COVID-19-Pandemie im Vereinigten Königreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel beschreibt eine laufende Epidemie. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.
Karte nach NHS Regionen
mit bestätigten Coronavirus-Fällen

Die COVID-19-Pandemie tritt im Vereinigten Königreich seit Ende Januar 2020 als Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie auf, die ihren Anfang in China nahm. Ursache der Erkrankung ist der Erreger SARS-CoV-2.

Am 12. März 2020 wurde das Gefährdungsniveau im UK auf die Stufe hoch angepasst.[1]

Mit 21 Todesfällen lag Großbritannien am 15. März 2020 nach Italien, Spanien und Frankreich in Europa an vierter Stelle, obwohl deutlich weniger infizierte Personen bei Tests gemeldet wurden als in diesen drei und weiteren drei Ländern. Nach Ansicht der Luzerner Zeitung war in Großbritannien bis dahin kaum getestet worden. Daher hatte die Epidemie schon ein großes Ausmaß gewonnen, ehe die Tests begannen.[2] Am 19. März meldete die Johns Hopkins University 108 Tote.

Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Vallance, der Chefberater der britischen Regierung, sagte Mitte März 2020, dass Großbritannien den Höhepunkt der Epidemie im Mai bis Juni erreichen werde. Es könne jetzt nicht mehr verhindert werden, dass sich fast jeder mit der Krankheit anstecken werde. Obwohl die meisten Krankheitsfälle relativ mild verliefen, sei nicht zu verhindern, dass eine Reihe von Erkrankungen schwer verlaufen und auch tödlich enden könnten.[3][4] Boris Johnson erklärte Mitte März 2020: „Das ist hier keine normale Grippe, das ist in dieser Generation die schlimmste Gesundheitskrise, die wir erleben.“[3] Besondere Sorge gilt in Großbritannien dem staatlichen Gesundheitssystem NHS, welches als chronisch überlastet und marode gilt. Rosena Allin-Khan, Notfallmedizinerin und Labour-Abgeordnete, berichtete, dass es nicht genügend Schutzkleidung für Ärzte gebe.[5]

Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seife als Mangelware,
London, 12. März 2020

Bisher beschloss die britische Regierung folgende Maßnahmen:

  • Menschen mit Symptomen (Fieber und Husten) wurde eine freiwillige 7-tägige Isolierung empfohlen.
  • Britische Firmen wurden aufgefordert, mehr Geräte und medizinische Ausrüstung für Intensivstationen zu produzieren, um damit dem NHS zu helfen, die steigenden Zahlen von Kranken zu bewältigen.[6]
  • Älteren Menschen wurde angeraten, auf Kreuzfahrten zu verzichten und sich in Selbstisolierung zu begeben, insbesondere wenn Vorerkrankungen vorliegen.[6]

Für das Vereinigte Königreich erklärte Premierminister Boris Johnson am 13. März in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Patrick Vallance, dem wissenschaftlichen Chefberater der Regierung und ehemaligen Chef der Forschung von GlaxoSmithKline, und dem medizinischen Berater der Regierung, Professor Chris Whitty, es werde zunächst keine umfassenderen Quarantänemaßnahmen und keine Einschränkungen für Großveranstaltungen geben. Die Bevölkerung müsse sich darauf einstellen, „dass noch viel mehr Familien geliebte Angehörige vorzeitig verlieren werden“.[6][7][8] Daher verfolge man die Strategie, die Epidemie so zu steuern, dass die Bevölkerung durch die Krankheit geschleust werde, um Immunität aufzubauen, ohne dass das Gesundheitssystem zusammenbreche. Das Konzept – als Herdenimmunität auch in der Tierhaltung bekannt – wurde in internationalen Medien teils kritisch kommentiert.[9][10][11] Nur wenige Stunden später gab die Regierung bekannt, dass Großveranstaltungen abgesagt werden würden.[12]

Gesundheitsminister Matt Hancock sprach Mitte März 2020 davon, dass ältere Menschen bis zu vier Monate in Quarantäne genommen werden könnten.[6]

Angesichts von Hamsterkäufen warnten große Lebensmittelketten vor derartigem Kaufverhalten und ermahnten die Menschen, sie sollten „mit Bedacht“ einkaufen.[6]

Als am 16. März 2020 die Schulen nicht geschlossen wurden, unterzeichneten über 600.000 Menschen eine Online-Petition für die Schließung.[13][14] Am 18. März kündigte Boris Johnson die Schließung der Schulen zum Samstag, 21. März, an.[15]

Am 19. März wurde beschlossen, auf unbestimmte Zeit bis zu 40 Stationen der Londoner U-Bahn zu schließen.[16]

Zum 27. März hatten sich mehr als 500.000 Freiwillige als Helfer für den staatlichen Gesundheitsdienst gemeldet. Premierminister Johnson machte an diesem Tag bekannt, dass er sich mit dem Virus infiziert hatte und eine Quarantäne antrat. Bei diesem Anlass dankte er zugleich den Freiwilligen.[17]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infektionen (kumuliert) im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland
nach Daten von Public Health England[18]

Bestätigte Infektionen (pro Tag) im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland
nach Daten von Public Health England[19]

Bestätigte Todesfälle (kumuliert) im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland
nach Daten von Public Health England

Bestätigte Todesfälle (pro Tag) im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland
nach Daten von Public Health England

Außengebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Alle anderen Außengebiete fehlen. --Kenny McFly (Diskussion) 13:06, 26. Mär. 2020 (CET)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Englisches Informationsplakat des NHS, Februar 2020[20]

In Gibraltar wurde ein erster Fall am 4. März 2020 diagnostiziert. Es handelte sich um eine Person, die aus Italien angereist war. Nach drei Tagen wurde die Quarantäne aufgehoben, da nunmehr ein negatives Testergebnis vorlag.[21]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medien zufolge stand die Zahl der gemeldeten Todesfälle bis 12. März 2020 in keinerlei nachvollziehbarer Relation zu den gemeldeten Infektionen. Den Behörden wurde vorgeworfen, unter Premierminister Boris Johnson konsequent die realen Infektionszahlen zu verharmlosen oder durch mangelnde Testungen ein realistisches Bild der Epidemie im Vereinigten Königreich zu verhindern.[3]

Obgleich die Sprachregelung in den USA und im Vereinigten Königreich unterschiedlich ist – die Regierung der Vereinigten Staaten verharmlose immer noch die Gefährdungslage, in London hingegen finde man drastische Worte – unterscheide sich die Handlungsweise nur minimal. In beiden Nationen wird unterdurchschnittlich getestet, Veranstaltungen werden nicht untersagt, und Kindergärten, Schulen und Universitäten werden nicht geschlossen. (Stand: 15. März 2020)

Das staatliche Gesundheitssystem (NHS) gilt als unterfinanziert, unterbesetzt und kaum auf eine Pandemie vorbereitet.[22] Der Herausgeber der renommierten medizinischen Fachzeitschrift The Lancet Richard Horton bezeichnete die Rolle des NHS während der Coronakrise als nationalen Skandal. Er bezog sich dabei auf die Defizite in Vorbereitung und Ausrüstung die ihm von Mitarbeitern des NHS zugetragen worden seien.[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: COVID-19-Pandemie im Vereinigten Königreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daily Mail: Chief medics raise coronavirus threat to HIGH across the UK as they admit up to TEN THOUSAND patients may ALREADY have the killer disease, 12. März 2020
  2. Luzerner Zeitung: Grossbritannien vollzieht eine Kehrtwende - und setzt in der Corona-Bekämpfung nun doch auf Verbote statt auf Herdenimmunität, 15. März 2020, abgerufen am 17. März 2020
  3. a b c Bettina Schulz: Bloß nicht zu früh in Quarantäne, Die Zeit (Hamburg), 13. März 2020
  4. BBC: Coronavirus: UK virus cases rise again as sixth person dies, 10. März 2020
  5. t-online.de: Briten verzweifeln an Corona – Erfolgsmodell Südkorea, 13. März 2020, abgerufen am 17. März 2020
  6. a b c d e Independent: Coronavirus news – live: 'Every single person in this country will be affected,' warns health secretary as government to tell over-70s to self isolate for months, 15. März 2020
  7. Bettina Schulz: Boris Johnson: Bloß nicht zu früh in Quarantäne. In: Die Zeit. 13. März 2020, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 14. März 2020]).
  8. Britain takes different approach to coronavirus outbreak, leaving some asking why. In: nbcnews.com. 14. März 2020, abgerufen am 17. März 2020 (englisch): „„I must level with you, the British public: Many more families are going to lose their loved ones before their time,“ Prime Minister Boris Johnson said.“
  9. washingtonpost.com: U.K. resists coronavirus lockdowns, goes its own way on response, 16. März 2020, abgerufen 16. März 2020
  10. telegraph.co.uk: What is herd immunity and will it stop coronavirus in the UK?, 16. März 2020, abgerufen 16. März 2020
  11. Sebastian Borgner: Johnson verzichtet auf die harte Tour. Tagesspiegel, 15. März 2020, abgerufen am 17. März 2020.
  12. Heather Stewart: UK to ban mass gatherings in coronavirus U-turn. In: theguardian.com. 13. März 2020, abgerufen am 18. März 2020 (englisch).
  13. Petition: Close Schools/Colleges down for an appropriate amount of time amidst COVID19..
  14. spiegel.de 16. März 2020: Schulen bleiben trotz Coronavirus geöffnet – Eltern protestieren
  15. theguardian.com 18. März 2020: All schools to close from Friday
  16. London legt Teile der U-Bahn still. In: Der Spiegel. Abgerufen am 25. März 2020.
  17. Jochen Buchsteiner: Boris Johnson hat Corona: Regieren vom Ledersessel aus. In: faz.net. 27. März 2020, abgerufen am 27. März 2020 (englisch).
  18. Operations Dashboard for ArcGIS. Abgerufen am 23. März 2020.
  19. Operations Dashboard for ArcGIS. Abgerufen am 23. März 2020.
  20. Coronavirus public information campaign launched across the UK. In: NHS England. 3. Februar 2020. Abgerufen am 15. März 2020.
  21. Olive Press News Spain: COVID-19: Politicians respond to Coronavirus case in Gibraltar, 4. März 2020
  22. tagesschau.de 21. März 2020
  23. Richard Horton : Offline: COVID-19 and the NHS—“a national scandal”. Lancet, 28. März 2020, doi:10.1016/S0140-6736(20)30727-3