Cœur de Pirate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cœur de Pirate
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Cœur de Pirate
  CA 41Platin 25.09.2008 (48 Wo.)
  FR 2 Diamant 16.05.2009 (171 Wo.)
  CH 35 05.07.2009 (44 Wo.)
Blonde
  CA 5 Platin 26.11.2011 (5 Wo.)
  FR 5Doppelplatin 12.11.2011 (67 Wo.)
  DE 52 10.02.2012 (1 Wo.)
  AT 62 10.02.2012 (1 Wo.)
  CH 25 27.11.2011 (8 Wo.)
Trauma
  CA 2 01.02.2014 (4 Wo.)
  FR 12 08.02.2014 (8 Wo.)
  CH 73 02.02.2014 (2 Wo.)
Roses
  CA 2 Gold 19.09.2015 (22 Wo.)
  FR 5 Gold 05.09.2015 (36 Wo.)
  CH 16 06.09.2015 (5 Wo.)
Les souliers rouges (mit Arthur H und Marc Lavoine)
  FR 6 17.09.2016 (24 Wo.)
  CH 40 18.09.2016 (4 Wo.)
En cas de tempête, ce jardin sera fermé
  CA 4 16.06.2018 (… Wo.)
  FR 5 08.06.2018 (… Wo.)
  CH 14 10.06.2018 (9 Wo.)
Singles[1]
Comme des enfants
  CH 62 02.08.2009 (13 Wo.)
  FR 4 03.10.2009 (34 Wo.)
Pour un infidèle (mit Julien Doré)
  CH 43 07.02.2010 (13 Wo.)
  FR 1 13.03.2010 (36 Wo.)
Adieu
  FR 26 24.09.2011 (26 Wo.)
Golden Baby
  FR 94 14.04.2012 (24 Wo.)
Hélène (mit Roch Voisine)
  FR 72 09.03.2013 (4 Wo.)
Mistral gagnant
  FR 13 10.05.2014 (36 Wo.)
You Know I'm No Good
  FR 73 18.01.2014 (5 Wo.)
Oublie-moi (Carry On)
  CA 62 25.04.2015 (18 Wo.)
  FR 21 18.05.2015 (39 Wo.)
Oceans Brawl
  FR 141 05.09.2015 (1 Wo.)
Crier tout bas
  FR 68 05.09.2015 (3 Wo.)
Vivre ou ne pas vivre (mit Arthur H und Marc Lavoine)
  FR 14 25.06.2016 (33 Wo.)
Prémonition
  FR 42 27.01.2018 (1 Wo.)
Somnambule
  FR 162 19.05.2018 (1 Wo.)

Cœur de Pirate, zu deutsch Piratenherz, ist der Künstlername der kanadischen Singer-Songwriterin Béatrice Martin (* 22. September 1989 in Montreal, Québec).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Béatrice Martin begann mit drei Jahren, Klavierspielen zu lernen.[3] Sie besuchte fünf Jahre lang ein Konservatorium und schloss in Kunst, Literatur und Kommunikation ab.[4] Ab 2007 war sie kurzzeitig als Keyboarderin und weibliche Stimme Mitglied der Band Bonjour Brumaire. Nachdem sie 2008 einige eigene Titel bei MySpace eingestellt hatte und auf große Resonanz gestoßen war,[4] entschloss sie sich, eine Solokarriere zu beginnen.

Obwohl sie nur ganz wenige Konzerte gegeben hatte, war sie durch ihre MySpace-Seite so bekannt geworden, dass bereits im Herbst 2008 ihr Debütalbum erschien. Es stieg sofort in die kanadischen Albumcharts ein und wurde bei den Juno Awards als bestes französischsprachiges Album nominiert.[5] Im Jahr darauf wurde Cœur de Pirate auch im französischsprachigen Europa veröffentlicht und platzierte sich in Frankreich unter den Top 10 der Alben. In den USA erreichte ihr Debüt den sechsten Platz der World-Albums-Charts.[6]

Béatrice Martin versuchte sich erst mit englischen Texten, sang aber auf ihren ersten beiden Alben nur französisch. Der Soundtrack für die fünfte Staffel der kanadischen Fernsehserie Trauma, der auch als Album von Martin erschien, enthält durchgängig englischsprachige Texte, da es sich um Coversongs englischsprachiger Musiker handelt. Roses enthält sowohl französisch- als auch englischsprachige Texte.

Auf ihren Konzerten spielt sie ausschließlich Klavier, sie beherrscht aber weitere Instrumente, beispielsweise die Gitarre.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2008: Cœur de Pirate
  • 2011: Blonde
  • 2014: Trauma
  • 2014: Child of Light (Soundtrack zum Videospiel)
  • 2015: Roses
  • 2018: En cas de tempête, ce jardin sera fermé

EPs

  • 2010: NRJ Sessions: Cœur de pirate
  • 2010: iTunes Live from Montreal

Singles

  • 2009: Comme des enfants
  • 2010: Pour un infidèle (mit Julien Doré)
  • 2010: Ensemble
  • 2010: Francis
  • 2011: Adieu
  • 2012: Golden Baby
  • 2014: Ain’t No Sunshine
  • 2014: You Know I’m No Good
  • 2014: Mistral gagnant
  • 2015: Oublie-moi
  • 2015: Oceans Brawl
  • 2015: Crier tout bas
  • 2018: Prémonition
  • 2018: Somnambule
  • 2018: Dans la nuit (feat. Loud)

Gastbeiträge

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Charts FR / Charts CH / Charts CA
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: FR FR2 CA
  3. Jean-Pierre Thiollet: 88 notes pour piano solo. Neva Editions, 2015, ISBN 978-2-3505-5192-0, S. 202.
  4. a b Biografie bei fluctuat.net (Memento vom 19. August 2009 im Internet Archive)
  5. Nickelback on top with five JUNO Award nominations (PDF; 62 kB)
  6. US-Charthistorie (Billboard)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cœur de Pirate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien