Cēsis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cēsis (dt.: Wenden)
Wappen von Cēsis
Cēsis (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: LettlandLettland Lettland
Landschaft: Livland (lettisch: Vidzeme)
Verwaltungsbezirk: Cēsu novads
Koordinaten: 57° 19′ N, 25° 17′ OKoordinaten: 57° 18′ 45″ N, 25° 16′ 31″ O
Einwohner: 17.170 (1. Jan. 2016)
Fläche: 19,280 km²
Bevölkerungsdichte: 891 Einwohner je km²
Höhe: 119 m
Stadtrecht: seit dem 13. Jahrhundert
Webseite: www.cesis.lv
Postleitzahl: LV-4101, LV-4103
ISO-Code: LV-022
Cesis Stadtzentrum.jpg
Stadtzentrum

Cēsis (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i, deutsch Wenden, livisch Venden, estnisch Võnnu, altostslawisch Кесь, russisch Цесис, polnisch Kieś) ist eine Stadt im Norden Lettlands. Sie liegt auf Hügeln und Terrassen oberhalb der Gauja am nördlichen Ausgang des Nationalpark Gauja.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannis-Kirche

Cēsis wurde 1224 erstmals urkundlich erwähnt.[1] Zwischen 1281 und 1284 wurde die Johanniskirche (lett.: Jāņa baznīca) erbaut. Die Lage am Fluss Gauja und an der Handelsstraße Riga – Pleskau förderte die schnelle Entwicklung zu einer blühenden Handelsstadt. Im 14. Jahrhundert trat Cēsis der Hanse bei. Der Marktplatz und die Kirche bildeten den Stadtmittelpunkt. Eine Mauer aus Dolomit mit acht Türmen und fünf Toren umgab Stadt und Burg.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1524 wurde der erste lutherische Gottesdienst in Cēsis gehalten.[2] 1561 unterstellten sich die livländischen Stände, darunter die Stadt Cēsis, angesichts der russischen Bedrohung dem polnischen König Sigismund  I. August. Dieser sicherte ihnen dafür im Privilegium Sigismundi Augusti freie Religionsausübung, die Selbstverwaltung nach deutschem Recht („Teutsche Magistrat“) und das Indigenat (die Besetzung der Ämter mit Einheimischen) zu. Sein Nachfolger König Stephan Báthory hielt sich nicht daran, er versuchte, Livland zu rekatholisieren. 1582 gründete er das katholische Bistum Wenden.[3]

1590 wurde in Cēsis eine der ältesten baltischen Brauereien gegründet. Zwischenzeitlich wurde die Stadt zur Hauptstadt einer Woiwodschaft im nunmehrigen Herzogtum Livland, nachdem Fürst Sigismund III. Wasa im Jahre 1598 Livland für Polen-Litauen erworben hatte. 1621 wurde Cēsis vom schwedischen König Gustav II. Adolf erobert. 1671 und 1748 wurde die Stadt durch Großfeuer erheblich zerstört.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat der Bau der Fernstraße zwischen Rīga und Pleskau (lett.: Pleskava) 1868 sowie der Eisenbahnlinie Rīga – Valka 1889 die Entwicklung der Stadt gefördert.[4] Die Ronneburger (lett.: Raunas) Straße zwischen Bahnhof und Altstadt wurde als breite Prachtstraße angelegt mit dem Haus der lettischen Gesellschaft (Architekt: A. Malvess; Nr. 10), dem Gebäude des örtlichen Gerichts (Architekt: P. Mengelis; Nr. 14) sowie anderen wichtigen Gebäuden.

Die Schlacht bei Cēsis, bei der Letten und Esten im Juni 1919 den deutschen Truppen eine Niederlage zufügten, war ein entscheidendes Ereignis im lettischen Unabhängigkeitskrieg.

Cēsis entwickelte sich auch zum Kurort. Vornehme Sommerhäuser und Sanatorien wurden nahe der Gauja gebaut, darunter Cīrulīši nahe der Svētavots-Höhle, deren Quelle Heilkräfte zugeschrieben werden. Cēsis wirbt mit seiner erhaltenen Altstadt und ist Ausgangspunkt für Fahrten in den umgebenden Nationalpark. 2007 wurden aus Anlass der 800-Jahr-Feier zahlreiche Gebäude restauriert.

Der Schlosspark mit Burghügel und Ruinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neues Schloss
Ruine der Ordensburg

Die älteste Siedlung in Cēsis war eine hölzerne Befestigungsanlage der Lettgallen auf einem Hügel im heutigen Schlosspark.

Deutsche Kreuzritter des Schwertbrüderordens begannen nach 1212 mit dem Bau der Burg Wenden nahe der alten Holzburg.[5] Nachdem die Ordensburg aus Stein mit ihren drei befestigten Vorburgen vergrößert und befestigt worden war, diente sie mit verschiedenen Unterbrechungen von 1237 bis 1561 als Wohnsitz des livländischen Landmeisters des Deutschen Ordens und war somit einer von dessen Hauptsitzen.[6] 1577 sprengte sich die Besatzung mitsamt einem Teil der Burg in die Luft, als Cēsis von den Truppen Ivans des Schrecklichen belagert wurde.[7] Die Anlage wurde danach wieder aufgebaut, im Großen Nordischen Krieg jedoch endgültig aufgegeben.

Bereits vom Ende des 16. Jahrhunderts an waren die Burggebäude den Erfordernissen eines landwirtschaftlichen Gutes angepasst worden. Nachdem das Anwesen 1755 von Johann Gottlieb von Wolff gekauft worden war, baute dessen Familie ein Herrenhaus als neues Wohngebäude im östlichen Bereich der Burg und integrierte darin die Reste eines alten Wehrturms.[8][9] Als der Besitz 1777 durch den Grafen Karl von Sievers übernommen worden war, ließ dieser von 1812 bis 1815 westlich der Burg einen Landschaftsgarten anlegen. Dieser besitzt die üblichen romantischen Merkmale eines Gartens jener Zeit: gewundene Fußwege, fremdartige Pflanzen und einen Teich, in dem sich die Burgruine widerspiegelt.

Seit 1949 befindet sich das Geschichtsmuseum von Cēsis in dem „Neues Schloss“ genannten Herrenhaus des 18. Jahrhunderts. Der Vorhof des Neuen Schlosses ist von einem Kornspeicher und einer Remise umschlossen, Letztere beherbergt heute eine Ausstellungshalle des Museums. Neben dem Speicher steht die älteste Brauerei Lettlands. Sie wurde 1878 zur Zeit des Grafen Emanuel von Sievers gebaut, ihre Ursprünge reichen aber bis in die Ordenszeit zurück.

Wiege der lettischen Nationalflagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Überlieferungen wurde hier einst der lettische König Visvaldis im Kampf gegen fremde Eindringlinge verwundet. Als er sich auf die weiße Flagge der Kapitulation legte und starb, färbte sein Blut die Fahne rechts und links seines Körpers in tiefem Rot. Da, wo der Körper des Königs lag, blieb das Banner weiß. Seit 1270 ist das rot-weiß-rote Banner schriftlich bezeugt.

Nach 1870 wurde es zur lettischen Nationalflagge.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cēsis hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Rīga–Valka.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es besteht seit 1992 eine Städtepartnerschaft zwischen Cēsis und Achim (Weser) in Deutschland. Weitere Städtepartnerschaften werden seit 1991 mit Tyresö (Schweden) und Venafro (Italien), seit 2000 mit Rokiškis (Litauen) unterhalten.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seen und Flüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gauja bei Cesis

Die Gauja fließt etwa 3 km westlich von Cēsis.

Verwaltungsbezirk Cēsu novads[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 bildete sich zusammen mit der Landgemeinde Vaive der Verwaltungsbezirk Cēsu novads.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, ISBN 3-412-06889-6, S. 690–693.
  • Jegór von Sivers: Wenden, seine Vergangenheit und Gegenwart. Ein Beitrag zur Geschichte Livlands. Nicolai Kymmel, Riga 1857. Nachdruck: v. Hirschheydt, Hannover-Döhren 1975, ISBN 3-7777-0852-6.
  • Erich Seuberlich: Notizen über Wendens Bürger bis zum Jahre 1773. Nach dem Kirchenbuch der Stadt Wenden in Livland und Pastor Heinrich Baumanns Manuskripten. Vogt, Papiermühle 1907.
  • Baltische Länder – Reisehandbuch, Michael Müller Verlag, Erlangen 2008, ISBN 978-3-89953-380-4, S. 368 ff.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich von Hagemeister: Materialien zu einer Geschichte der Landgüter Livlands, Band 1, Eduard Frantzen, Riga 1836, S. 179.
  2. Jegór von Sivers: Wenden, seine Vergangenheit und Gegenwart. Ein Beitrag zur Geschichte Livlands. Nicolai Kymmel, Riga 1857, S. 20.
  3. Reinhard Wittram: Baltische Geschichte. Die Ostseelande Livland, Estland, Kurland 1180–1918. Oldenbourg, München 1954, S. 81.
  4. Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, S. 690.
  5. Eintrag von Ieva Ose zu Cēsis in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts
  6. Reinhard Wittram: Baltische Geschichte. Die Ostseelande Livland, Estland, Kurland 1180–1918. Oldenbourg, München 1954, S. 29.
  7. Reinhard Wittram: Baltische Geschichte. Die Ostseelande Livland, Estland, Kurland 1180–1918. Oldenbourg, München 1954, S. 76.
  8. Ausführliche Burggeschichte des Historikers Agris Dzenis, Zugriff am 29. Dezember 2019.
  9. Geschichte des Herrenhauses auf der Website der Burg, Zugriff am 29. Dezember 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cēsis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Wenden/Cēsis im Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa