CARL (Hörsaalgebäude)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baustelle des CARL im August 2015

Das CARL (Apronym für Central Auditorium for Research and Learning, deutsch: Zentrales Auditorium für Forschung und Lehre) ist ein im Bau befindliches Hörsaalgebäude der RWTH Aachen auf deren Zentralbereich südlich des Westbahnhofs. Das CARL besitzt eine Fläche von 14.000 Quadratmetern und soll bei Fertigstellung über elf Hörsäle, von denen die beiden größten eine Kapazität von 1.000 und 800 Personen haben werden, und 16 Seminarräume verfügen. Insgesamt wird das Gebäude etwa 4.000 Studierende aufnehmen können und damit eines der größten Hörsaalgebäude Europas sein.[1][2] Während des Baus gab es Verzögerungen, sodass der ursprüngliche Eröffnungstermin nicht eingehalten werden konnte und provisorische Gebäude errichtet werden mussten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planungen und Baubeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den doppelten Abiturjahrgang und die Aussetzung der Wehrpflicht in Deutschland rechnete die RWTH Aachen mit steigenden Studierendenzahlen, für die die vorhandenen Gebäude keine ausreichende Kapazität boten.[3] Der Bau eines neuen Hörsaalgebäudes wurde beschlossen; im Jahr 2009 wurde durch den Bauherrn, den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, ein Architekturwettbewerb, den ein dänisches Architekturbüro, schmidt hammer lassen architects, für sich entscheiden konnte.[3] Der Entwurf der Architekten aus Aarhus sah zwei Gebäudeteile aus aufgetürmten und über die Fassade herausragenden Quadern vor, die in der Mitte durch ein Atrium mit frei tragenden Brücken verbunden werden sollten. Auf der Außenhaut war eine Fassadenbegrünung mit integrierter Bewässerungsautomatik geplant.[4]

Im Februar 2011 wurden die bestehenden Gebäude der technischen Dezernate abgerissen, nachdem diese Neubauten an der Süsterfeldstraße erhalten hatten.[5] Im Dezember 2011 wurde durch den Rektor der RWTH Aachen, Ernst Schmachtenberg, gemeinsam mit Vertretern von Politik und Wirtschaft der erste Spatenstich durchgeführt. Als Zeitpunkt der Fertigstellung war damals das Jahr 2013 angestrebt.[3] Doch schon kurz darauf wurde deutlich, dass die Kosten für die Umsetzung des Entwurfs der Architekten das aus dem Hochschulmodernisierungsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen zugesicherte Budget von 45 Millionen Euro übersteigen würden. Daraufhin wurden Änderungen der Planung vorgenommen: Die meisten Vor- und Rücksprünge wurden entfernt; die Materialauswahl angepasst und die Fassadenbegrünung gestrichen. Durch die Änderungen wurde eine Bauverzögerung von einem halben Jahr veranschlagt, als neuer Eröffnungstermin wurde das Frühjahr 2014 ausgegeben.[6]

Baustopp und Suche nach Provisorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Juli 2013 wurde in Anwesenheit des Landesministers für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, Michael Groschek, das Richtfest für das Hörsaalzentrum gefeiert. Gleichzeitig wurden weitere Verzögerungen bekanntgegeben, da eine Ausschreibung ab den Schwellenwerten durchgeführt werden musste, gegen die bei der Vergabekammer in drei Fällen Einspruch erhoben wurde.[7][8] Infolge dessen ruhte der Betrieb auf der Baustelle, mehrere Monate lang konnten keine weiteren Arbeiten durchgeführt werden.[9] Die Entscheidung über zwei der drei Vergabeverfahren wurde Ende März 2014 gefällt, erst drei Monate später konnte die Arbeit auf der Baustelle wiederaufgenommen werden.[10]

Temporäres Hörsaalgebäude TEMP

Für das Wintersemester 2013/2014 wurde zusätzlich zu den jährlich 5.000 neuen Studierenden mit weiteren 2.200 neuen Studierenden durch den doppelten Abiturjahrgang gerechnet. Als absehbar wurde, dass eine Eröffnung zum Jahr 2013 nicht möglich war, wurde nach Alternativen gesucht. Ein Umbau von ehemals von DB Schenker genutzten, leerstehenden Lagerhallen am Westbahnhof scheiterte, da die Umbauarbeiten zu umfangreich wären. Zwischenzeitlich war die Aufstellung von Zelten für Vorlesungszwecke nicht ausgeschlossen.[11] Schließlich wurde im Sommer 2013 nach Abriss des ehemaligen Empfangsgebäudes des Westbahnhofs das Hörsaalgebäude TEMP als provisorischer Systembau aus Leichtmetall mit Wärmedämmung errichtet.[8][2] Das TEMP verfügt über zwei Hörsäle mit Raum für insgesamt 1.000 Menschen, die Kosten für die Errichtung betrugen 2 Millionen Euro. Im Januar 2014 wurde ein weiteres provisorisches Gebäude, das SemiTEMP, auf einem Parkplatz nahe dem Reiff-Museum errichtet. Das SemiTEMP beinhaltet acht 80 Quadratmeter große Seminarräume, seine Errichtung verursachte Kosten von weiteren 2,5 Millionen Euro. Sowohl TEMP als auch SemiTEMP sollen nach Fertigstellung des CARL abgebaut werden.[2]

Fertigstellung und Eröffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2016 gingen die Bauarbeiten nun sichtbar voran. Die Fassade wurde, dem übergeordenten Farbkonzept des Gesamtprojektes des Architekturbüros schmidt hammer lassen aus Dänemark folgend, in hellgrün und anthrazit erstellt, weitere Installationen von Heizung, Lüftung, Sanitäranlagen und Elektrik realisiert. Die Claßenstraße wurde von Juli 2015 bis Mai 2016 im Bereich des CARL neugestaltet. Dabei wurde u.a. ein Mischwasserkanal verlegt und die Stromleitungen erneuert. Die Arbeiten konnten vier Monate früher als geplant beendet werden. Durch die Neuordnung der Verkehrsflächen konnte der Gehweg verbreitert werden, es entstanden zudem insgesamt 800 Fahrradstellplätze. Die Bushaltestelle Audimax (in Fahrtrichtung Ponttor) wurde von der Turmstraße in die Claßenstraße verlegt und befindet sich nun unmittelbar vor dem CARL.[12]

Die angestrebte Eröffnung zum Wintersemester 2016/2017 konnte jedoch nicht eingehalten werden. Mitte November 2016 wurde das Hörsaalzentrum vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Aachen an die RWTH übergeben. Seit dem 14. November 2016 läuft, wie bereits 2014 angekündigt,[13] ein Probebetrieb im Hörsaalzentrum. Dieser findet jeweils von montags bis mittwochs statt, an den anderen Wochentagen werden Feineinstellungen vorgenommen und die Einrichtung komplettiert.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Hörsaalzentrums wurde in einem im Dezember 2014 durch den AStA der RWTH Aachen ausgelobten Wettbewerb bestimmt, an dem sich rund 2.000 Hochschulangehörige beteiligten.[14] Der ausgewählte, von einem Promotionsstudenten eingereichte Name wurde im Februar 2015 bekanntgegeben.[1] Das Apronym soll einen Bezug zu Karl dem Großen herstellen, der in Aachen seine Pfalz errichtet hatte. Vor der offiziellen Benennung wurde der Name Hörsaalzentrum Claßenstraße verwendet, in Studierendenkreisen sind auch die Namen Schmachtenburg in Anlehnung an den Namen des Rektors, Ernst Schmachtenberg, oder Audimoritz in Bezug auf das bereits bestehende Audimax-Gebäude an der Wüllnerstraße im Umlauf.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Neues Hörsaalzentrum heißt C.A.R.L. Website der RWTH Aachen, 5. Februar 2015, abgerufen am 1. August 2015.
  2. a b c Stephan Mohne: Baustopp kostet weitere 2,5 Millionen Euro. Website der Aachener Zeitung, 8. Januar 2014, abgerufen am 4. August 2015.
  3. a b c Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW: Pressemeldung Eines der größten Hörsaalprojekte Europas gestartet – Hörsaalzentrum Claßenstraße wird über 4000 Studierende der RWTH Aachen aufnehmen können. BLB NRW investiert ca. 45 Millionen Euro auf presseportal.de, 6. Dezember 2011, abgerufen am 1. August 2015.
  4. Robert Uhde: Von wegen Grün! Hörsaalzentrum der RWTH Aachen auf mapolismagizin.com, 2. Oktober 2011, abgerufen am 1. August 2015.
  5. Bagger haben Platz für das Hörsaalzentrum geschaffen. Website der Aachener Nachrichten, 17. Februar 2011, abgerufen am 4. August 2015.
  6. Werner Breuer: RWTH-Hörsaalzentrum: Später und bescheidener. Website der Aachener Nachrichten, 10. Februar 2012, abgerufen am 4. August 2015.
  7. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW: Richtfest am Hörsaalzentrum der RWTH Aachen. Pressemeldung einsehbar auf Focus Online, 3. Juli 2013, abgerufen am 4. August 2015.
  8. a b Thorsten Karbach: Hörsaalzentrum: Rohbau steht, Zeitplan gerät aus den Fugen Website der Aachener Zeitung, 3. Juli 2013, abgerufen am 4. August 2015.
  9. Thorsten Karbach: Warten auf der Großbaustelle. Website der Aachener Zeitung, 28. August 2013, abgerufen am 4. August 2015.
  10. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW: Bau des Hörsaalzentrums Claßenstraße geht weiter. Website des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW, 4. April 2014, abgerufen am 4. August 2015.
  11. Thorsten Karbach: RWTH hat noch keinen Ersatz fürs Hörsaalzentrum an der Claßenstraße. Website der Aachener Zeitung, 19. Juli 2012, abgerufen am 4. August 2015.
  12. Claßenstraße: Mehr Gehweg und 800 Fahrradstellplätze Website der Aachener Nachrichten, 19. Mai 2016, abgerufen am 15. November 2016.
  13. Hörsaalzentrum: Nutzbar erst im Semester 2016/17. Website der Aachener Nachrichten, 15. September 2014, abgerufen am 4. August 2015.
  14. Carl, das Große: Name für Hörsaalzentrum. Website der Aachener Nachrichten, 5. Februar 2015, abgerufen am 12. August 2015.
  15. Allgemeiner Studierendenausschuss der RWTH Aachen: Audimoritz verzögert sich weiter. In: 90 Sekunden 5/2013, S. 1, abgerufen am 12. August 2015.