CHILL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

CHILL (Abkürzung für CCITT High Level Language) ist eine problemorientierte Programmiersprache, die hauptsächlich in der Kommunikationstechnik angewandt wird, zum Beispiel für rechnergesteuerte Vermittlungssysteme. CHILL gehört zur Algol-60-Familie, sie ist blockorientiert und streng typisiert. CHILL enthält Sprachelemente zur Modularisierung und zur Prozesssteuerung.

Die Sprache wurde vom CCITT (heutige Bezeichnung ITU-T) entwickelt und 1980 publiziert (heute ITU-T Rec. Z.200.).

ITU stellte einen Standard-CHILL-Compiler zur Verfügung. Die GNU Compiler Collection enthielt bis zur Version 2.95.3 einen freien CHILL-Compiler.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P. Branquart: An Analytical Description of CHILL, the CCITT High Level Language. LNCS 128, Springer 1982, ISBN 3-540-11196-4.
  • CHILL User’s Manual, ITU, Genf 1986, ISBN 92-61-02601-X.
  • CCITT/ISO/IEC International Standard ISO/IEC 9496, Recommendation Z.200, ISBN 92-61-03801-8.
  • C. H. Smedema et al.: The programming languages: Pascal, Modula, CHILL, and Ada. Prentice-Hall, Englewood Cliffs/N.J. 1983, ISBN 0-13-729756-4.
  • J. Winkler et al.: Object CHILL – An Object Oriented Language for Systems Implementation. ACM Comp Sci Conf 1992, S. 139–147.
  • G. Diesl et al.: Object-CHILL: The Road to Object Oriented Programming with CHILL, Proceedings of the 5th CHILL Conference. Rio de Janeiro, Brazil, March 1990, S. 135–142.
  • G. Paulsen: When Switches Became Programs. Programming Languages and Telecommunications, 1965–1980, in: IEEE Annals of the History of Computing 36 (2014) H. 4, S. 38-50.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]