Chip Online

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von CHIP Online)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CHIP Online
CHIP Logo
chip.de
Motto Deutschlands Webseite Nr. 1 für Computer, Mobile und Home Entertainment
Beschreibung Download- und Kaufberatungsportal
Registrierung optional
Sprachen Deutsch und weitere (Die Sprache im Forum ist jedoch nur Deutsch)
Eigentümer CHIP Digital GmbH
Erschienen 15. Februar 1996
Jahreseinnahmen 10 Mio. Euro Umsatz (2007)
Status aktiv
Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit Januar 2015 nicht mehr aktuell zu sein.: Reichweitenzahlen.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Chip Online (Eigenschreibung: CHIP) ist das reichweitenstärkste redaktionelle Technikportal im deutschsprachigen Internet. Die Seite ging am 15. Februar 1996 als Onlineversion des ältesten deutschen PC-Magazins Chip ins Netz. Im Februar 2013 erreichte chip.de laut IVW 66 Millionen Visits und 421 Millionen Seitenaufrufe, mit über 14 Millionen eindeutigen Besuchern wird es auf Platz 5 der bei der AGOF gelisteten deutschen Websites geführt.

Chip Online wird mit eigenständiger Redaktion seit 2002 von der Chip Digital GmbH betrieben, die seit Oktober 2007 eine mehrheitliche Beteiligung von Hubert Burda Media ist. Das Unternehmen mit Sitz in München beschäftigt rund 200 feste Mitarbeiter.[1] Mittlerweile gehört die Chip Digital GmbH zu BurdaForward, zu der unter anderem auch Focus Online zählt.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Chip Online findet man vor allem kostenlose Testberichte zu IT- und Telekommunikations­produkten, sowie Verbraucherberatung und Videos rund um diese Produkte. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Downloadbereich mit einer großen Anzahl redaktionell geprüfter Free- und Shareware-Downloads. Zudem betreibt Chip Online nach dem Vorbild des amerikanischen Dienstes cnet einen unabhängigen Preisvergleichsdienst. Weiterhin gibt es eines der größten deutschen IT-Foren mit zahlreichen eigenständigen Community-Auskopplungen.

Zwischen 2007 und 2014 bestand eine Community-getriebene, internationale Download-Plattform namens Download.Chip.eu. Daneben existierten auch Plattformen für den nicht-deutschen Markt, wie beispielsweise Download.Chip.asia für China und Indien. Diese Plattformen sind inzwischen alle im Stillstand.

Seit 2018 vollzieht Chip.de einen Wandel zum Verbraucherportal und behandelt neben den klassischen Core-Technik-Themen auch Themen, die den Verbraucher in Deutschland ansprechen sollen. Darunter News und Artikel rund um Neuerungen bei Aldi, Lidl und anderen Handelsketten.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritisch gesehen wird der Chip-Installer, der bei Software-Downloads auf chip.de angeboten wird. Statt die Installationsdateien der jeweiligen Software wie zuvor direkt zum Download anzubieten, wird ein Drittanbieterprogramm namens "Chip Installer" heruntergeladen. Erst wenn der Nutzer dieses Programm mit Administratorrechten ausführt, werden die eigentlichen Programmdateien über diesen Umweg heruntergeladen und installiert. Dieses Vorgehen ist für den Nutzer nicht nur Umständlicher, es wird auch Adware und weitere potentiell unerwünschte Software auf dem System des Nutzers ausgeführt. Darüber hinaus birgt die Ausführung des Chip Installers mit Administratorrechten Sicherheitsrisiken, Vorteile für den Nutzer entstehen dagegen keine.[2] Der Chip-Installer wird auch von verschiedenen Antivirenprogrammen als PUP (Potentiell Unerwünschtes Programm) erkannt.[3] [4]

Redaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Spitze der Redaktionen stehen Niels Held und Josef Reitberger, wobei letzterer das Print-Magazin Chip verantwortet. Stellvertretender Chefredakteur beim Magazin ist Andreas Hentschel. Testchef der Chip ist Wolfgang Pauler.[5]

Umfirmierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2013 erfolgte die Umfirmierung von Chip Xonio Online GmbH in Chip Digital GmbH. Der vormalige Firmenname enthielt noch eine Referenz auf das Handy-Portal Xonio, welches 2009 in das Angebot von chip.de integriert wurde.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAQ zum CHIP Secured Installer. Abgerufen am 20. Januar 2019.
  2. Downloads von Chip.de über den Chip-Installer vermeiden!. Abgerufen am 15. November 2019.
  3. CHIP-Installer – was ist das?. In: trojaner-board.de. Abgerufen am 12. Mai 2015.
  4. Benjamin Blessing: Downloads von Chip.de über den Chip-Installer vermeiden!. In: randombrick.de. 4. Mai 2015. Abgerufen am 12. Mai 2015.
  5. Chefredaktion und Stellvertreter von CHIP. Archiviert vom Original am 6. April 2018.
  6. Aus CHIP Xonio Online GmbH wird CHIP Digital GmbH. Archiviert vom Original am 9. November 2013. Abgerufen am 9. November 2013.