C. Jeantaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
C. Jeantaud
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1893
Auflösung 1906
Sitz Paris
Leitung Charles Jeantaud
Branche Automobilhersteller

C. Jeantaud war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Jeantaud gründete 1893 das Unternehmen in Paris zur Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Jeantaud. 1906 endete die Produktion mit dem Tod von Charles Jeantaud.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen stellte zunächst ausschließlich Elektroautos her. Zur Wahl standen offene Karosserien, Coupés und Hansom Cabs. Ab 1905 verfügten die Fahrzeuge über Frontantrieb. Ein Fahrzeug nahm 1895 am Autorennen Paris–Bordeaux–Paris teil, schied aber aus. Außerdem entstanden Rekordfahrzeuge für die Jagd auf den Landgeschwindigkeitsrekord, den der Fahrer Gaston de Chasseloup-Laubat dreimal erringen konnte.

Zwischen 1903 und 1904 stellte das Unternehmen auch Fahrzeuge mit Benzinmotor her. Zur Wahl standen ein Zweizylindermotor mit 12 PS Leistung, ein Dreizylindermotor mit 18 PS Leistung und ein Vierzylindermotor mit 24 PS Leistung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.