CARE Deutschland-Luxemburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CARE Deutschland-Luxemburg
CARE Deutschland-Luxemburg Logo.svg
Rechtsform Hilfsorganisation
Gründung 29. August 1980[1]
Sitz Bonn,[2] DeutschlandDeutschland Deutschland
Ursprung CARE International
Personen Präsident:

Winfried Polte
Schirmherrin:
Rita Süssmuth
Generalsekretär:
Karl-Otto Zentel

Aktionsraum Deutschland und weltweit
Schwerpunkt Hunger, Armut und Unterdrückung
Methode Entwicklungszusammenarbeit
Budget 51,98 Mio. € (2016)
Stiftungsvermögen 243.082 €
Angestellte 70
Motto Die mit dem CARE-Paket
Website www.care.de
Zentrale in Bonn

CARE Deutschland-Luxemburg e. V. ist eine deutsche Nichtregierungsorganisation, die Entwicklungszusammenarbeit und Nothilfe leistet. Als eine von 14 Schwesterorganisationen gehört sie zum Netzwerk „CARE International“ in Genf.

Die Organisation ist nach eigenen Angaben eine politisch, religiös und ethisch unabhängige Hilfsorganisation. Im Leitbild heißt es: „Wir verstehen uns als Anwalt der Menschen in den von Hunger, Armut und Unterdrückung gezeichneten Regionen und Ländern. Bei der Zusammenarbeit mit diesen Menschen, unseren Projektpartnern, den Zuwendungsgebern und Mitarbeitern lassen wir uns von folgenden Werten leiten: Respekt, Integrität, Engagement und Qualität.“[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. August 1980 wurde CARE Deutschland als dritte CARE-Organisation nach USA und Kanada gegründet. CARE International ist heute ein Zusammenschluss von 14 unabhängig agierenden, nationalen CARE-Organisationen, sogenannten Mitgliedsorganisationen. Hierzu zählen CARE USA (1945), Kanada (1946), Deutschland (1980), Norwegen (1980), Frankreich (1983), Großbritannien (1985), Österreich (1986), Australien (1987), Japan (1987), Dänemark (1988), Niederlande (2001), Thailand (2003), Indien (2011) und Peru (2015). Um dem internationalen Profil der ursprünglich amerikanischen Organisation gerecht zu werden, erfolgt 1992 die dritte und vorläufig letzte Umbenennung in „Cooperative for Assistance and Relief Everywhere“.[4]

CARE Deutschland-Luxemburg e. V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde am 29. August 1980 in Bonn gegründet und am 1. November 2007 durch die Erweiterung um CARE Luxemburg in CARE Deutschland-Luxemburg umbenannt. Durch die Erweiterung konnten bestehende Kontakte zu staatlichen und privaten Unterstützern im Großherzogtum intensiviert werden. Am Sitz arbeiten rund 70 hauptamtliche Mitarbeiter.[5] In Luxemburg ist CARE durch „CARE in Luxemburg a.s.b.l.“ ebenfalls mit einem Büro vertreten.[6]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organe und Gremien sind die Mitgliederversammlung, der Verwaltungsrat, das Kuratorium und der hauptamtlich tätige Vorstand. Der Verwaltungsrat wird durch die Mitgliederversammlung gewählt. Er besteht aus neun Mitgliedern mit einem Präsidium an der Spitze aus Präsident, zwei Vizepräsidenten sowie dem Vorsitzenden der Finanzkommission. Er beruft den hauptamtlichen Vorstand, bestehend aus Generalsekretär und einem stellvertretenden Generalsekretär. Der Vorstand vertritt CARE Deutschland-Luxemburg gerichtlich und außergerichtlich. Vorstand und Verwaltungsrat werden durch das Kuratorium beraten. Vorsitzender des Verwaltungsrats ist seit September 2017 Prof. Dr. Winfried Polte. Den Vorsitz des Kuratoriums hat seit November 2013 Heribert Scharrenbroich inne. Schirmherrin ist Rita Süssmuth. Im Kuratorium finden sich eine Vielzahl von Persönlichkeiten aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Die jährliche Mitgliederversammlung bestimmt die Richtlinien von CARE Deutschland-Luxemburg. Sie ist das oberste Aufsichts- und Beschlussorgan. Zwischen den Mitgliederversammlungen nimmt der Verwaltungsrat die Aufsichtsfunktion wahr. Zusätzlich prüft ein vom Verwaltungsrat beauftragter, unabhängiger Wirtschaftsprüfer den Jahresabschluss.[7]

Projektarbeit und Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein konzentriert sich auf die Bereiche Nothilfe und Armutsbekämpfung. Nothilfe soll dabei „[…] Katastrophenvorbeugung, Soforthilfe und die sich hieran anschließende Wiederaufbauhilfe“ umfassen. Dabei werden dauerhafte Kooperationen mit lokalen Partnern abgeschlossen, damit im Ernstfall schnell und wirksam geholfen werden kann.[8] CARE International arbeitete 2016 in 94 Ländern und erreichte mit 962 Hilfsprojekten 65 Millionen Menschen. CARE Deutschland-Luxemburg setzte davon in 37 Krisenregionen 125 eigene Projekte um[9]. Schwerpunkte sind die Arbeitsbereiche Geschlechtergleichberechtigung, Bildung, Ernährung, Klimawandel und Nothilfe. So arbeitet CARE beispielsweise im Flüchtlingslager Dadaab im Norden Kenias und verbessert dort die Wasserversorgung. In Vietnam und Kambodscha schult CARE Gemeinden darin, wie sie sich mit Evakuierungsplänen und Schutzmaßnahmen besser auf Naturkatastrophen vorbereiten können. In Lateinamerika unterstützt CARE indigene Gemeinden dabei, eigenständig Projekte umzusetzen, die die Lebensbedingungen der häufig marginalisierten Volksgruppen verbessern. Im Jemen fördert CARE Frauengruppen, die für das Wassermanagement in ihren Dörfern zuständig sind. Auf dem Balkan setzt sich der Verein für die Volksgruppe der Roma ein und fördert die Friedensarbeit.

CARE_affair[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 veröffentlicht der Verein in redaktioneller Eigenarbeit die „CARE_affair“ Magazinreihe.[10] Bisher sind Ausgaben zu den Themen AIDS, Wasser, Lernen, Hunger, Sport, Frauen, Jung, Geld, Heimat und Intim erschienen.[11] Abseits der typischen Bildsprache von Entwicklungshilfe werden hier Menschen, Länder und globale Zusammenhänge dargestellt. Für die gestalterische Umsetzung erhielt CARE affair bereits je zweimal den Red Dot Design Award, den IF-Design Award[12][13] und den Vida Paper Award. Zudem war CARE affair 2009 und 2010 für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland nominiert. 2012 wurde CARE affair mit der Auszeichnung „Gold“ beim Wettbewerb „Gute Gestaltung“ des Deutschen Designer Clubs prämiert.[14][15] 2013 wurde CARE affair wiederholt mit der Auszeichnung „Bronze“ beim Wettbewerb „Gute Gestaltung“ ausgezeichnet.[16]

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hilfsprojekte werden von Privat- und Unternehmensspenden sowie von öffentlichen Zuwendungsgebern wie der Bundesregierung und der Europäischen Union finanziert. 2016 beliefen sich die Einnahmen auf rund 51,98 Millionen Euro.[17]

Mitgliedschaft in Verbänden und Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Zugehörigkeit zu CARE International ist CARE Deutschland-Luxemburg bei den Bündnissen Aktion Deutschland Hilft (ADH)[18] und Gemeinsam für Afrika engagiert. Außerdem ist die Organisation Mitglied im Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO)[19] und dem Forum Ziviler Friedensdienst (fZFD). CARE nimmt zudem an der Globalen Bildungskampagne, der Aktion „Nein zur Beschneidung von Mädchen“ und der Kampagne „Steuer gegen Armut“ teil. Auf europäischer Ebene ist CARE Mitglied von „Concord“. CARE Deutschland-Luxemburg e. V. engagiert sich in der Initiative Global Compact und ist Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.[20]

Prominente Unterstützer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Autor und Publizist Roger Willemsen unterstützte 2005 die Kampagne „Bonner für Afghanistan“[21] und besuchte 2009 ein CARE-Projekt in Nepal. Der Kabarettist Horst Schroth hat mit CARE vier Jahre lang ein Bildungsprojekt für Kinder in Argentinien durchgeführt[22] und unterstützt das Projekt „Kick it“ in Südafrika, ein Betreuungs- und AIDS-Aufklärungsprojekt für Jugendliche in der Nähe von Pretoria. Das Projekt wurde außerdem von der Bundesliga-Stiftung gefördert.[23]

Anfang 2014 unterstützte Steffen Groth die Young Men Initiative mit Jugendlichen im Kosovo. In einem zehntägigen Schauspiel-Workshop behandelte er mit den jungen Männern gängige Geschlechterklischees und Alltagsprobleme wie Drogen und Gewalt. Begleitet wurde das Projekt vom WDR.[24]

CARE-Milleniumspreis / Partnerschaftspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 ehrt der Verein alle zwei Jahre Persönlichkeiten und Partnerorganisationen, die sich besonders für das Erreichen der Millenniumsziele einsetzten. Seit 2010 werden die Preise abwechselnd verliehen. Preisträger waren:

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Russland-Hilfe erhielt die Organisation 1999 vom damaligen Staatspräsidenten Boris Jelzin eine öffentliche Auszeichnung. CARE Deutschland-Luxemburg e. V. wurde 2008 mit dem 1. Platz des Transparenzpreises[27] ausgezeichnet, der jährlich durch das Wirtschaftsprüfungsunternehmen PricewaterhouseCoopers verliehen wird. Nachdem CARE aufgrund der Auszeichnung in 2008 einige Jahre außer Konkurrenz teilnahm, bewarb sich die Organisation 2012 erstmals wieder regulär und belegte zusammen mit UNICEF den zweiten Platz.[28]

Deutsche CARE-Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche CARE-Stiftung mit Sitz in Bonn wurde 1997 gegründet ist eine selbstständige Stiftung bürgerlichen Rechts.[29]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.care.de/care-paket/transparenz/
  2. www.care.de (Memento des Originals vom 27. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.care.de Satzung (PDF)
  3. Leitbild und Satzung. Archiviert vom Original am 28. Januar 2013; abgerufen am 3. Juni 2013 (PDF; 4,2 MB). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.care.de
  4. History of CARE. Abgerufen am 3. Juni 2013.
  5. Das CARE-Team. Abgerufen am 23. Januar 2017.
  6. CARE: Schnelle Hilfe aus Luxemburg! Archiviert vom Original am 13. Mai 2013; abgerufen am 3. Juni 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.care.lu
  7. Transparenz bei CARE. Abgerufen am 23. Januar 2017.
  8. CARE International – Gemeinsam für Eine Welt. Archiviert vom Original am 13. Mai 2013; abgerufen am 3. Juni 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.care.lu
  9. CARE Jahresbericht 2016. Abgerufen am 23. Januar 2017.
  10. CARE affair #1: AIDS. Abgerufen am 25. April 2017.
  11. CARE affair – das Magazin. Abgerufen am 23. Januar 2017.
  12. „Lernen“ gewinnt! Abgerufen am 3. Juni 2013.
  13. CARE affair erhält zum zweiten Mal IF-Design-Award. Archiviert vom Original am 7. Juni 2014; abgerufen am 3. Juni 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.care.de
  14. Gold! Deutscher Designer Club zeichnet Magazin CARE affair aus. Abgerufen am 3. Juni 2013.
  15. Award-Übersicht Unternehmenskommunikation. Archiviert vom Original am 6. Juni 2014; abgerufen am 3. Juni 2013 (PDF; 45 kB). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ddc.de
  16. Jung gewinnt! Abgerufen am 5. Juni 2014.
  17. Kurzform des Jahresberichtes. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  18. Hilfsorganisationen. Abgerufen am 3. Juni 2013.
  19. VENRO Home. Abgerufen am 3. Juni 2013.
  20. Die Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Transparency International Deutschland e.V., archiviert vom Original am 5. September 2017; abgerufen am 4. März 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.transparency.de
  21. „Helfen steckt an! – Bonner für Afghanistan“. Abgerufen am 3. Juni 2013.
  22. Bonn: Horst Schroth, CARE und das Pantheon: Gemeinsam gegen Not und Armut. Abgerufen am 3. Juni 2013.
  23. Bundesliga-Stiftung unterstützt AIDS-Projekt in Südafrika. Archiviert vom Original am 16. Juni 2010; abgerufen am 3. Juni 2013.
  24. Steffen Groth. Abgerufen am 23. Januar 2017.
  25. CARE-Partnerschaftspreis für Sportinitiativen aus Kenia. Abgerufen am 3. Juni 2013. Partnerschaftspreisverleihung 2012 durch CARE Deutschland-Luxemburg.
  26. CARE-Millenniumspreis für britische Politikerin Clare Short. Abgerufen am 3. Juni 2013. Milleniumspreisverleihung 2013 durch CARE Deutschland-Luxemburg.
  27. CARE erhält Transparenzpreis 2008. Abgerufen am 3. Juni 2013.
  28. Plan International Deutschland erhält den Transparenzpreis 2012 von PwC. 28. Dezember 2012, archiviert vom Original am 16. Dezember 2014; abgerufen am 3. Juni 2013.
  29. https://www.care.de/care-paket/care-stiftungen/

Koordinaten: 50° 42′ 3,7″ N, 7° 8′ 7,9″ O