Cășeiu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cășeiu
Alsókosály
Cășeiu führt kein Wappen
Cășeiu (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Cluj
Koordinaten: 47° 12′ N, 23° 51′ OKoordinaten: 47° 11′ 45″ N, 23° 51′ 16″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 241 m
Fläche: 83,28 km²
Einwohner: 4.437 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Postleitzahl: 407155
Telefonvorwahl: (+40) 02 64
Kfz-Kennzeichen: CJ
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Cășeiu, Comorâța, Coplean, Custura, Gârbău Dejului, Guga, Leurda, Rugășești, Sălătruc, Urișor
Bürgermeister: Silviu Boldor (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 54
loc. Cășeiu, jud. Cluj, RO–407155
Website:

Cășeiu [kəˈʃeiu] (ungarisch Alsókosály) ist eine Gemeinde im Kreis Cluj, in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Cășeiu im Kreis Cluj

Die Gemeinde Cășeiu bestehend aus zehn Dörfer, befindet sich nordöstlich des Flusses Someș (Somesch) auf einer Fläche von etwa 8300 Hektar im Westen des Siebenbürgischen Beckens im Norden des Kreises Cluj. Das Gemeindezentrum liegt am Fluss Sălătruc – ein rechter Zufluss des Someș –, an der Abzweigung des Drum național 18B vom Drum național 1C (hier zugleich die Europastraße 58) und der Bahnstrecke Dej–Jibou sieben Kilometer nördlich von der Stadt Dej (Burglos). Die Kreishauptstadt Cluj-Napoca (Klausenburg) befindet sich etwa 60 Kilometer südlich von Cășeiu.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Cășeiu wurde erstmals, nach unterschiedlichen Angaben, 1216[2] oder 1261[3] urkundlich erwähnt. Eine Besiedlung der Region deutet nach archäologischen Grabungen in die Römerzeit zurück. Nach Angaben von E. Panaitescu deuten Funde in die Frühbronzezeit, diese befinden sich im Museum der Stadt Dej.[4]

Im eingemeindeten Dorf Urișor (ehemals Urișorul de Jos, ung. Alör) wurde am Ufer des Someș, in der Nähe der Dorfmühle, bei archäologischen Grabungen eine Siedlung die in die Römerzeit deutet; [5] von den Einheimischen bei Statia Electro genannt, eine Siedlung die in die Bronzezeit deutet,[6] gefunden.

Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde dem Stuhlbezirk Dés in der Gespanschaft Szolnok-Doboka, anschließend dem historischen Kreis Someș und ab 1950 dem heutigen Kreis Cluj an.

Die griechisch-katholische Holzkirche Sfinții Apostoli Petru și Pavel aus dem eingemeindeten Dorf Leurda, Ende des 18. Jahrhunderts errichtet, wurde 1998 nach Bistrița (Bistritz) ins Heimatmuseum umgesetzt und restauriert.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 2.983 2.446 77 1 459
1920 4.537 4.248 91 - 198
1966 6.403 6.358 44 - 1
2002 4.882 4.611 41 1 229
2011 4.437 3.855 19 - 563

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl 1966, gleichzeitig die der Rumänen ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Roma (421) wurde 2011, die der Magyaren (285) wurde 1900 und die der Rumäniendeutsche (243) 1890 registriert.[8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Gemeindezentrum das Kastell Cășeiu, errichtet etwa um das Jahr 106, befindet sich 300 Meter vom rechten Ufer des Someș und etwa anderthalb Kilometer südlich von Cășeiu entfernt, von den Einheimischen Cetățele genannt. Archäologische Grabungen von 1929 ergaben, dass das viereckige Kastell auf einer Fläche von etwa zweieinhalb Hektar sich befand und an den Ecken je einen halbrunden Wehrturm hatte.[4] Das Areal steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Im eingemeindeten Dorf Coplean (ung. Kaplyon) die Ruinen des Herrenhauses der ungarischen Adelsfamilie Haller im 18. Jahrhundert errichtet und 1920 abgebrannt,[2] steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Im eingemeindeten Dorf Gârbău Dejului (ung. Désorbó) die Holzkirche Sf. Arhangheli Mihail și Gavriil, im 18. Jahrhundert errichtet, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Im eingemeindeten Dorf Rugășești (ung. Felsőkosály) bei Dealul Podului, ein Turm aus der Römerzeit, steht unter Denkmalschutz.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cășeiu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  3. Angaben auf der Website der Gemeinde abgerufen am 2. August 2017 (rumänisch)
  4. a b Institute Of Archaeology − Cășeiu abgerufen am 2. August 2017 (rumänisch)
  5. Institute Of Archaeology − Urișor abgerufen am 2. August 2017 (rumänisch)
  6. a b c d e Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (rumänisch; PDF; 12,7 MB)
  7. Cristiana Sabău: Die Holzkirchen von Bistrița-Năsăud sind in Gefahr zu verschwinden, wenn wir nichts dagegen tun um sie zu retten. am 6. Oktober 2013 bei timponline.ro abgerufen am 3. August 2017 (rumänisch)
  8. Volkszählung, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (ungarisch; PDF; 525 kB)