CCI Luhmühlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Wasserdurchritt zählt zu den beliebtesten Hindernissen des Geländeritts beim CCI Luhmühlen

Der CCI Luhmühlen ist eine internationale Turnierveranstaltung in Luhmühlen. Sie zählt als CCI 4* zu den wichtigsten Turnieren im Vielseitigkeitsreiten.

Das Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mary King und Kings Temptress am Einsprung des e.on-Teichs

Jedes Jahr, Mitte Juni, findet in Luhmühlen ein internationales Vielseitigkeits-Reitturnier statt. Die Hauptprüfung dieses Turniers ist als CCI**** ausgeschrieben und ist somit neben dem Turnier in Pau (Frankreich) das einzige Turnier auf dem europäischen Festland, das in dieser höchsten Kategorie für Vielseitigkeitsturniere ausgetragen wird.

Das Preisgeld beim Vier-Sterne-Wettbewerb beträgt 100.000 €.[1] Aus den Ergebnissen der fünf CCI****-Events auf der Nordhalbkugel (Kentucky, Badminton, Luhmühlen, Burghley und Pau) ergibt sich zudem seit dem Jahr 2008 eine von der FEI geschaffene Gesamtwertung (HSBC FEI Classics™); die fünf Bestplatzierten dieser Rangliste erhalten ein Preisgeld von insgesamt 333.000 US-$.

Neben dem Vier-Sterne-Wettbewerb ist außerdem ein CIC***, die „Meßmer Trophy“, ausgeschrieben. Dieser steht im Zeichen der Nachwuchspferde und Nachwuchsreiter; aber auch etablierte Reiter und Reiterinnen wie Bettina Hoy, Ingrid Klimke und das Olympia-Siegerpaar aus 2008, Hinrich Romeike mit Marius (Plätze eins bis drei im Jahr 2008) finden sich hier in der Siegerliste.[2] Die Meßmer Trophy ist mit 20.000 € ausgeschrieben.[3] Außerdem wurde in Luhmühlen mehrfach die Deutsche Einzelmeisterschaft der Vielseitigkeitsreiter ausgetragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnierplatz, Westseite mit Tribünen nach dem Umbau (mehr Bilder, auch im Vergleich zum Zustand vor dem Umbau, siehe CCI Luhmühlen.)
Lucy Wiegersma und Granntevka Prince am Hindernis 1 des CCI 4* Luhmühlen 2010

Am 26./27. Mai 1923 wurde beim austragenden Verein, dem Pferdezucht- und Reitverein Luhmühlen, das erste Vereinsturnier durchgeführt. 1931 wurde eine 400 Sitze fassende Tribüne gebaut. Diese wurde 1992 wiederum durch eine neue, moderne Tribüne ersetzt.[4]

Schließlich folgte nach dem Zweiten Weltkrieg der Aufstieg Luhmühlens als Veranstaltungsort. Es begann 1956 mit der Stubbendorf-Vielseitigkeitsprüfung; 1958 kam die Olympiavorbereitung der Military (veraltete Bezeichnung für die Vielseitigkeitsreiterei) hinzu. Damit war der Weg für das Aufsteigen zu einem international bedeutsamen Vielseitigkeitsturnier geebnet, der seither den Ort prägt.

Zwischen den Turnieren 2010 und 2011 erfolgte im Vorfeld der Europameisterschaften auf dem Gelände ein weitgehender Umbau im Bereich des Turnierplatzes. Neben weitgehendem Neubau der Tribüne entstanden befestigte Parkplätze, befestigte Plätze für Stallungen, ein neuer Eingangsbereich und ein Mehrzweckgebäude für Meldestelle, Pressezentrum und Richterturm. Anstelle der bisherigen Rasen-Turnier- und Vorbereitungsplätze entstehen ein Sandplatz für die Springprüfung, zwei Sandplätze für die Dressur und zwei Abreiteplätze. Geplant war zudem, den neuen Turnierplatz auch für weitere, auch nicht reitsportliche Veranstaltungen zu nutzen.[5]

Im Jahr 2011 wurden in Luhmühlen die Europameisterschaften der Vielseitigkeitsreiter ausgetragen. Damit fanden zum fünften Mal nach 1975, 1979, 1987 und 1999 Europameisterschaften in Luhmühlen statt. Insgesamt wurde hier zum dreißigsten Mal seit 1953 um europäische Titel in der Einzel- und Mannschaftswertung geritten.[6]

Der Tod Benjamin Winters durch die Folgen eines Sturzes und des von Tom Crisp gerittenen Pferdes Liberal durch einen Aortenabriss überschattete das Turnier des Jahres 2014. Auf Wunsch der Mutter Winters, dem sich die Reiter anschlossen, wurde das Turnier zwar fortgesetzt, auf die im Rahmen des CIC 3* vorgesehene Vergabe des deutschen Meistertitels wurde jedoch verzichtet. Stattdessen wurde der Turniersonntag als stille Veranstaltung, ohne Musik, mit Flaggen auf halbmast sowie mit einer Trauerzeremonie und einer Schweigeminute ausgetragen.[7][8]

Zum 60. Turnierjubiläum im Jahr 2017 wechselte der Parcoursbauer der Geländestrecke: Die Aufgabe übernahm der Brite Mike Etherington-Smith, der bereits mehrfach für die Geländekurse von Olympischen Spielen verantwortlich war. Von 2005 bis 2016 hatte Mark Phillips jeweils den Geländeparcours von Luhmühlen gestaltet.[9]

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale Prüfungen von 1958 bis 1973[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1962, 1963, 1965, 1966, 1967, 1969, 1970 und 1973 fand im Rahmen der Prüfung jeweils auch die Deutsche Meisterschaft statt.

Internationale Prüfungen von 1975 bis 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Prüfungen seit 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Siegerpaar des Jahres 2011 im CCI 4*
Jahr Sieger CIC*** (2004) / CCI**** (ab 2005)[10] Sieger CIC** (bis 2007) / CIC*** (ab 2008)[10]
2004 AustralienAustralien Andrew Hoy mit Mr. Pracatan[Anm. 1] DeutschlandDeutschland Marc Fiege mit Armani
2005 DeutschlandDeutschland Bettina Hoy mit Ringwood Cockatoo DeutschlandDeutschland Kai Rüder mit Sundancer
2006 DeutschlandDeutschland Frank Ostholt mit Air Jordan DeutschlandDeutschland Ingrid Klimke mit FRH Butts Abraxxas
2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ruth Edge mit Two Thyme DeutschlandDeutschland Julia Mestern mit Schorsch
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich William Fox-Pitt mit Macchiato DeutschlandDeutschland Bettina Hoy mit Ringwood Cockatoo
2009 DeutschlandDeutschland Michael Jung mit Sam FBW DeutschlandDeutschland Ingrid Klimke mit FRH Butts Abraxxas
2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sharon Hunt mit Tankers Town DeutschlandDeutschland Simone Deitermann mit Flambeau H
2011 DeutschlandDeutschland Andreas Dibowski mit Butts Leon DeutschlandDeutschland Andreas Ostholt mit Franco Jeas[Anm. 2]
2012 DeutschlandDeutschland Michael Jung mit Leopin DeutschlandDeutschland Michael Jung mit River of Joy[Anm. 2]
2013 NeuseelandNeuseeland Andrew Nicholson mit Mr Cruise Control DeutschlandDeutschland Michael Jung mit Halunke FBW
2014 NeuseelandNeuseeland Tim Price mit Wesko AustralienAustralien Andrew Hoy mit Cheeky Calimbo
2015 DeutschlandDeutschland Ingrid Klimke mit FRH Escada DeutschlandDeutschland Andreas Ostholt mit So is Et[Anm. 2]
2016 DeutschlandDeutschland Andreas Dibowski mit It's Me xx DeutschlandDeutschland Sandra Auffarth mit Opgun Louvo[Anm. 2]
2017 DeutschlandDeutschland Julia Krajewski mit Samourai du Thot DeutschlandDeutschland Bettina Hoy mit Seigneur Medicott[Anm. 2]
2018 NeuseelandNeuseeland Jonelle Price mit Faerie Dianimo DeutschlandDeutschland Julia Krajewski mit Samourai du Thot[Anm. 2]

Anmerkungen:

  1. 2004 als Weltcup-Qualifikation ausgeschrieben
  2. a b c d e f damit zugleich Deutscher Meister

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: CCI Luhmühlen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CCI 4* Luhmühlen 2018 im Turnierkalender der FEI
  2. Ergebnis CIC 3* Luhmühlen 2008
  3. CIC 3* Luhmühlen 2018 im Turnierkalender der FEI
  4. Kleine Geschichte des Reit- und Fahrvereins Luhmühlen (Memento vom 19. April 2007 im Internet Archive)
  5. "Millionen-Investitionen machen Luhmühlen fit für die Zukunft", Turnierzeitung CCI/CIC Luhmühlen 2010
  6. Europameisterschaft 2011 Luhmühlen (Memento vom 23. September 2010 im Internet Archive)
  7. Traurige Siegerehrung in Luhmühlen, Pressemeldung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, 15. Juni 2014
  8. Pressemitteilung zum Tod Ben Winters – Statements und Plan für weiteres Turnier, 14. Juni 2014
  9. Mike Etherington-Smith neuer Parcoursbauer in Luhmühlen, St. Georg, 26. Mai 2016
  10. a b c d Die Sieger, tgl.luhmuehlen.de, abgerufen am 18. Juni 2017