Betreut wird diese durch den Partnerschaftsverein Cölbe- Koscierzyna e.V.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Cölbe ist protestantisch geprägt. In den Ortsteilen Cölbe, Bürgeln, Schönstadt, Reddehausen (Kirchsaal) und Schwarzenborn gibt es evangelische Kirchen. Daneben gibt es in der Kerngemeinde Cölbe noch eine katholische Kirche sowie eine Evangelische Gemeinschaft.[10]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Gemeindeverwaltung

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jugendstil-Bahnhofsgebäude, heute als Gemeindeverwaltung genutzt
  • Alte Kirche im Ortsteil Bürgeln
  • Altes Backhaus Schwarzenborn
  • Historischer Ortskern Schönstadt

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Bürgeln befindet sich ein Heimatmuseum, das von einem Förderverein betrieben wird. Daneben gibt es in der Ohmtalstraße in Bürgeln einen Ausstellungsraum zum Thema Freiwillige Feuerwehr.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Cölbe besitzt in Cölbe eine große Sporthalle.

Im Ortsteil Bernsdorf befindet sich ein 18-Loch-Golfplatz. Dieser wird vom Oberhessischen Golfclub Marburg e.V. betrieben.

Im Ortsteil Bürgeln befindet sich ein großer Reiterhof.

In den Ortsteilen gibt es ausgewiesene Wanderwege sowie Nordic-Walking-Strecken.

Nahe dem Ortsteil Schönstadt befindet sich ein Motor- und Segelflugplatz.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Cölbe gibt es zwei, in Bürgeln und Schönstadt je einen Kindergarten. Der Schönstädter Kindergarten dient auch als Kindergarten von Reddehausen und Schwarzenborn. Diese Orte sind mit einem Kindergartenbus verbunden.

Außerdem existieren in Cölbe, Bürgeln und Schönstadt Grundschulen.

Weiterführende Schulen wie Fachschulen, Fachoberschulen o. ä. oder (Berufliche) Gymnasien sind in den umliegenden Städten Marburg, Kirchhain oder Amöneburg zu finden. Die nächsten Hochschulen befinden sich in Marburg (Universität), Gießen (Universität und Fachhochschule) und Kassel (Universität).

Für die Erwachsenenbildung bietet der Landkreis eine Außenstelle der Volkshochschule Marburg-Biedenkopf.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Cölbe verfügt über eine große und vielfältige Vereinsstruktur. Größter Verein mit etwa 1000 Mitgliedern ist der TV Cölbe. Eine Vielzahl von Vereinen in den Ortsteilen garantiert das gesellschaftliche, sportliche und kulturelle Leben der Gemeinde.

Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seit 1984 als Verein eingetragene dörfliche „Burschenschaft Cölbe“ lässt jährlich im Sommer den „Stroh-Bären“ durch die Straßen Cölbes tanzen. Die Wickelung eines Jungburschen mit den Strohschichten benötigt allein eine Stunde. Die von Passanten und Anwohnern eingeworbenen Spenden gehen in das öffentliche Vereinsfest ein.[11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptgebäude von Wagner & Co, ein Bürogebäude ausgeführt als Passivhaus
Kasseler Straße

Betriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gewerbegebiet am Westrand des Ortes sind verschiedene Handwerksbetriebe sowie der Solaranlagenhersteller Wagner & Co angesiedelt. Am östlichen Ostrand von Cölbe befindet sich ebenfalls ein größeres Gewerbegebiet. Dort haben sich mehrere Großhandelsbetriebe niedergelassen. Daneben gibt es im Ortsteil Schönstadt die Firma Holz-Schmidt sowie Dickert Electronic. Des Weiteren betreibt die Suchthilfe Fleckenbühl hier den gleichnamigen ehemaligen Gutshof als ökologisch-dynamischen Landwirtschaftsbetrieb. In der Gemarkung Bürgeln ist derzeit ein größeres Gewerbegebiet in Nähe der Bundesstraße 3 in Planung.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Bahnhof Cölbe

Der Bahnhof Cölbe wird von folgenden Bahnstrecken bedient:

Es gibt stündliche Verbindungen nach Frankfurt, Marburg, Frankenberg (alle zwei Stunden weiter nach Brilon über Korbach) und Bad Laasphe (alle zwei Stunden weiter nach Erndtebrück). Des Weiteren gibt es einen Haltepunkt in Bürgeln, der an der Main-Weser-Bahn liegt.

Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Busverbindungen nach Cölbe und in die Ortsteile sind gut ausgebaut (Linien 72 und 76). Die Anbindungen nach Marburg sind mittlerweile sehr gut. Am Wochenende wird Cölbe durch Nachtbusse von Marburg aus bedient. Zwischen den Ortsteilen Reddehausen, Schwarzenborn und Schönstadt verkehrt zusätzlich ein Kindergartenbus.

Fahrrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cölbe liegt direkt am Lahntal-Radweg. Dieser Radweg ist stark frequentiert, von Touristen sowie Ausflüglern. Daneben führt der Ohmtal-Radweg von Cölbe nach Kirchhain an Bürgeln vorbei. Im Dezember 2007 wurde ein neuer Radweg von Cölbe nach Schönstadt freigegeben. Seit Herbst 2010 ist der Radweg von Schönstadt nach Bürgeln fertiggestellt. Derzeit ist ein weiterer Radweg von Cölbe nach Reddehausen im Bau. Somit ist das Radwegenetz zwischen den Ortsteilen und in das Oberzentrum Marburg beinahe komplett.

Schild am Ortseingang

Energie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cölbe betreibt eine Energiegenossenschaft mit einem über 13 Kilometer langen Nahwärmenetz, das den Großteil der Haushalte mit Holzwärme versorgt, die in Kraft-Wärme-Kopplung aus regionaler Baumrinde gewonnen wird. Dadurch wurde im Jahr 2014 Heizöl im Wert von 456.000 Euro substituiert. Im März 2015 wurde Cölbe daher als „Energie-Kommune“ ausgezeichnet.[12]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut für theoretische Geodäsie in Bonn hatte ermittelt, dass der Mittelpunkt der Europäischen Union nach der Erweiterung 2004 auf den Koordinaten 50° 51′ 10″ N, 8° 46′ 43″ O liegt. Dieser Punkt befand sich auf dem Gemeindegebiet von Cölbe, 895 Meter vom Ortsmittelpunkt entfernt, in der Straße Kaschubenweg. Neuere Forschungen haben etwas anderes ergeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cölbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung in Hessen nach Gemeinden am 31.12.2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b „Cölbe, Landkreis Marburg-Biedenkopf“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 22. Juni 2016)
  3. Bekanntgabe von Zusammenschlüssen und Eingliederungen von Gemeinden durch den Hessischen Minister des Innern vom 20. Dezember 1971 (StAnz. 1972 S. 47) Seite 7 der tif-Datei 4,7 MB
  4. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 403.
  5. http://www.verwaltungsgeschichte.de/p_hessen.html
  6. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016
  7. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011
  8. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 26. März 2006
  9. Hessisches Statistisches Landesamt: Direktwahlen in Cölbe
  10. Evangelische Gemeinschaft Cölbe
  11. Oberhessische Presse vom 19. August 2009, S. 8: „Der Stroh-Bär tanzt auf Cölbes Straßen“
  12. stadt + werk: Cölbe ist Energie-Kommune. vom 19. März 2015