CONCACAF Champions League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CONCACAF Champions League
Abkürzung CL
Verband CONCACAF
Erstaustragung 1962 (als CONCACAF Champions’ Cup)
Mannschaften 16 (seit 2018)
Spielmodus K.-o.-System (seit 2018)
Titelträger Vereinigte Staaten Seattle Sounders (1. Titel)
Rekordsieger Mexiko Club América (7 Siege)
Rekordtorschütze Mexiko Javier Orozco (24 Tore)
Aktuelle Saison 2022
Website www.concacaf.com
Qualifikation für FIFA-Klub-Weltmeisterschaft
Das Logo des Champions’ Cup
Die Siegestrophäe (1972)

Die CONCACAF Champions League (auch Scotiabank Champions League) ist ein seit der Saison 2008/2009 unter dieser Bezeichnung ausgetragener Fußballwettbewerb für Vereinsmannschaften in Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik, der von der CONCACAF organisiert wird. Er ist der direkte Nachfolger des CONCACAF Champions’ Cup, der von 1962 bis 2008 ausgespielt wurde. Der jeweilige Sieger ist für die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft qualifiziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufer des Wettbewerbs war der CONCACAF Champions’ Cup, der seit 1962 jährlich im Frühjahr stattfand. Der CONCACAF Champions’ Cup war vergleichbar mit dem Europapokal der Landesmeister oder der südamerikanischen Copa Libertadores, hatte aber nicht den gleichen Stellenwert für die Vereine. Der Wettbewerb bot vergleichsweise geringe finanzielle Anreize für die Klubs, und die Dominanz von Mannschaften aus Costa Rica und Mexiko führte zu einem geringeren Publikumsinteresse in den anderen Ländern. Seitdem mexikanische Klubs an der Copa Libertadores teilnehmen können, hat der Champions Cup auch in der Primera División von Mexiko an Bedeutung einbüßen müssen. Die mexikanischen Mannschaften waren mehr daran interessiert, über die InterLiga einen Startplatz in der Copa Libertadores zu erreichen, als an einer Teilnahme am Champions Cup.

Es nahmen acht Mannschaften aus folgenden Regionen teil:

  • 3 Mannschaften aus Zentralamerika (1. – 3. Platz bei der Copa Interclubes UNCAF)
  • 2 Mannschaften aus Mexiko (Primera División): Meister Apertura und Meister Clausura
  • 2 Mannschaften aus den USA/Kanada (Major League Soccer: Meister und bestes Team der Regular Season)
  • 1 Mannschaft aus der Karibik (Sieger CFU Club Championship)

Seit 2005 nahm der Sieger des CONCACAF Champions Cup an der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft teil, und der Zweitplatzierte erhielt einen der drei CONCACAF-Startplätze in der Copa Sudamericana, die bis 2008 nicht nur auf südamerikanische Mannschaften beschränkt war. Diese Veränderungen hatten zu einem verstärkten Interesse am Champions Cup geführt, sowohl von Klubseite als auch von Seiten der Fans.

2001 wurde statt des Champions Cups der CONCACAF Giants Cup organisiert, in dem die Mannschaften mit den höchsten Besucherzahlen ihrer jeweiligen nationalen Ligen gegeneinander spielten. Der Giants Cup 2001 wurde vom Club América aus Mexiko gewonnen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Spiele des Turniers werden nach europäischem Vorbild abends an den Wochentagen Dienstag bis Donnerstags ausgetragen. Die Qualifikationsspiele werden von Juli bis Anfang August ausgetragen, die Gruppenphase läuft von August bis Ende Oktober. Im März beginnt die K.-o.-Runde, die mit dem Finale Ende April abgeschlossen wird.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt nehmen 24 Mannschaften an dem Turnier teil. Der Vorjahressieger ist nicht automatisch qualifiziert.

Erfüllt ein eigentlich qualifiziertes Team nicht die Lizenzbedingungen oder tritt nicht an, wird der freie Platz von der Concacaf neu vergeben. Dadurch kann sich die Anzahl der Teams pro Landes- oder Regionalverband verändern.

  1. falls ein kanadisches Team einen oder ein US-Team mehr als einen dieser Plätze belegt, werden die verbliebenen Plätze an die besten Teams der Regular Season, die noch nicht qualifiziert sind, vergeben

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die qualifizierten Teams werden in 8 Gruppen zu je 3 Teams gelost, wobei zwei oder mehrere Teams des gleichen Landesverbands normalerweise nicht in die gleiche Gruppe gelost werden dürfen.

Die Gruppenphase umfasst vier Spieltage, wobei jede Mannschaft einmal zu Hause und einmal auswärts gegen die zwei anderen Teams antritt. Dabei kommt die Drei-Punkte-Regel zum Einsatz. Die acht Gruppensieger qualifizieren sich für das Viertelfinale. Bei Punktegleichstand am Ende der Gruppenphase kommen folgende Regeln zur Bestimmung des Gruppensiegers zum Einsatz:

  • erzielte Punkte im direkten Vergleich
  • bessere Tordifferenz im direkten Vergleich
  • größere Anzahl erzielter Auswärtstore im direkten Vergleich
  • bessere Tordifferenz in allen Gruppenspielen
  • größere Anzahl erzielter Tore in allen Gruppenspielen
  • größere Anzahl erzielter Auswärtstore in allen Gruppenspielen
  • zuletzt entscheidet das Los

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die K.-o.-Runden werden einschließlich des Finals in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Die Spielpaarungen werden durch eine Setzliste auf Basis der Ergebnisse der Gruppenphase ermittelt, wobei im Viertelfinale das stärkste Team der Gruppenphase auf das schwächste trifft usw. Dabei hat das gesetzte Team das Heimrecht im Rückspiel. Hier kommt (mit Ausnahme der Verlängerung) ebenfalls die Auswärtstorregel zur Anwendung. Der Sieger qualifiziert sich für die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft.

Die Endspiele und Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Finalpaarung
Sieger Ergebnisse Finalist
CONCACAF Champions’ Cup
1962 Mexiko Deportivo Guadalajara 1:0/5:0 Guatemala CSD Comunicaciones
1963 Haiti RC Haïtien Haïtien zum Sieger erklärt. Mexiko Deportivo Guadalajara
von 1964 bis 1966 nicht ausgetragen
1967 El Salvador Alianza FC 1:2/3:0/Play-Off: 5:3 Niederlandische Antillen 1959 CRKSV Jong Colombia
1968 Mexiko Deportivo Toluca Transvaal disqualifiziert.
Toluca zum Sieger erklärt.
Suriname SV Transvaal
1969 Mexiko CD Cruz Azul 0:0/1:0 Guatemala CSD Comunicaciones
1970 Mexiko CD Cruz Azul Transvaal zog zurück. Suriname SV Transvaal
1971 Mexiko CD Cruz Azul 5:1
(Play-Off nach Ligarunde)
Costa Rica LD Alajuelense
1972 Honduras CD Olimpia 1:0/0:0 Suriname SV Robinhood
1973 Suriname SV Transvaal Transvaal zum Sieger erklärt.
1974 Guatemala CSD Municipal 2:1/2:1 Suriname SV Transvaal
1975 Mexiko Atletico Español (Necaxa) 3:0/2:1 Suriname SV Transvaal
1976 El Salvador Club Deportivo Águila 5:1/? Suriname SV Robinhood
1977 Mexiko Club América 1:0/1:1 Suriname SV Robinhood
1978 Mexiko Universidad Guadalajara
Guatemala CSD Comunicaciones
Trinidad und Tobago Defence Force FC
Finalturnier nicht ausgespielt.
3 Teams zum Sieger erklärt.
1979 El Salvador Club Deportivo FAS 1:0/8:0 Niederlandische Antillen 1959 CRKSV Jong Colombia
1980 Mexiko UNAM Pumas Ligasystem Honduras Universidad NAH
1981 Suriname SV Transvaal 1:0/1:1 El Salvador Atlético Marte
1982 Mexiko UNAM Pumas 0:0/3:2 Suriname SV Robinhood
1983 Mexiko CF Atlante 1:1/0:5 Suriname SV Robinhood
1984 Haiti Violette AC Violette zum Sieger erklärt.
1985 Trinidad und Tobago Defence Force FC 2:0/1:0 Honduras CD Olimpia
1986 Costa Rica LD Alajuelense 4:1/2:1 Suriname SV Transvaal
1987 Mexiko Club América 1:1/2:0 Trinidad und Tobago Defence Force FC
1988 Honduras CD Olimpia 2:0/2:0 Trinidad und Tobago Defence Force FC
1989 Mexiko UNAM Pumas 1:1/3:1 Kuba Pinar del Río
1990 Mexiko Club América 2:2/6:0 Kuba Pinar del Río
1991 Mexiko Club Puebla 3:1/1:1 Trinidad und Tobago Police FC
1992 Mexiko Club América 1:0 Costa Rica LD Alajuelense
1993 Costa Rica CD Saprissa Ligasystem Mexiko Club León
1994 Costa Rica CS Cartaginés 3:2 Mexiko CF Atlante
1995 Costa Rica CD Saprissa Ligasystem Guatemala CSD Municipal
1996 Mexiko CD Cruz Azul Ligasystem Mexiko Club Necaxa
1997 Mexiko CD Cruz Azul 5:3 Vereinigte Staaten LA Galaxy
1998 Vereinigte Staaten D.C. United 1:0 Mexiko Deportivo Toluca
1999 Mexiko Club Necaxa 2:1 Costa Rica LD Alajuelense
2000 Vereinigte Staaten LA Galaxy 3:2 Honduras CD Olimpia
2001 Turnier abgesagt, stattdessen CONCACAF Giants Cup ausgetragen.
2002 Mexiko CF Pachuca 1:0 Mexiko Monarcas Morelia
2003 Mexiko Deportivo Toluca 3:3/2:1 Mexiko Monarcas Morelia
2004 Costa Rica LD Alajuelense 1:1/4:0 Costa Rica CD Saprissa
2005 Costa Rica CD Saprissa 2:0/1:2 Mexiko UNAM Pumas
2006 Mexiko Club América 0:0/2:1 n. V. Mexiko Deportivo Toluca
2007 Mexiko CF Pachuca 2:2/0:0 n. V., 7:6 i. E. Mexiko Deportivo Guadalajara
2008 Mexiko CF Pachuca 1:1/2:1 Costa Rica CD Saprissa
CONCACAF Champions’ League
2008/09 Mexiko CF Atlante 2:0/0:0 Mexiko CD Cruz Azul
2009/10 Mexiko CF Pachuca 1:2/1:0 Mexiko CD Cruz Azul
2010/11 Mexiko CF Monterrey 2:2/1:0 Vereinigte Staaten Real Salt Lake
2011/12 Mexiko CF Monterrey 2:0/1:2 Mexiko Santos Laguna
2012/13 Mexiko CF Monterrey 0:0/4:2 Mexiko Santos Laguna
2013/14 Mexiko CD Cruz Azul 0:0/1:1 Mexiko Deportivo Toluca
2014/15 Mexiko Club América 1:1/4:2 Kanada Montreal Impact
2015/16 Mexiko Club América 2:0/2:1 Mexiko UANL Tigres
2016/17 Mexiko CF Pachuca 1:1/1:0 Mexiko UANL Tigres
2018 Mexiko Deportivo Guadalajara 2:1/1:2 4:2 i. E. Kanada Toronto FC
2019 Mexiko CF Monterrey 1:0/1:1 Mexiko UANL Tigres
2020 Mexiko UANL Tigres 2:1 Vereinigte Staaten Los Angeles FC
2021 Mexiko CF Monterrey 1:0 Mexiko Club América
2022 Vereinigte Staaten Seattle Sounders 2:2/3:0 Mexiko UNAM Pumas

Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

nach Klubs
Rang Klub Titel Jahr(e)
1 Mexiko Club América 7 1977, 1987, 1990, 1992, 2006, 2015, 2016
2 Mexiko CD Cruz Azul 6 1969, 1970, 1971, 1996, 1997, 2014
3 Mexiko CF Pachuca 5 2002, 2007, 2008, 2010, 2017
Mexiko CF Monterrey 5 2011, 2012, 2013, 2019, 2021
5 Costa Rica CD Saprissa 3 1993, 1995, 2005
Mexiko UNAM Pumas 3 1980, 1982, 1989
7 Costa Rica LD Alajuelense 2 1986, 2004
Mexiko CF Atlante 2 1983, 2009
Trinidad und Tobago Defence Force FC 2 1978, 1985
Mexiko Club Necaxa 2 19751, 1999
Honduras CD Olimpia 2 1972, 1988
Mexiko Deportivo Guadalajara 2 1962, 2018
Mexiko Deportivo Toluca 2 1968, 2003
Suriname SV Transvaal 2 1973, 1981
15 El Salvador Club Deportivo Águila 1 1976
El Salvador Alianza FC 1 1967
Vereinigte Staaten LA Galaxy 1 2000
Costa Rica CS Cartaginés 1 1994
Guatemala CSD Comunicaciones 1 1978
Vereinigte Staaten D.C. United 1 1998
El Salvador Club Deportivo FAS 1 1979
Mexiko Universidad Guadalajara 1 1978
Haiti RC Haïtien 1 1963
Guatemala CSD Municipal 1 1974
Mexiko Club Puebla 1 1991
Haiti Violette AC 1 1984
Mexiko UANL Tigres 1 2020
Vereinigte Staaten Seattle Sounders 1 2022
1 als Atletico Español
nach Ländern
Rang Land Titel
1 Mexiko Mexiko 37
2 Costa Rica Costa Rica 06
3 El Salvador El Salvador 03
Vereinigte Staaten USA 03
5 Guatemala Guatemala 02
Haiti Haiti 02
Honduras Honduras 02
Suriname Suriname 02
Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago 02

Torschützenkönige/Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 wird der „Goldene Schuh“ vergeben. Seit 2011 wird zudem für jedes Turnier der beste Spieler auserkoren.

Torschützenkönige
Jahr Spieler Verein Tore
2008/09 Mexiko Javier Orozco CD Cruz Azul 07
2009/10 Mexiko Ulises Mendivil CF Pachuca 09
2010/11 Mexiko Javier Orozco Cruz Azul 11
2011/12 Chile Humberto Suazo
Mexiko Oribe Peralta
CF Monterrey
Santos Laguna
07
2012/13 Panama Nicolás Muñoz
Kolumbien Carlos Quintero
AD Isidro Metapán
Santos Laguna
06
2013/14 Mexiko Raúl Nava Deportivo Toluca 07
2014/15 Argentinien Darío Benedetto
Mexiko Oribe Peralta
Club América 07
2015/16 Argentinien Emanuel Villa Querétaro Fútbol Club 06
2016/17 Mexiko Hirving Lozano CF Pachuca 08
2018 Kanada Jonathan Osorio Toronto FC 04
2019 Ecuador Enner Valencia UANL Tigres 07
2020 Frankreich André-Pierre Gignac UANL Tigres 06
2021 Polen Kacper Przybyłko Philadelphia Union 05
2022 Argentinien Juan Dinenno UNAM Pumas 09
Rekordmarke
Bester Spieler
Jahr Spieler Verein
2011/12 Mexiko Oribe Peralta Santos Laguna
2012/13 Mexiko Aldo de Nigris CF Monterrey
2013/14 Argentinien Mariano Pavone CD Cruz Azul
2014/15 Argentinien Darío Benedetto Club América
2015/16 Argentinien Rubens Sambueza Club América
2016/17 Argentinien Franco Jara CF Pachuca
2018 Italien Sebastian Giovinco Toronto FC
2019 Argentinien Nicolás Sánchez CF Monterrey
2020 Frankreich André-Pierre Gignac UANL Tigres
2021 Mexiko Rogelio Funes Mori CF Monterrey
2022 Schweiz Stefan Frei Seattle Sounders
Spieler auch Champions-League-Sieger

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MLSsoccer staff: How MLS clubs qualify for 2016–2017 CONCACAF Champions League MLSsoccer.com. MLSsoccer.com, abgerufen am 1. September 2016.