C’est si bon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
C'est si bon
Orchester Jacques Hélian mit Jean Marco
Veröffentlichung 18. Februar 1948
Genre(s) Jazz, Chanson
Text André Hornez
Musik Henri Betti
Coverversionen
1948 Yves Montand
1950 Louis Armstrong
1953 Eartha Kitt

C’est si bon (Es ist so gut) ist ein französisches Chanson, das 1947 von Henri Betti (Musik) und André Hornez (Text) geschrieben wurde. Es wurde von zahlreichen Interpreten veröffentlicht, so beispielsweise von Yves Montand, Louis Armstrong und Eartha Kitt.

Entstehung und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henri Betti (1915–2007), der Klavierbegleiter von Maurice Chevalier in den Jahren 1940 bis 1945, hatte den Einfall zu der Melodie im Juli 1947 während eines Spaziergangs in Nizza. Die Komposition brachte er in nur zehn Minuten zu Papier. Anschließend vereinbarte er in Paris ein Treffen mit dem Liedtexter André Hornez (1905–1989), der ihm zehn mögliche Titel vorschlug. C’est si bon war dabei Hornez’ am wenigsten bevorzugter Vorschlag, weil er mögliche Verwechslungen mit dem 1942 von Charles Trenet veröffentlichten Titel C’est bon fürchtete, aber Betti setzte sich mit der Bemerkung, das "si" mache den Unterschied, über die Bedenken hinweg. Das Lied wurde in den folgenden Wochen fertiggestellt und am 16. August 1947 bei der SACEM eingetragen.[1]

Die Autoren boten das Lied zunächst Edith Piaf an, die jedoch ablehnte und statt dessen Yves Montand als Interpreten vorschlug.[1] Doch auch Montand zögerte zunächst, und so wurde das Lied erstmals am 18. Februar 1948 vom Orchester Jacques Hélian mit Jean Marco als Sänger für das Radio und auf Schallplatte aufgenommen.[2][3] Bald darauf wurde es von den Les Sœurs Étienne mit dem Orchester Raymond Legrand aufgenommen. Live wurde das Lied zum ersten Mal am 25. Februar 1948 beim Nice Jazz Festival von Suzy Delair gesungen.[2] Vom Erfolg des Liedes überzeugt, nahm nunmehr auch Yves Montand das Lied auf Schallplatte auf und hatte damit unter anderem in Italien einen Nummer-eins-Hit.

Weitere Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerry Seelen schuf 1950 eine englische Textfassung. Louis Armstrong nahm das Lied 1950 mit Sy Oliver und seinem Orchester auf.[4][5] Mit dieser Aufnahme wurde das Stück auch international bekannt. Eartha Kitts englische Version des Lieds erreichte 1953 Platz 8 der Billboard-Charts[6] und wurde 1954 durch den Film New Faces populär.[7]

Ebenfalls 1950 schuf Ralph Maria Siegel eine deutsche Textfassung, die unter anderem von Gerhard Wendland[8] aufgenommen wurde. Eine weitere deutschsprachige Fassung von Adrian Wolf (unter dem Pseudonym Thore Holgerson) wurde unter anderem von Mireille Mathieu eingespielt.[9]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stück wurde oft in Filmen verwendet, so etwa in Billy Wilders Filmen Ariane – Liebe am Nachmittag und Fedora, in Martin Scorseses The Wolf of Wall Street sowie dem Film Laurel Canyon.

Aufnahmen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Französisch Deutsch Englisch Instrumental

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Claude Bolling Big Band : C’EST SI BON, CD-Booklet, abgerufen am 15. März 2017
  2. a b C’est si bon, secondhandsongs.com, abgerufen am 15. März 2017
  3. C'est Si Bon (original) - Jacques Hélian & son Orchestre 1948.wmv auf YouTube
  4. James Lincoln Collier: Louis Armstrong: An American Genius. Oxford University Press, New York 1983, ISBN 0-19-503377-9, S. 316 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Louis Armstrong - C'Est Si Bon. Abgerufen am 22. März 2013.
  6. Joel Whitburn: Top Pop Records 1940-1955. Record Research, Menomonee Falls, Wisconsin 1973, S. 31.
  7. New Faces (1954). Abgerufen am 22. März 2013.
  8. Gerhard Wendland - C'est si bon. Abgerufen am 22. März 2013.
  9. coverinfo.de, abgerufen am 15. März 2017