CARA Brazzaville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CARA Brazzaville
Cara-brazzaville.jpg
Basisdaten
Name Club Athlétique Renaissance Aiglon Brazzaville
Sitz Brazzaville, Republik Kongo
Gründung 1935
Farben rot-schwarz
Präsident Blaise Elenga
1. Mannschaft
Stadion Stadion Alphonse Massemba-Débat
Plätze 27.000
Liga MTN-Ligue 1
2013 4. Platz
Heim
Auswärts

Der Club Athlétique Renaissance Aiglon Brazzaville ist ein in der Hauptstadt der Republik Kongo beheimateter Sportverein, der insbesondere für seine Herren-Fußballmannschaft bekannt ist. Diese machte international auf sich aufmerksam, als man 1974 im Verlauf des African Cup of Champions Clubs – des Vorläufers der CAF Champions League – zunächst in der zweiten Runde den Titelverteidiger AS Vita Club bezwang und schließlich überraschend in den Finalpartien gegen Ghazl El-Mehalla aus Ägypten gewann. Der bekannteste Spieler CARAs war François M’Pelé.

Hervorzuheben ist auch die Damen-Handballsparte, deren Spielerinnen 1983 das Finale der African Women’s Handball Champions League und 1989 das Finale des African Women’s Handball Cup Winners’ Cup erreichten. In letzterem Wettbewerb konnten sie sich darüber hinaus bislang zwei Mal, zuletzt 2005, den dritten Platz sichern.

Erfolge der Herren-Fußballabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • African Cup of Champions Clubs: 1974
  • Kongolesische Meisterschaft: 1970, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1981, 1984, 2008
  • Coupe du Congo de football: 1981, 1986, 1992

CARA in den CAF-Wettbewerben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1970 CAF Champions Cup 1. Runde GabunGabun Aigle Royal FC Libreville 5:5 3:0 (A) 2:5 (H)
2. Runde Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo TP Englebert 2:5 0:3 (A) 2:2 (H)
1973 CAF Champions Cup 1. Runde Burkina FasoBurkina Faso Sports Dynamic Bujumbura 3:2 1:0 (H) 2:2 (A)
2. Runde KamerunKamerun Léopards Douala 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
1974 CAF Champions Cup 1. Runde GabunGabun Zalang COC Libreville 7:1 3:1 (H) 4:0 (A)
2. Runde ZaireZaire AS Vita Club Kinshasa 4:3 4:0 (H) 0:3 (A)
Viertelfinale MaliMali Djoliba AC 3:0 0:0 (A) 3:0 (H)
Halbfinale SenegalSenegal ASC Jeanne d’Arc 6:1 2:0 (H) 4:1 (A)
Finale AgyptenÄgypten Ghazl Al-Mehalla 6:3 4:2 (H) 2:1 (A)
1975 CAF Champions Cup 2. Runde Burkina FasoBurkina Faso Silures Bobo-Dioulasso 9:4 4:0 (H) 5:4 (A)
Viertelfinale GuineaGuinea Hafia FC 2:2 (i.E.: 3:4) 2:0 (H) 0:2 (A)
1976 CAF Champions Cup 1. Runde ZaireZaire CS Imana Matadi 4:2 4:0 (H) 0:2 (A)
2. Runde GhanaGhana Asante Kotoko 2:2 (a) 0:1 (A) 2:1 (H)
1982 African Cup Winners’ Cup 1. Runde AlgerienAlgerien USM Algier 1:2 1:0 (H) 0:2 (A)
1983 CAF Champions Cup 1. Runde ÄquatorialguineaÄquatorialguinea Dragón FC Bata 8:1 6:1 (H) 2:0 (A)
2. Runde GhanaGhana Asante Kotoko 3:4 3:2 (H) 0:2 (A)
1985 CAF Champions Cup 1. Runde TogoTogo OC Agaza Lomé 3:1 1:0 (A) 2:1 (H)
2. Runde ZaireZaire AS Bilima Kinshasa 1:2 1:1 (A) 0:1 (H)
1993 African Cup Winners’ Cup 1. Runde AngolaAngola Petro Atlético Luanda 2:3 1:0 (H) 1:3 (A)
2009 CAF Champions League Qualifikation AngolaAngola Primeirode Agosto 3:7 2:5 (A) 1:2 (H)
2014 CAF Confederation Cup Qualifikation Sudan SudSüdsudan Al-Malakia 5:1 1:0 (A) 4:1 (H)
1. Runde TunesienTunesien Étoile du Sahel 1:3 1:0 (H) 0:3 (A)
2015 CAF Confederation Cup Qualifikation TogoTogo AS Togo-Port Lomé 3:5 0:2 (A) 3:3 (H)
2017 CAF Confederation Cup Qualifikation MarokkoMarokko Maghreb Fez 2:3 0:3 (A) 2:0 (H)
  • 1970: CARA siegt per Losentscheid.

Legende: (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 56 Spiele, 27 Siege, 5 Unentschieden, 24 Niederlagen, 86:66 Tore (Tordifferenz +20)