Cüneyt Kaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cüneyt Kaya (* 1980 in Berlin-Wedding) ist ein deutsch-türkischer Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cüneyt Kaya lebt und arbeitet in Berlin. Nach dem Abitur studierte er Mathematik an der Freien Universität Berlin, bevor er sich dem Film zuwandte. Von 2004 bis 2006 drehte er im Auftrag der EU mehrere Dokumentarfilme über die Flüchtlingsentwicklung in Europa. Der besondere Fokus lag dabei auf England, Polen, Italien und Spanien, wo er jeweils über mehrere Monate hinweg in Zusammenarbeit mit lokalen Filmemachern recherchierte und drehte.

In den Jahren 2009 und 2010 arbeitete er mit Hans Weingartner an dem Film Die Summe meiner einzelnen Teile. Peter Schneider wurde für die Hauptrolle für die Lola der deutschen Filmakademie als bester Hauptdarsteller nominiert. Ummah – Unter Freunden markierte 2013 sein Spielfilmdebüt. In dem Film um einen Undercover-Polizisten, der in der arabisch-türkischen Szene in Berlin untertaucht und neue Freundschaften schließt, spielten Frederick Lau, Kida Khodr Ramadan und Sami Nasser. Kaya hat Kida Khodr Ramadan zu einer Nominierung für die beste Nebenrolle bei der Lola der deutschen Filmakademie inszeniert.

Kaya führte Regie bei der 2018 erschienenen Komödie Verpiss dich, Schneewittchen mit Bülent Ceylan in der Hauptrolle[1] und war am Drehbuch zu Detlev Bucks Asphaltgorillas beteiligt. Blockbustaz (Staffel 2) wurde 2018 bei ZDF Neo ausgestrahlt und hat die bis dahin höchste je erreichte Quote für den Sender erreicht. Zudem wurde die Serie als beste Serie beim Jupiter Award 2019 nominiert. Am 17. April 2020 wurde sein Hochstapler-Drama Betonrausch mit David Kross, Frederick Lau und Janina Uhse auf Netflix veröffentlicht.[2] Die vierteilige Miniserie Der Weihnachtsgrummel wurde im Dezember 2020 im RBB ausgestrahlt und hatte auf vier aufeinanderfolgenden Tagen die Höchstquote beim RBB: Zu Weihnachten 2020 wurde sein Märchen Sechs auf einen StreichDas Märchen vom goldenen Taler ausgestrahlt. Am 2. März 2021 wurde das Märchen für den Grimmepreis nominiert.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Home from Home, Dokumentarfilm
  • Man Who Quits Smoking, Kurzfilm (Regie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verpiss dich, Schneewittchen auf filmstarts.de, aufgerufen am 21. Januar 2018
  2. Betonrausch. In: Ufa Fiction. Abgerufen am 2. April 2020.