COVID-19-Pandemie in Brasilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verbreitung bestätigter Fälle nach Bundesstaaten und Häufigkeit pro 100 Tsd. Einwohner

Die COVID-19-Pandemie in Brasilien ist ein regionales Teilgeschehen der weltweiten COVID-19-Pandemie. Das Ende 2019 neu aufgetretene Virus SARS-CoV-2 aus der Familie der Coronaviren verursacht die Atemwegserkrankung COVID-19.

Ein erster COVID-19-Fall in Brasilien wurde am 25. Februar 2020 berichtet,[1] ein erster Todesfall datiert vom 17. März 2020. Mit Stand 19. Mai 2020 hatte Brasilien rund 255.000 Infizierte und lag damit weltweit nach den USA und Russland auf Platz 3. Dabei gab es rund 17.000 Todesfälle. Einige Schätzungen im Mai 2020 gingen davon aus, dass aufgrund der geringen Zahl an Tests die tatsächliche Mortalität doppelt so hoch lag und die Zahl der Infizierten sogar 15 mal so hoch war wie die offiziellen Zahlen.[2] Mit Stand 4. Juli 2020 zählte Brasilien mehr als 1,5 Millionen registrierte Infizierte und mehr als 63.000 Tote.[3] Nur die Vereinigten Staaten hatten noch höhere Infiziertenzahlen.[4]

Am 8. August 2020 wurden vom brasilianischen Gesundheitsministerium 100.000 Corona-Tote gemeldet. Brasilien war nach den USA das zweite Land, das diese Schwelle überschritt.[5] Am 10. Oktober 2020 wurde die Marke von 150 000 Corona-Toten überschritten.[6] Mitte Dezember 2020 hatte das Land mehr als sieben Millionen Infizierte, rund 185.000 Menschen waren in Verbindung mit dem Virus gestorben.[7] Anfang März 2021 überstieg die Zahl der Toten 250.000[8], am 24. März 300.000.[9] Am 10. April 2021 überstieg die Zahl der Toten die Marke von 350.000.[10] Neben Erwachsenen starben in Brasilien zudem bis Mitte April 2021 1.300 Babys an dem Virus.[11] Ende April waren mehr als 400.000 Menschen an dem Virus verstorben.[12] Die Marke von 500.000 Coronavirus-Toten wurde am 19. Juni 2021 überschritten.[13] Damit hatte Brasilien, wo ca. 2,7 % der Weltbevölkerung leben, rund 13 % der weltweiten Coronatoten zu verzeichnen, obwohl die Todeszahlen in Brasilien wahrscheinlich noch unterschätzt wird.[14] Gesundheitsexperten befürchteten noch eine deutliche Verschlimmerung der Lage spätestens im kommenden Winter, da zu diesem Zeitpunkt erst 15 Prozent der Bevölkerung voll geimpft waren.[13]

Im November 2020 wurde erstmals Lineage P.1 gefunden. Diese COVID-Mutation ähnelt der britischen Mutation B.1.1.7, die deutlich ansteckender und 60 % tödlicher als das ursprüngliche COVID-Virus ist. P.1 verbreitete sich rasant in Manaus und machte die Stadt (sie hat 2,2 Millionen Einwohner) und die Region bald zu einem COVID-Hotspot. Teilweise sind Patienten gleichzeitig mit den beiden Varianten P.1 als auch B.1.1.7. infiziert. Nicht zuletzt deshalb besteht die Gefahr, dass sich durch Kreuzung verschiedener Varianten weitere, potentiell noch gefährlichere Mutationen entstehen könnten, die unter Umständen auch resistent gegenüber den gegenwärtig vorhandenen SARS-CoV-2-Impfstoffen sein könnten.[15] Nachdem die Pandemie außer Kontrolle geraten und die Versorgung der Krankenhäuser mit Medikamenten zusammengebrochen war, baten Mitte April 2021 verschiedene Gouverneure die Vereinten Nationen um humanitäre Hilfe, um dringend benötigte Schmerzmittel, Beruhigungsmittel und Sauerstoff sowie Impfstoffe zu besorgen.[16]

Als wichtiger Faktor für den Verlauf der Pandemie im Land gilt Präsident Jair Bolsonaro. Bolsonaro steht wegen seines Umgangs mit der Pandemie in der Kritik, weil er sie immer wieder verharmlost, ihre Gefahren leugnet, Falschinformationen verbreitet und keine Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung initiiert. Unter anderem stellte er die COVID-Impfungen in Frage und erklärte, sich nicht impfen zu lassen.[7] Auch mit Stand März 2021 leugnet Bolsonaro weiterhin die Gefährlichkeit des Virus[17], untergräbt die von Gouverneuren der Bundesstaaten angeordnete Schutzmaßnahmen gegen die Pandemie, ruft zum Boykott der Lockdowns auf und sabotiert die Impfkampagne gegen das Virus.[18]

Im Oktober 2021 antwortete Bolsonaro auf die Frage eines Journalisten nach der Zahl der Toten in Brasilien, er sei nicht hergekommen, um sich zu langweilen. Zu diesem Zeitpunkt waren in Brasilien mehr als 600.000 Menschen an COVID-19 gestorben, die zweithöchste Zahl weltweit. Zugleich betonte er mehrfach, dass er nicht gegen COVID-19 geimpft sei. Bereits zuvor hatte er immer wieder den Sinn von Impfungen bezweifelt.[19] Noch im selben Monat veröffentlichte ein Ausschuss des Bundessenats einen 1200 Seiten umfassenden Bericht, deren Ausarbeitung sechs Monate in Anspruch nahm. Darin empfiehlt der Ausschuss der Abgeordnetenkammer, gegen Bolsonaro sowie etwa 60 weitere Menschen (darunter fünf Minister oder Ex-Minister sowie drei Söhne Bolsonaros) wegen Verfehlungen des Präsidenten und seiner Regierung im Corona-Krisenmanagement ein gerichtliches Verfahren zu eröffnen. Als einer von 10 vorgeschlagenen Anklagepunkten ist in dem Bericht auch Verbrechen gegen die Menschlichkeit genannt worden.[20]

Verlauf und Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als vorbeugende Maßnahme hatte der damalige Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta am 31. Januar 2020 eine Interministerielle Arbeitsgruppe für Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit von nationaler und internationaler Bedeutung reaktiviert, die bereits früher bei anderen Epidemien zusammengetreten war.[21]

Februar 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Februar 2020 erließ Gesundheitsminister Mandetta die Verordnung Nr. 188 (veröffentlicht im Amtsblatt vom 4. Februar 2020),[22] die die Gesundheitliche Notlage internationaler Tragweite (portugiesisch: ESPIN, Emergência em Saúde Pública de importância Nacional) anerkennt und geeignete Maßnahmen ermöglicht,[23] so auch ein operatives Notfallzentrum (Centro de Operações de Emergências em Saúde Pública (COE-nCoV)) auf Ministeriumsebene.

Am 10. Februar 2020 stellte Präsident Jair Bolsonaro dem brasilianischen Verteidigungsministerium 11.287.803 R$, etwas über 2 Millionen Euro zur COVID-Bekämpfung bereit. Dies war vermutlich die politische Maßnahme gegen COVID.[24]

Ende Februar war ein 61-jähriger brasilianischer Geschäftsmann aus São Paulo, der von einem Italien-Aufenthalt zurückgekehrt war, der erste bestätigte Fall einer Coronavirus-Infektion in Südamerika. Bis zum 28. Februar zählten die Gesundheitsbehörden in Brasilien etwa 300 Verdachtsfälle. Der damalige brasilianische Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta erklärte, man bereite sich auf eine Epidemie vor, sei jedoch auf Grund der Erfahrungen mit früheren schweren Epidemien von Atemwegserkrankungen darauf vorbereitet, auch wenn man noch nicht viel speziell über dieses neue Virus wisse.[25] Mandetta wurde am 16. April 2020 entlassen.

März 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während Brasiliens Präsident Bolsonaro die Pandemie lange als Erfindung der Medien abgetan und spöttisch kommentiert hatte, wurde am 13. März bekannt, dass er sich bei einem Staatsbesuch bei dem US-amerikanischen Präsidenten Trump über seinen Kommunikationssekretär Fábio Wajngarten selbst angesteckt haben könnte. Daraufhin trat Bolsonaro bei einer Rede im Fernsehen mit Schutzmaske auf und mahnte zunächst Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus an.[26][27]

Später verharmloste er das Virus jedoch wieder und nannte es eine „Phantasie“ und eine medial geschürte „Hysterie“. Strenge Eindämmungsmaßnahmen gegen das Virus lehnt er mit Stand Ende März 2020 ab; stattdessen startete er eine Kampagne „Brasilien darf nicht stillstehen“, bei der er der Bevölkerung gegen den Rat der Gesundheitsbehörden empfahl, gegen die Ausgangsbeschränkungen zu verstoßen. Daraufhin urteilte ein Gericht, dass er die Kampagne einstellen müsse. Zudem zwang das Gericht die Regierung, binnen 24 Stunden offiziell zu erklären, dass die Kampagne keinen wissenschaftlichen Kriterien genüge, und untersagte ihr, wissenschaftlich nicht fundierte Informationen zu verbreiten oder für agitative Zwecke einzusetzen. Twitter löschte zwei Tweets, in denen Bolsonaro den Sinn von Isolationsmaßnahmen bezweifelt hatte, da sie den Aussagen der Gesundheitsbehörden widersprochen hätten und die Verbreitung des Virus fördern könnten[28], ebenso reagierte Facebook mit der Löschung eines Videos.[29] Ein weiteres Gericht erklärte ein von Bolsonaro erlassenes Dekret für unwirksam, das Kirchen trotz Ausgangsbeschränkungen die Öffnung erlaubte.[28] Zum 31. März hingegen erklärte der Präsident in seiner vierten Fernsehansprache zum Volk: „Das Virus ist eine Realität. Wir stehen vor einer der größten Herausforderungen unserer Generation“.[30][31] Einen Tag darauf griff er jedoch wieder seinen Gesundheitsminister an, der für strenge Isolationsmaßnahmen eintritt, und verkündete im Radio, dass er die Wiederherstellung der Normalität auch per Dekret anordnen könne.[32]

Am 15. März sah Gesundheitsminister Mandetta einen breiten Ausbruch der COVID-19-Pandemie auch in Brasilien unmittelbar bevorstehen. Am 17. März waren den brasilianischen Behörden bereits 120 Fälle und etwa 1.400 Verdachtsfälle in 13 Bundesstaaten Brasiliens bekannt.[33]

Die Agência Nacional de Vigilância Sanitária, die brasilianische Nationale Behörde für Gesundheitsüberwachung, genehmigte am 19. März 2020 acht Schnelltestverfahren, deren Auswertung 15 Minuten bis sieben Tage dauern soll.[34] Bereits am 6. März hatten Wissenschaftler mitgeteilt, dass ihnen die Kultivierung des Virus im Labor gelungen sei.[35]

Zum 22. März 2020 waren alle Bundesstaaten betroffen. Ab 23. März 2020 wurde die Einreise nach Brasilien aus COVID-Risikogebieten, darunter die EU einschließlich Deutschland untersagt. Für den innerstaatlichen Flugverkehr haben brasilianischen Fluggesellschaften mit der Luftfahrtbehörde Agência Nacional de Aviação Civil (ANAC) einen vorläufigen Notflugplan ausgehandelt, der sicherstellt, dass zunächst bis Ende April die Hauptstädte aller 26 Bundesstaaten sowie 19 weitere wichtiger Städte mit regelmäßigen Flugverbindungen versorgt sind.[36]

Zu den etwa 20 bis Ende März an COVID-19 erkrankten hochrangigen Politikern Brasiliens gehören der Senatspräsident Davi Alcolumbre, der Bergbau- und Energieminister Admiral Bento Albuquerque, die Senatoren Nelson Trad Filho (Mato Grosso do Sul) und Prisco Bezerra (Ceará), der Bundesabgeordnete und evangelikalische Pastor Eurico da Silva und Bolsonaros persönlicher Kommunikationsstaatssekretär Fábio Wajngarten.

Am 31. März 2020 trafen 500.000 Schnelltestkits der chinesischen Firma Wondfo in São Paulo ein, die von dem Bergbaugroßunternehmen Vale gespendet wurden. Vale stellte weitere 4,5 Millionen Schnelltestkits in Aussicht.[37]

Am gleichen Tag kündigte Gesundheitsminister Mandetta an, dass die Regierung ein Monitoring für die Brasilianer einrichten wird, welches circa 125 Millionen Menschen erreichen wird. Die Plattform, die auf künstlicher Intelligenz basiert, wird Brasilianer, welche sich in der Datenbank der Regierung befinden, kontaktieren und Informationen über den Gesundheitszustand erhalten. „Die Menge dieser Informationen wird genutzt werden, damit wir vorhersehen können, wer gefährdet ist, wo sich derjenige befindet, und das sollte ein großartiges Instrument für das Management der Menschen sein“, informierte der Minister. Die Regierung veröffentlichte die Daten über den Vormarsch von Covid-19 auf einer Pressekonferenz im Planalto-Palast, an welcher der neu ernannte Stabschef (Casa Civil) Walter Braga Netto, der Minister für Wirtschaft Paulo Guedes, der Minister für Gesundheit Luiz Henrique Mandetta sowie der Minister für Justiz und öffentliche Sicherheit, Sergio Moro, teilnahmen.[38]

April 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. April 2020 wurde bekannt, dass durch einen Präsidentenerlass (Medida Provisória) 9,4 Milliarden R$, umgerechnet etwa 1,652 Milliarden Euro, den Bundesstaaten im Verhältnis zur Einwohnerzahl sowie den Kommunen zur Verfügung gestellt würden.[39]

Die Zehntausendermarke wurde am 4. April 2020 überschritten, die Zahl der Verdachtsfälle wird weiterhin von den offiziellen Stellen nicht genannt.

Das Gesundheitsministerium gab am 7. April 2020 bekannt, es hätte an die Bundesländer 53,1 Millionen Infektionsschutzkleidungseinheiten für die in der Gesundsheitssorge Tätigen verteilt, darunter 15,8 Millionen Masken, 23,9 Millionen Paar Handschuhe, 12,4 Millionen Turnschuhe und Mützen, 742.000 Schürzen, 60.000 Schutzbrillen, zudem 183.000 Einheiten Desinfektionsgel.[40]

Am 8. April 2020 wurden sieben bestätigte Fälle unter den indigenen Yanomamis im Bundesstaat Roraima bekannt,[41] tags darauf starb ein 15-jähriger Yanomani im Krankenhaus.[42] Aus einer der größten Favelas in Rio de Janeiro, dem Ortsteil Rocinha, wurden am 8. April 2020 sechs COVID-19-Todesfälle vermeldet.[43]

Die NGO Open Knowledge Brasil veröffentlichte am 9. April 2020 eine Bewertung der bundes- und einzelstaatlichen Informationspolitik, sieben Staaten waren in einer Skala von 0 bis 100 undurchsichtig, sechs, darunter der Bundesdistrikt, betrieben eine niedriggewertete Informationspolitik über das Coronavirus, neun, darunter die Bundesregierung, wurden als mittelmäßig eingestuft, fünf als gut, darunter die stark von der Pandemie betroffenen Staaten Ceará, Rio de Janeiro und São Paulo. Am besten schnitt der Bundesstaat Pernambuco ab mit hoher Transparenz und Glaubwürdigkeit.[44]

Am 10. April 2020 wurde veröffentlicht, dass bisher auf eine Million Einwohner nur 296 Tests durchgeführt seien.[45] Die Nachrichtenagentur Reuters verbreitete am 13. April, dass die Corona-Fälle möglicherweise 12-mal höher lägen, als die offiziellen Stellen bekannt gegeben hätten. Ein Konsortium aus brasilianischen Forschern an Universitäten und Instituten hätten die Daten vom 10. April mit denen der Weltgesundheitsbehörde in Bezug auf die Sterberate verglichen.[46] Rund 63.000 Tests seien ausgewertet worden, 93.000 noch nicht. Der Reuters-Bericht unterstützt frühere Berichte, so von Edmar Santos, Gesundheitsstaatssekretär von Rio de Janeiro, der für seinen Staat am 31. März 2020 von einer Dunkelziffer von 50 bis 100 nicht gemeldeter Fälle pro bestätigten Fall ausging und eine hohe Anzahl von Menschen zwischen 30 und 39 Jahren anmerkte,[47] auch The Guardian äußerte am 4. März 2020 Zweifel an der Korrektheit offizieller Angaben.[48]

Am 16. April 2020 enthob Präsident Bolsonaro aufgrund anhaltender Meinungsverschiedenheiten Gesundheitsminister Mandetta seines Amtes, da sich der Minister für einen strikten Kurs mit umfangreichen Kontaktsperren ausgesprochen hatte.[49][50] Nachfolger wurde am selben Tag Nelson Teich.

Die 50.000er-Marke, zudem bei über 3300 Toten wurde am 24. April 2020 überschritten, Brasilien steht somit weltweit an 11. Stelle der Länderstatistiken.

Im Bundesstaat Santa Catarina sollen die Schulen bis Ende Mai geschlossen bleiben.[51] Eine Maskenpflicht gilt hier seit dem 18. April 2020,[51] am 23. April 2020 zog der Stadtpräfekt von Rio de Janeiro nach, ebenso die Städte Duque de Caxias, Magé und Niterói der Metropolregion Rio de Janeiro. Aus Manaus, Hauptstadt des Bundesstaats Amazonas wird der zunehmende Zusammenbruch des Gesundheits- und Bestattungswesens berichtet.[52][53]

Am 29. April verkündete die Regierung, dass ausländischen Staatsbürgern weitere 30 Tage, somit bis mindestens Ende Mai, die Einreise nach Brasilien untersagt wird.[54]

Mai 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Mai 2020 wurde die 200.000er-Marke an Infizierten überschritten mit rund 14.000 Toten. Am gleichen Tag trat der Gesundheitsminister Nelson Teich nach nicht mal einem Monat Amtszeit zurück, da er sich gegenüber Jair Bolsonaro weigerte, die Vorschriften für die Anwendung von Chloroquin zu lockern, um eine Behandlung von Corona-Patienten mit dem (bei SARS-CoV-2 unwirksamen) Wirkstoff zu ermöglichen.[49] Am 21. Mai wurden erstmals fast 20.000 Neuinfektionen binnen eines Tages gezählt. Das Gesundheitsministerium in Brasília meldete 19.951 neue Corona-Infektionen und 888 Tote innerhalb von 24 Stunden.[55]

Bis zum 25. Mai 2020 wurde bei sechs Gouverneuren COVID-19 diagnostiziert: Renato Casagrande (Espírito Santo), Paulo Câmara (Pernambuco), Antonio Denarium (Roraima), Wilson Witzel (Rio de Janeiro), Helder Barbalho (Pará) und Renan Filho (Alagoas).[56]

Juni 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Juni 2020 wurde die 500.000er-Marke an Infizierten und annähernd 30.000 Toten überschritten. Seit dem 15. Mai, erneuert am 2. Juni 2020,[57] wird das Gesundheitsministerium durch die fachfremde Militärperson Eduardo Pazuello kommissarisch geleitet. Nachdem das Gesundheitsministerium seit Anfang Juni nicht mehr die Gesamtzahl der Infizierten im Internet veröffentlichte, wies das oberste Brasilianische Bundesgericht das Gesundheitsministerium an, keine Informationen zurückzuhalten.[58]

Juli 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abgeordnetenkammer Brasiliens ermöglichte am 1. Juli 2020 durch einen Verfassungszusatz wegen der COVID-19-Pandemie die Verschiebung der Kommunalwahlen in Brasilien 2020 auf den 15. November 2020 (Stichwahl 29. November 2020), bei der je 5570 Bürgermeister und Stellvertreter und rund 57.000 Stadträte gewählt werden sollen.[59]

Zum 2. Juli meldete Brasilien mehr 1,5 Millionen registrierte Infizierte.[60]

Am 7. Juli 2020 wurde der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro positiv auf COVID-19 getestet. Seit Ausbruch der Pandemie hatte Bolsonaro die gesundheitlichen Folgen einer Erkrankung verharmlost. In den Tagen vor der Erkrankung war er vermehrt ohne Maske und Abstand einzuhalten in der Öffentlichkeit und in Menschenmengen aufgetreten.[61] Weitere vier Minister aus dem Kabinett Bolsonaro wurden einige Tage später positiv auf COVID-19 getestet: Augusto Heleno, Chef des Kabinetts für institutionelle Sicherheit, Bento Albuquerque, Minister für Energie, Onyx Lorenzoni, Minister für Soziales, und Milton Ribeiro, Minister für Bildung.[62][63]

Januar 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Januar 2021 wurde die Marke von 200.000 Toten überschritten, an Infizierten wird die Zahl von 8 Millionen Brasilianern gemeldet. Im Januar 2021 sind in Manaus die Fallzahlen einer mutierten COVID-19-Variante („P.1“) auffällig gestiegen und Sauerstoff ist knapp geworden.[64][65]

März/April 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2021 geriet die Pandemie in Brasilien nach einem starken Anstieg der Infektionszahlen und der Toten außer Kontrolle. Die Krankenhäuser sind infolge der hohen Patientenzahlen völlig überlastet.[66] Darüber hinaus zudem mangelt es an Sauerstoff und Medikamenten für die Beatmung, wodurch auch viele nicht von der Pandemie herrührenden Erkrankungen tödlich enden.[17] Seit dem 11. März 2021 sterben täglich über 2000 Menschen an oder mit COVID-19 (siehe #Statistiken). Vor vielen Krankenhäusern gibt es lange Warteschlangen; dort sterben auch Infizierte.[67] Am 23. März 2021 überstieg die Zahl der Toten mit 3251 erstmals die Schwelle von 3000 binnen 24 Stunden; dies hatte es zuvor nur in den USA gegeben.[68] Insgesamt starben in diesem Monat mehr als 66.500 Menschen an COVID-19; der höchste Tageswert wurde dabei am 31. März mit 3869 Toten erreicht.[66] Zugleich stieg die Zahl der von der Pandemie betroffenen jüngeren Menschen immer weiter an. So war mehr als die Hälfte der Menschen, die im März auf den Intensivstationen behandelt wurden, jünger als 40 Jahre.[69]

Am 6. April 2021 stieg die Zahl der Toten mit 4.195 erstmals über 4.000 binnen 24 Stunden. Zu diesem Zeitpunkt starben täglich Hunderte Menschen, während sie auf medizinische Behandlung oder Sauerstoff warteten. Parallel lehnt Präsident Jair Bolsonaro weiterhin die Einführung eines Lockdowns strikt ab.[70][71] Besonders betroffen sind in Rio de Janeiro nach Aussage des Infektiologen David Sufiate Menschen im Alter von 40 bis 60 Jahren, während viele der Menschen über 80 Jahren durch die erfolgte Impfung vor schweren Verläufen geschützt seien. In der von Sufiate geleiteten Intensivstation des Fiocruz-Krankenhauses in Rio de Janeiro wurde Anfang April 2021 bei 90 % der Patienten die Variante P.1 festgestellt. Zudem kritisierte er, dass kein Lockdown erlassen würde. So habe beispielsweise die Stadt Araraquara im Unterschied zum Rest des Landes einen Lockdown verhängt und habe so die Kranken- und Totenzahlen deutlich verringern können.[71]

Anfang April 2021 ordnete das oberste Gericht an, dass der Senat den Umgang von Präsidenten Bolsonaro mit der Pandemie zu untersuchen habe.[72] Der Präsident des Senats willigte in die Untersuchung ein.[73]

Mitte April gingen in mehreren Krankenhäusern die Medikamentenreserven zur Neige, während in anderen Krankenhäuser die Vorräte auf wenige Tage schrumpften. Dies betraf unter anderem Beruhigungsmittel, sodass teilweise Menschen ohne Betäubung bei Bewusstsein intubiert werden mussten. Zuvor hatten Ärzte teils versucht, knappe Medikamente zu strecken.[74] Im Bundesstaat São Paulo fehlten gemäß einem Brandbrief von Ärzten zu diesem Zeitpunkt in 68 Prozent der öffentlichen Gesundheitszentren Mittel zu Nervenblockade bei Intubation, zudem hätten 61 Prozent der Kliniken keine Narkosemittel mehr. Zu diesem Zeitpunkt gab es in Brasilien bei 13,75 Millionen Infizierten mehr als 365.000 Tote. Ärzte ohne Grenzen nannte die Lage in Brasilien eine „humanitäre Katastrophe“ und kritisierte insbesondere den fehlenden politischen Willen der Regierung, angemessen auf die Pandemie zu reagieren. Diese sei daher „für den Tod Tausender Brasilianer verantwortlich“.[75]

Ende April stieg die Zahl der Toten auf mehr als 400.000 an. Alleine in diesem Monat starben mehr als 80.000 Menschen an dem Virus.[12]

Juni 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2021 lag die Zahl der Toten nach einem zwischenzeitlichen Rückgang nach dem Frühjahr bei mehr als 2000 pro Tag, die Fallzahlen stiegen damals erneut an.[14]

Dezember 2021 und Januar 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Gesundheitsüberwachungsbehörde Anvisa (Agência Nacional de Vigilância Sanitária) den Impfstoff für Kinder von Biontech/Pfizer zugelassen hatte, drohte der brasilianische Präsident Bolsonaro, ein Corona-Verharmloser und Impfskeptiker, er könne die Namen der dafür Verantwortlichen veröffentlichen. Die Regierung wollte zunächst eine ärztliche Verschreibung der Impfung zur Pflicht machen.[76] Nach wochenlangen öffentlichen Diskussionen teilte die ANVISA am 5. Januar 2022 mit, das Gesundheitsministerium gehe davon aus, das diese Kinder (etwa 20 Millionen) ab Januar geimpft werden.

Weitere Aspekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religiöse Konflikte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dom Odilo Scherer, Erzbischof von São Paulo, hatte zunächst verteidigt, dass Kirchen nicht geschlossen werden sollten, und argumentierte, dass es mehr tägliche Gottesdienste geben sollte. Später entschied er, die Feierlichkeiten mit dem Volk auszusetzen.[77][78]

Edir Macedo, Medienunternehmer und Gründer der neocharismatischenUniversalen Kirche des Königreichs Gottes“, hat ebenfalls verteidigt, dass die Gottesdienste nicht ausgesetzt werden sollten, ebenso wie Silas Malafaia, der Leiter der „Assembleia de Deus Vitória em Cristo“. Malafaia sagte, er werde seine Kirchen nur auf Anordnung eines Gerichts schließen. Macedo hat für größere Kontroversen gesorgt, nachdem er das Coronavirus als eine Schöpfung der Medien abgetan hat.[79]

Umwelt- und Klimaschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Krise stieg die Vernichtung des brasilianischen Regenwaldes stark an, in den ersten 4 Monaten des Jahres 2020 um 55 % gegenüber dem Vorjahreswert. Insgesamt wurden zwischen Januar und April 2020 etwa 1200 km² Fläche abgeholzt. Als Ursache gilt, dass illegale Abholzungen weitergeführt würden, während Behörden durch die Krise in ihrer Arbeit eingeschränkt seien. Eine Studie ergab, dass durch die Rodungsaktivitäten die brasilianischen Kohlenstoffdioxid-Emissionen 2020 um 10 bis 20 % steigen könnten, statt wie in vielen anderen Staaten wegen der reduzierten Industrieproduktion zu fallen.[80] Im Mai 2020 kamen weitere 829 km² hinzu. Schätzungen gehen davon aus, dass bis Juli ca. 12.000 km² Regenwald binnen eines Jahres gerodet werden sein könnten.[81]

Im Mai 2020 wurde durch eine Entscheidung des Obersten Bundesgerichts ein Video publik, in dem der Umweltminister Ricardo de Aquino Salles sich dafür aussprach, die Coronakrise zu nutzen, um Umweltschutzbestimmungen abzuschaffen. Demnach sagte er: „Wir müssen uns bemühen, während wir uns in diesem ruhigen Moment in der Presseberichterstattung befinden, weil sie nur über COVID sprechen, und alle Regeln durchsetzen und ändern und die Normen vereinfachen.“ Zudem beschwerte sich Salles darüber, dass es juristische Schwierigkeiten bei den vorgeschlagenen Gesetzentwürfen gebe und dass man dafür juristische „Artillerie“ für die Durchführung benötige. Ebenfalls soll der Kongress umgangen werden, denn die Regierung würde es nicht schaffen, diese Gesetze durch den Kongress zu bringen. Umweltschutzorganisationen erklärten, die Ausführungen zeigten, dass die Regierung Bolsonaro systematisch Umweltschutzgesetze abschaffen wolle. Bolsonaro hatte sich zuvor für die (wirtschaftliche) Entwicklung des Amazonasgebietes ausgesprochen.[82]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regierung der Vereinigten Staaten verkündete am 24. Mai 2020 Einreiseverbote für Flüge aus Brasilien. Brasilien hatte zu dem Zeitpunkt 347.000 bekannte COVID-19-Fälle und hatte 22.013 Todesfälle gemeldet. Es rangierte damit auf den zweiten Platz an Infektionsfällen, nur übertroffen von den Vereinigten Staaten selbst. Die Einreisebeschränkungen für Nicht-Amerikaner sollten am 28. Mai gegen Mittag in Kraft treten.[83]

Soziale Aspekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Soziale Ungleichheit und Armut in Brasilien verschärfte sich durch die Pandemie weiter.[84]

Datenerhebung und Weitergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angaben zwischen dem brasilianischen Gesundheitsministerium und den obersten landesstaatlichen Gesundheitsbehörden können voneinander abweichen, so meldete das Ministerium am 19. März 2020 621 bestätigte Erkrankungen und vier Todesfälle, andere Stellen meldeten dagegen bereits 647 Erkrankungen und sieben Todesfälle.[85]

Da nicht genügend getestet wird und es aufgrund der Bürokratie zu Verzögerungen kommt, wird davon ausgegangen, dass zumindest in Teilen des Landes die meisten der durch das Virus verursachten Todesfälle in den offiziellen Statistiken gar nicht als COVID-19-Tote registriert werden. Darauf deuten unter anderem überlastete Krankenhäuser und Bestattungsunternehmen hin. In Manaus wurde u. a. per Bagger ein Massengrab ausgehoben, um die anfallenden Toten bestatten zu können.[86] Insgesamt werden nur 1600 Menschen pro Mio. Einwohner getestet (Stand Mai 2020). Zum Vergleich: In den USA lag die Zahl der Tests im gleichen Zeitraum bei ca. 20.000 pro Mio. Einwohner.[87]

Im Juni 2020, nachdem 4 Tage hintereinander mehr als 1000 Todesfälle binnen 24 Stunden auftraten, stoppte Brasilien die Veröffentlichung der Fallzahlen zu den COVID-19-bedingten Erankungen und Todesfällen im Internet. Zur Begründung äußerte Bolsonaro, dass diese Zahlen nicht die wahre Situation widerspiegelten, in der sich das Land befinde. Zuletzt hatte Brasilien mehr als 672.000 Fälle gemeldet. Damit lag Brasilien an zweiter Stelle weltweit nach den Vereinigten Staaten. Die Zahl der Toten war zuletzt mit fast 36.000 beziffert worden. Die nicht erfassten Fälle werden wesentlich höher angenommen.[88] Wenige Tage darauf erklärte das Oberste Bundesgericht Brasiliens diese Praxis für unwirksam und verfügte, dass das Gesundheitsministerium die zuvor gelöschten Daten unverzüglich wieder veröffentlichen müsse. Parallel wurde bekannt, dass Bolsonaro zuvor Druck auf die Gesundheitsbehörden ausgeübt und von diesen verlangt hatte, dass die Zahl der publizierten COVID-19-Todesfälle die Marke von 1000 pro Tag nicht überschreiten dürfe.[89]

Als Reaktion auf die Nicht-Veröffentlichung der Fallzahlen im größten Land Südamerikas, gründeten mehrere der führenden Medienunternehmen (UOL, O Estado de S. Paulo, Folha de S. Paulo, O Globo, G1 und Extra) am 8. Juni 2020 eine Allianz, um ihre Informationen direkt von den Behörden in den 26 Bundesstaaten und im Bundesdistrikt zu erhalten.[90]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fallzahlen entwickelten sich während der COVID-19-Pandemie in Brasilien nach täglichen Angaben der WHO wie in folgenden Grafiken dargestellt:

Februar bis März 2020
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
25.02. 0 0 0 0
26.02. 5 5 0 0
27.02. 5 0 0 0
28.02. 5 0 0 0
29.02. 5 0 0 0
01.03. 6 1 0 0
02.03. 6 0 0 0
03.03. 6 0 0 0
04.03. 7 1 0 0
05.03. 11 4 0 0
06.03. 12 1 0 0
07.03. 17 5 0 0
08.03. 23 6 0 0
09.03. 29 6 0 0
10.03. 29 0 0 0
11.03. 38 9 0 0
12.03. 56 18 0 0
13.03. 81 25 0 0
14.03. 125 44 0 0
15.03. 125 0 0 0
16.03. 204 79 0 0
17.03. 238 34 0 0
18.03. 295 57 1 1
19.03. 428 133 4 3
20.03. 621 193 4 0
21.03. 904 283 11 7
22.03. 904 0 11 0
23.03. 904 0 11 0
24.03. 1.546 642 25 14
25.03. 2.201 655 46 21
26.03. 2.433 232 57 11
27.03. 2.433 0 57 0
28.03. 2.915 482 77 20
29.03. 3.417 502 92 15
30.03. 3.904 487 114 22
31.03. 4.256 352 136 22
April 2020
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.04. 4.579 323 159 23
02.04. 5.717 1.138 201 42
03.04. 6.836 1.119 241 40
04.04. 7.910 1.074 299 58
05.04. 9.056 1.146 359 60
06.04. 10.278 1.222 432 73
07.04. 11.130 852 486 54
08.04. 12.056 926 553 67
09.04. 13.717 1.661 667 114
10.04. 15.927 2.210 800 133
11.04. 17.857 1.930 941 141
12.04. 19.638 1.781 1.056 115
13.04. 20.727 1.089 1.124 68
14.04. 22.169 1.442 1.223 99
15.04. 23.430 1.261 1.328 105
16.04. 25.262 1.832 1.532 204
17.04. 28.320 3.058 1.736 204
18.04. 30.425 2.105 1.924 188
19.04. 33.682 3.257 2.141 217
20.04. 36.599 2.917 2.347 206
21.04. 38.654 2.055 2.462 115
22.04. 40.581 1.927 2.575 113
23.04. 43.079 2.498 2.741 166
24.04. 45.757 2.678 2.906 165
25.04. 49.492 3.735 3.313 407
26.04. 52.995 3.503 3.670 357
27.04. 58.509 5.514 4.016 346
28.04. 61.888 3.379 4.205 189
29.04. 66.501 4.613 4.543 338
30.04. 71.886 5.385 5.017 474
Mai 2020
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.05. 78.162 6.276 5.466 449
02.05. 85.380 7.218 5.901 435
03.05. 91.589 6.209 6.329 428
04.05. 96.559 4.970 6.750 421
05.05. 101.147 4.588 7.025 275
06.05. 107.780 6.633 7.321 296
07.05. 114.715 6.935 7.921 600
08.05. 125.218 10.503 8.536 615
09.05. 135.106 9.888 9.146 610
10.05. 145.328 10.222 9.897 751
11.05. 155.939 10.611 10.627 730
12.05. 162.699 6.760 11.123 496
13.05. 168.331 5.632 11.519 396
14.05. 177.589 9.258 12.400 881
15.05. 188.974 11.385 13.149 749
16.05. 202.918 13.944 13.993 844
17.05. 218.223 15.305 14.817 824
18.05. 233.142 14.919 15.633 816
19.05. 241.080 7.938 16.118 485
20.05. 254.220 13.140 16.792 674
21.05. 271.628 17.408 17.971 1.179
22.05. 291.579 19.951 18.859 888
23.05. 310.087 18.508 20.047 1.188
24.05. 330.890 20.803 21.048 1.001
25.05. 347.398 16.508 22.013 965
26.05. 363.211 15.813 22.666 653
27.05. 374.898 11.687 23.473 807
28.05. 391.222 16.324 24.512 1.039
29.05. 411.821 20.599 25.598 1.086
30.05. 438.238 26.417 26.754 1.156
31.05. 465.166 26.928 27.878 1.124
Juni 2020
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.06. 498.440 33.274 28.834 956
02.06. 514.849 16.409 29.314 480
03.06. 526.447 11.598 29.937 623
04.06. 555.383 28.936 31.199 1.262
05.06. 584.016 28.633 32.548 1.349
06.06. 614.941 30.925 34.021 1.473
07.06. 645.771 30.830 35.026 1.005
08.06. 672.846 27.075 35.930 904
09.06. 691.758 18.912 36.455 525
10.06. 707.412 15.654 37.134 679
11.06. 739.503 32.091 38.406 1.272
12.06. 772.416 32.913 39.680 1.274
13.06. 802.828 30.412 40.919 1.239
14.06. 828.810 25.982 41.828 909
15.06. 850.514 21.704 42.720 892
16.06. 867.624 17.110 43.332 612
17.06. 888.271 20.647 43.959 627
18.06. 923.189 34.918 45.241 1.282
19.06. 955.377 32.188 46.510 1.269
20.06. 978.142 22.765 47.748 1.238
21.06. 1.032.913 54.771 48.954 1.206
22.06. 1.067.579 34.666 49.976 1.022
23.06. 1.085.038 17.459 50.617 641
24.06. 1.106.470 21.432 51.271 654
25.06. 1.145.906 39.436 52.645 1.374
26.06. 1.188.631 42.725 53.830 1.185
27.06. 1.228.114 39.483 54.971 1.141
28.06. 1.274.974 46.860 55.961 990
29.06. 1.313.667 38.693 57.070 1.109
30.06. 1.344.143 30.476 57.622 552
Juli 2020
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.07. 1.368.195 24.052 58.314 692
02.07. 1.402.041 33.846 59.594 1.280
03.07. 1.448.753 46.712 60.632 1.038
04.07. 1.496.858 48.105 61.884 1.252
05.07. 1.539.081 42.223 63.174 1.290
06.07. 1.577.004 37.923 64.265 1.091
07.07. 1.603.055 26.051 64.867 602
08.07. 1.623.284 20.229 65.487 620
09.07. 1.668.589 45.305 66.741 1.254
10.07. 1.713.160 44.571 67.964 1.223
11.07. 1.755.779 42.619 69.184 1.220
12.07. 1.800.827 45.048 70.398 1.214
13.07. 1.839.850 39.023 71.469 1.071
14.07. 1.864.681 24.831 72.100 631
15.07. 1.884.967 20.286 72.833 733
16.07. 1.926.824 41.857 74.133 1.300
17.07. 1.966.748 39.924 75.366 1.233
18.07. 2.012.151 45.403 76.688 1.322
19.07. 2.046.328 34.177 77.851 1.163
20.07. 2.074.860 28.532 78.772 921
21.07. 2.098.389 23.529 79.488 716
22.07. 2.118.646 20.257 80.120 632
23.07. 2.159.654 41.008 81.487 1.367
24.07. 2.227.514 67.860 82.771 1.284
25.07. 2.287.475 59.961 84.082 1.311
26.07. 2.343.366 55.891 85.238 1.156
27.07. 2.394.513 51.147 86.449 1.211
28.07. 2.419.091 24.578 87.004 555
29.07. 2.442.375 23.284 87.618 614
30.07. 2.483.191 40.816 88.539 921
31.07. 2.552.265 69.074 90.134 1.595
August 2020
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.08. 2.610.102 57.837 91.263 1.129
02.08. 2.662.485 52.383 92.475 1.212
03.08. 2.707.877 45.392 93.563 1.088
04.08. 2.733.677 25.800 94.104 541
05.08. 2.750.318 16.641 94.665 561
06.08. 2.801.921 51.603 95.819 1.154
07.08. 2.859.073 57.152 97.256 1.437
08.08. 2.912.212 53.139 98.493 1.237
09.08. 2.962.442 50.230 99.572 1.079
10.08. 3.012.412 49.970 100.477 905
11.08. 3.035.422 23.010 101.049 572
12.08. 3.057.470 22.048 101.752 703
13.08. 3.109.630 52.160 103.026 1.274
14.08. 3.164.785 55.155 104.201 1.175
15.08. 3.224.876 60.091 105.463 1.262
16.08. 3.275.520 50.644 106.523 1.060
17.08. 3.317.096 41.576 107.232 709
18.08. 3.340.197 23.101 107.852 620
19.08. 3.359.570 19.373 108.536 684
20.08. 3.407.354 47.784 109.888 1.352
21.08. 3.456.652 49.298 111.100 1.212
22.08. 3.501.975 45.323 112.304 1.204
23.08. 3.532.330 30.355 113.358 1.054
24.08. 3.582.362 50.032 114.250 892
25.08. 3.605.783 23.421 114.744 494
26.08. 3.622.861 17.078 115.309 565
27.08. 3.669.995 47.134 116.580 1.271
28.08. 3.717.156 47.161 117.665 1.085
29.08. 3.761.391 44.235 118.649 984
30.08. 3.804.803 43.412 119.504 855
31.08. 3.846.153 41.350 120.462 958
September 2020
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.09. 3.862.311 16.158 120.828 366
02.09. 3.908.272 45.961 121.381 553
03.09. 3.950.931 42.659 122.596 1.215
04.09. 3.997.865 46.934 123.780 1.184
05.09. 4.041.638 43.773 124.614 834
06.09. 4.092.832 51.194 125.521 907
07.09. 4.123.000 30.168 126.203 682
08.09. 4.137.521 14.521 126.650 447
09.09. 4.147.794 10.273 126.960 310
10.09. 4.162.073 14.279 127.464 504
11.09. 4.197.889 35.816 128.539 1.075
12.09. 4.238.446 40.557 129.522 983
13.09. 4.282.164 43.718 130.396 874
14.09. 4.315.687 33.523 131.210 814
15.09. 4.330.455 14.768 131.625 415
16.09. 4.345.610 15.155 132.006 381
17.09. 4.382.263 36.653 133.119 1.113
18.09. 4.419.083 36.820 134.106 987
19.09. 4.455.386 36.303 134.935 829
20.09. 4.495.183 39.797 135.793 858
21.09. 4.528.240 33.057 136.532 739
22.09. 4.544.629 16.389 136.895 363
23.09. 4.558.068 13.439 137.272 377
24.09. 4.591.604 33.536 138.108 836
25.09. 4.624.885 33.281 138.977 869
26.09. 4.657.702 32.817 139.808 831
27.09. 4.689.613 31.911 140.537 729
28.09. 4.717.991 28.378 141.406 869
29.09. 4.732.309 14.318 141.741 335
30.09. 4.745.464 13.155 142.058 317
Oktober 2020
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.10. 4.777.522 32.058 142.921 863
02.10. 4.810.935 33.413 143.952 1.031
03.10. 4.847.092 36.157 144.680 728
04.10. 4.880.523 33.431 145.388 708
05.10. 4.906.833 26.310 145.987 599
06.10. 4.915.289 8.456 146.352 365
07.10. 4.927.235 11.946 146.675 323
08.10. 4.969.141 41.906 147.494 819
09.10. 5.000.694 31.553 148.228 734
10.10. 5.028.444 27.750 148.957 729
11.10. 5.055.888 27.444 149.639 682
12.10. 5.082.637 26.749 150.198 559
13.10. 5.094.979 12.342 150.488 290
14.10. 5.103.408 8.429 150.689 201
15.10. 5.113.628 10.220 150.998 309
16.10. 5.140.863 27.235 151.747 749
17.10. 5.169.386 28.523 152.460 713
18.10. 5.200.300 30.914 153.214 754
19.10. 5.224.362 24.062 153.675 461
20.10. 5.235.344 10.982 153.905 230
21.10. 5.250.727 15.383 154.176 271
22.10. 5.273.954 23.227 154.837 661
23.10. 5.298.772 24.818 155.403 566
24.10. 5.323.630 24.858 155.900 497
25.10. 5.353.656 30.026 156.471 571
26.10. 5.380.635 26.979 156.903 432
27.10. 5.394.128 13.493 157.134 231
28.10. 5.409.854 15.726 157.397 263
29.10. 5.439.641 29.787 157.946 549
30.10. 5.468.270 28.629 158.456 510
31.10. 5.494.376 26.106 158.969 513
November 2020
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.11. 5.516.658 22.282 159.477 508
02.11. 5.535.605 18.947 159.884 407
03.11. 5.545.705 10.100 160.074 190
04.11. 5.554.206 8.501 160.253 179
05.11. 5.566.049 11.843 160.496 243
06.11. 5.590.025 23.976 161.106 610
07.11. 5.612.319 22.294 161.736 630
08.11. 5.631.181 18.862 162.015 279
09.11. 5.653.561 22.380 162.269 254
10.11. 5.664.115 10.554 162.397 128
11.11. 5.675.032 10.917 162.628 231
12.11. 5.700.044 25.012 162.829 201
13.11. 5.748.375 48.331 163.373 544
14.11. 5.781.582 33.207 164.281 908
15.11. 5.810.652 29.070 164.737 456
16.11. 5.848.959 38.307 165.658 921
17.11. 5.863.093 14.134 165.798 140
18.11. 5.876.464 13.371 166.014 216
19.11. 5.911.758 35.294 166.699 685
20.11. 5.945.849 34.091 167.455 756
21.11. 5.981.767 35.918 168.061 606
22.11. 6.020.164 38.397 168.613 552
23.11. 6.052.786 32.622 168.989 376
24.11. 6.071.401 18.615 169.183 194
25.11. 6.087.608 16.207 169.485 302
26.11. 6.118.708 31.100 170.115 630
27.11. 6.166.606 47.898 170.769 654
28.11. 6.204.220 37.614 171.460 691
29.11. 6.238.350 34.130 171.974 514
30.11. 6.290.272 51.922 172.561 587
Dezember 2020
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.12. 6.314.740 24.468 172.833 272
02.12. 6.335.878 21.138 173.120 287
03.12. 6.386.787 50.909 173.817 697
04.12. 6.436.650 49.863 174.515 698
05.12. 6.487.084 50.434 175.270 755
06.12. 6.533.968 46.884 175.964 694
07.12. 6.577.177 43.209 176.628 664
08.12. 6.603.540 26.363 176.941 313
09.12. 6.623.911 20.371 177.317 376
10.12. 6.674.999 51.088 178.159 842
11.12. 6.728.452 53.453 178.995 836
12.12. 6.781.799 53.347 179.765 770
13.12. 6.836.227 54.428 180.437 672
14.12. 6.880.127 43.900 181.123 686
15.12. 6.901.952 21.825 181.402 279
16.12. 6.927.145 25.193 181.835 433
17.12. 6.970.034 42.889 182.799 964
18.12. 7.040.608 70.574 183.735 936
19.12. 7.110.434 69.826 184.827 1.092
20.12. 7.162.978 52.544 185.650 823
21.12. 7.213.155 50.177 186.356 706
22.12. 7.238.600 25.445 186.764 408
23.12. 7.263.619 25.019 187.291 527
24.12. 7.318.821 55.202 188.259 968
25.12. 7.365.517 46.696 189.220 961
26.12. 7.425.593 60.076 190.006 786
27.12. 7.448.560 22.967 190.488 482
28.12. 7.465.806 17.246 190.795 307
29.12. 7.484.285 18.479 191.139 344
30.12. 7.504.833 20.548 191.570 431
31.12. 7.563.551 58.718 192.681 1.111
Januar 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.01. 7.619.200 55.649 193.875 1.194
02.01. 7.675.973 56.773 194.949 1.074
03.01. 7.700.578 24.605 195.411 462
04.01. 7.716.405 15.827 195.725 314
05.01. 7.733.746 17.341 196.018 293
06.01. 7.753.752 20.006 196.561 543
07.01. 7.810.400 56.648 197.732 1.171
08.01. 7.873.830 63.430 198.974 1.242
09.01. 7.961.673 87.843 200.498 1.524
10.01. 8.013.708 52.035 201.460 962
11.01. 8.075.998 62.290 202.631 1.171
12.01. 8.105.790 29.792 203.100 469
13.01. 8.131.612 25.822 203.580 480
14.01. 8.195.637 64.025 204.690 1.110
15.01. 8.256.536 60.899 205.964 1.274
16.01. 8.324.294 67.758 207.095 1.131
17.01. 8.393.492 69.198 208.246 1.151
18.01. 8.455.059 61.567 209.296 1.050
19.01. 8.488.099 33.040 209.847 551
20.01. 8.511.770 23.671 210.299 452
21.01. 8.573.864 62.094 211.491 1.192
22.01. 8.638.249 64.385 212.831 1.340
23.01. 8.697.368 59.119 214.147 1.316
24.01. 8.753.920 56.552 215.243 1.096
25.01. 8.816.254 62.334 216.445 1.202
26.01. 8.844.577 28.323 217.037 592
27.01. 8.871.393 26.816 217.664 627
28.01. 8.933.356 61.963 218.878 1.214
29.01. 8.996.876 63.520 220.161 1.283
30.01. 9.058.687 61.811 221.547 1.386
31.01. 9.118.513 59.826 222.666 1.119
Februar 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.02. 9.176.975 58.462 223.945 1.279
02.02. 9.204.731 27.756 224.504 559
03.02. 9.229.322 24.591 225.099 595
04.02. 9.283.418 54.096 226.309 1.210
05.02. 9.339.420 56.002 227.563 1.254
06.02. 9.396.293 56.873 228.795 1.232
07.02. 9.447.165 50.872 230.034 1.239
08.02. 9.497.795 50.630 231.012 978
09.02. 9.524.640 26.845 231.534 522
10.02. 9.548.079 23.439 232.170 636
11.02. 9.599.565 51.486 233.520 1.350
12.02. 9.659.167 59.602 234.850 1.330
13.02. 9.713.909 54.742 236.201 1.351
14.02. 9.765.455 51.546 237.489 1.288
15.02. 9.809.754 44.299 238.532 1.043
16.02. 9.834.513 24.759 239.245 713
17.02. 9.866.710 32.197 239.773 528
18.02. 9.921.981 55.271 240.940 1.167
19.02. 9.978.747 56.766 242.090 1.150
20.02. 10.030.626 51.879 243.457 1.367
21.02. 10.081.676 51.050 244.765 1.308
22.02. 10.139.148 57.472 245.977 1.212
23.02. 10.168.174 29.026 246.504 527
24.02. 10.195.160 26.986 247.143 639
25.02. 10.257.875 62.715 248.529 1.386
26.02. 10.324.463 66.588 249.957 1.428
27.02. 10.390.461 65.998 251.498 1.541
28.02. 10.455.630 65.169 252.835 1.337
März 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.03. 10.517.232 61.602 254.221 1.386
02.03. 10.551.259 34.027 254.942 721
03.03. 10.587.001 35.742 255.720 778
04.03. 10.646.926 59.925 257.361 1.641
05.03. 10.718.630 71.704 259.271 1.910
06.03. 10.793.732 75.102 260.970 1.699
07.03. 10.869.227 75.495 262.770 1.800
08.03. 10.938.836 69.609 264.325 1.555
09.03. 11.019.344 80.508 265.411 1.086
10.03. 11.051.665 32.321 266.398 987
11.03. 11.122.429 70.764 268.370 1.972
12.03. 11.202.305 79.876 270.656 2.286
13.03. 11.277.717 75.412 272.889 2.233
14.03. 11.363.380 85.663 275.105 2.216
15.03. 11.439.558 76.178 277.102 1.997
16.03. 11.483.370 43.812 278.229 1.127
17.03. 11.519.609 36.239 279.286 1.057
18.03. 11.603.535 83.926 282.127 2.841
19.03. 11.693.838 90.303 284.775 2.648
20.03. 11.780.820 86.982 287.499 2.724
21.03. 11.871.390 90.570 290.314 2.815
22.03. 11.950.459 79.069 292.752 2.438
23.03. 11.998.233 47.774 294.042 1.290
24.03. 12.047.526 49.293 295.425 1.383
25.03. 12.130.019 82.493 298.676 3.251
26.03. 12.220.011 89.992 300.685 2.009
27.03. 12.320.169 100.158 303.462 2.777
28.03. 12.404.414 84.245 307.112 3.650
29.03. 12.490.362 85.948 310.550 3.438
30.03. 12.534.688 44.326 312.206 1.656
31.03. 12.573.615 38.927 313.866 1.660
April 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.04. 12.658.109 84.494 317.646 3.780
02.04. 12.748.747 90.638 321.515 3.869
03.04. 12.839.844 91.097 325.284 3.769
04.04. 12.910.082 70.238 328.206 2.922
05.04. 12.953.597 43.515 330.193 1.987
06.04. 12.984.956 31.359 331.433 1.240
07.04. 13.013.601 28.645 332.752 1.319
08.04. 13.100.580 86.979 336.947 4.195
09.04. 13.193.205 92.625 340.776 3.829
10.04. 13.279.857 86.652 345.025 4.249
11.04. 13.373.174 93.317 348.718 3.693
12.04. 13.445.006 71.832 351.334 2.616
13.04. 13.482.023 37.017 353.137 1.803
14.04. 13.517.808 35.785 354.617 1.480
15.04. 13.599.994 82.186 358.425 3.808
16.04. 13.673.507 73.513 361.884 3.459
17.04. 13.746.681 73.174 365.444 3.560
18.04. 13.832.455 85.774 368.749 3.305
19.04. 13.900.091 67.636 371.678 2.929
20.04. 13.943.071 42.980 373.335 1.657
21.04. 13.973.695 30.624 374.682 1.347
22.04. 14.043.076 69.381 378.003 3.321
23.04. 14.122.795 79.719 381.475 3.472
24.04. 14.167.973 45.178 383.502 2.027
25.04. 14.237.078 69.105 386.416 2.914
26.04. 14.308.215 71.137 389.492 3.076
27.04. 14.340.787 32.572 390.797 1.305
28.04. 14.369.423 28.636 391.936 1.139
29.04. 14.441.563 72.140 395.022 3.086
30.04. 14.521.289 79.726 398.185 3.163
Mai 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.05. 14.590.678 69.389 401.186 3.001
02.05. 14.659.011 68.333 403.781 2.595
03.05. 14.725.975 66.964 406.437 2.656
04.05. 14.754.910 28.935 407.639 1.202
05.05. 14.779.529 24.619 408.622 983
06.05. 14.856.888 77.359 411.588 2.966
07.05. 14.930.183 73.295 414.399 2.811
08.05. 15.003.563 73.380 416.949 2.550
09.05. 15.082.449 78.886 419.114 2.165
10.05. 15.145.879 63.430 421.316 2.202
11.05. 15.184.790 38.911 422.340 1.024
12.05. 15.209.990 25.200 423.229 889
13.05. 15.282.705 72.715 425.540 2.311
14.05. 15.359.397 76.692 428.034 2.494
15.05. 15.433.989 74.592 430.417 2.383
16.05. 15.519.525 85.536 432.628 2.211
17.05. 15.586.534 67.009 434.715 2.087
18.05. 15.627.475 40.941 435.751 1.036
19.05. 15.657.391 29.916 436.537 786
20.05. 15.732.836 75.445 439.050 2.513
21.05. 15.812.055 79.219 441.691 2.641
22.05. 15.894.094 82.039 444.094 2.403
23.05. 15.970.949 76.855 446.309 2.215
24.05. 16.047.439 76.490 448.208 1.899
25.05. 16.083.258 35.819 449.068 860
26.05. 16.120.756 37.498 449.858 790
27.05. 16.194.209 73.453 452.031 2.173
28.05. 16.274.695 80.486 454.429 2.398
29.05. 16.342.162 67.467 456.674 2.245
30.05. 16.391.930 49.768 459.045 2.371
31.05. 16.471.600 79.670 461.057 2.012
Juni 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.06. 16.515.120 43.520 461.931 874
02.06. 16.545.554 30.434 462.791 860
03.06. 16.624.480 78.926 465.199 2.408
04.06. 16.720.081 95.601 467.706 2.507
05.06. 16.803.472 83.391 469.388 1.682
06.06. 16.841.408 37.936 470.842 1.454
07.06. 16.907.425 66.017 472.531 1.689
08.06. 16.947.062 39.637 473.404 873
09.06. 16.984.218 37.156 474.414 1.010
10.06. 17.037.129 52.911 476.792 2.378
11.06. 17.122.877 85.748 479.515 2.723
12.06. 17.210.969 88.092 482.019 2.504
13.06. 17.296.118 85.149 484.235 2.216
14.06. 17.374.818 78.700 486.272 2.037
15.06. 17.412.766 37.948 487.401 1.129
16.06. 17.452.612 39.846 488.228 827
17.06. 17.533.221 80.609 490.696 2.468
18.06. 17.628.588 95.367 493.693 2.997
19.06. 17.702.630 74.042 496.004 2.311
20.06. 17.801.462 98.832 498.499 2.495
21.06. 17.883.750 82.288 500.800 2.301
22.06. 17.927.928 44.178 501.825 1.025
23.06. 17.966.831 38.903 502.586 761
24.06. 18.054.653 87.822 504.717 2.131
25.06. 18.169.881 115.228 507.109 2.392
26.06. 18.243.483 73.602 509.141 2.032
27.06. 18.322.760 79.277 511.142 2.001
28.06. 18.386.894 64.134 512.735 1.593
29.06. 18.420.598 33.704 513.474 739
30.06. 18.448.402 27.804 514.092 618
Juli 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.07. 18.513.305 64.903 515.985 1.893
02.07. 18.557.141 43.836 518.066 2.081
03.07. 18.622.304 65.163 520.095 2.029
04.07. 18.687.469 65.165 521.952 1.857
05.07. 18.742.025 54.556 523.587 1.635
06.07. 18.769.808 27.783 524.417 830
07.07. 18.792.511 22.703 525.112 695
08.07. 18.855.015 62.504 526.892 1.780
09.07. 18.909.037 54.022 528.540 1.648
10.07. 18.962.762 53.725 530.179 1.639
11.07. 19.020.499 57.737 531.688 1.509
12.07. 19.069.003 48.504 532.893 1.205
13.07. 19.089.940 20.937 533.488 595
14.07. 19.106.971 17.031 534.233 745
15.07. 19.151.993 45.022 535.838 1.605
16.07. 19.209.729 57.736 537.394 1.556
17.07. 19.262.518 52.789 538.942 1.548
18.07. 19.308.109 45.591 540.398 1.456
19.07. 19.342.448 34.339 541.266 868
20.07. 19.376.574 34.126 542.214 948
21.07. 19.391.845 15.271 542.756 542
22.07. 19.419.437 27.592 544.180 1.424
23.07. 19.473.954 54.517 545.604 1.424
24.07. 19.523.711 49.757 547.016 1.412
25.07. 19.632.443 108.732 548.340 1.324
26.07. 19.670.534 38.091 549.448 1.108
27.07. 19.688.663 18.129 549.924 476
28.07. 19.707.662 18.999 550.502 578
29.07. 19.749.073 41.411 551.835 1.333
30.07. 19.797.086 48.013 553.179 1.344
31.07. 19.839.369 42.283 554.497 1.318
August 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.08. 19.880.273 40.904 555.460 963
02.08. 19.917.855 37.582 556.370 910
03.08. 19.938.358 20.503 556.834 464
04.08. 19.953.501 15.143 557.223 389
05.08. 19.985.817 32.316 558.432 1.209
06.08. 20.026.533 40.716 559.607 1.175
07.08. 20.066.587 40.054 560.706 1.099
08.08. 20.108.746 42.159 561.762 1.056
09.08. 20.151.779 43.033 562.752 990
10.08. 20.165.672 13.893 563.151 399
11.08. 20.177.757 12.085 563.562 411
12.08. 20.212.642 34.885 564.773 1.211
13.08. 20.245.085 32.443 565.748 975
14.08. 20.285.067 39.982 566.896 1.148
15.08. 20.319.000 33.933 567.862 966
16.08. 20.350.142 31.142 568.788 926
17.08. 20.364.099 13.957 569.058 270
18.08. 20.378.570 14.471 569.492 434
19.08. 20.416.183 37.613 570.598 1.106
20.08. 20.457.897 41.714 571.662 1.064
21.08. 20.494.212 36.315 572.641 979
22.08. 20.528.099 33.887 573.511 870
23.08. 20.556.487 28.388 574.209 698
24.08. 20.570.891 14.404 574.527 318
25.08. 20.583.994 13.103 574.848 321
26.08. 20.614.866 30.872 575.742 894
27.08. 20.645.537 30.671 576.645 903
28.08. 20.676.561 31.024 577.565 920
29.08. 20.703.906 27.345 578.326 761
30.08. 20.728.605 24.699 579.010 684
31.08. 20.741.815 13.210 579.308 298
September 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.09. 20.752.281 10.466 579.574 266
02.09. 20.776.870 24.589 580.413 839
03.09. 20.804.215 27.345 581.150 737
04.09. 20.830.495 26.280 581.914 764
05.09. 20.856.060 25.565 582.670 756
06.09. 20.877.864 21.804 583.362 692
07.09. 20.890.779 12.915 583.628 266
08.09. 20.899.933 9.154 583.810 182
09.09. 20.913.578 13.645 584.171 361
10.09. 20.928.008 14.430 584.421 250
11.09. 20.958.899 30.891 585.174 753
12.09. 20.974.850 15.951 585.846 672
13.09. 20.989.164 14.314 586.558 712
14.09. 20.999.779 10.615 586.851 293
15.09. 21.006.424 6.645 587.066 215
16.09. 21.019.830 13.406 587.797 731
17.09. 21.034.610 14.780 588.597 800
18.09. 21.069.017 34.407 589.240 643
19.09. 21.080.219 11.202 589.573 333
20.09. 21.230.325 150.106 590.508 935
21.09. 21.239.783 9.458 590.752 244
22.09. 21.247.667 7.884 590.955 203
23.09. 21.247.094 -573 591.440 485
24.09. 21.283.567 36.473 592.316 876
25.09. 21.308.178 24.611 592.964 648
26.09. 21.327.616 19.438 593.663 699
27.09. 21.343.304 15.688 594.200 537
28.09. 21.351.972 8.668 594.443 243
29.09. 21.366.395 14.423 594.653 210
30.09. 21.381.790 15.395 595.446 793
Oktober 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.10. 21.399.546 17.756 596.122 676
02.10. 21.427.073 27.527 596.749 627
03.10. 21.445.651 18.578 597.225 476
04.10. 21.459.117 13.466 597.723 498
05.10. 21.468.121 9.004 597.948 225
06.10. 21.478.546 10.425 598.152 204
07.10. 21.499.074 20.528 598.829 677
08.10. 21.516.967 17.893 599.359 530
09.10. 21.532.558 15.591 599.810 451
10.10. 21.550.730 18.172 600.425 615
11.10. 21.567.181 16.451 600.829 404
12.10. 21.575.820 8.639 601.011 182
13.10. 21.582.738 6.918 601.213 202
14.10. 21.590.097 7.359 601.398 185
15.10. 21.597.949 7.852 601.574 176
16.10. 21.612.237 14.288 602.099 525
17.10. 21.627.476 15.239 602.669 570
18.10. 21.638.726 11.250 603.152 483
19.10. 21.644.464 5.738 603.282 130
20.10. 21.651.910 7.446 603.465 183
21.10. 21.664.879 12.969 603.855 390
22.10. 21.680.488 15.609 604.228 373
23.10. 21.697.341 16.853 604.679 451
24.10. 21.711.843 14.502 605.139 460
25.10. 21.723.559 11.716 605.457 318
26.10. 21.729.763 6.204 605.644 187
27.10. 21.735.560 5.797 605.804 160
28.10. 21.748.984 13.424 606.246 442
29.10. 21.766.168 17.184 606.679 433
30.10. 21.781.436 15.268 607.068 389
31.10. 21.793.401 11.965 607.462 394
November 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.11. 21.804.094 10.693 607.694 232
02.11. 21.810.855 6.761 607.824 130
03.11. 21.814.693 3.838 607.922 98
04.11. 21.821.124 6.431 608.071 149
05.11. 21.835.785 14.661 608.235 164
06.11. 21.849.137 13.352 608.671 436
07.11. 21.862.458 13.321 609.060 389
08.11. 21.874.324 11.866 609.388 328
09.11. 21.880.439 6.115 609.447 59
10.11. 21.886.077 5.638 609.573 126
11.11. 21.897.025 10.948 609.756 183
12.11. 21.909.298 12.273 610.036 280
13.11. 21.924.598 15.300 610.224 188
14.11. 21.939.196 14.598 610.491 267
15.11. 21.953.838 14.642 611.222 731
16.11. 21.957.967 4.129 611.283 61
17.11. 21.960.766 2.799 611.346 63
18.11. 21.965.684 4.918 611.478 132
19.11. 21.977.661 11.977 611.851 373
20.11. 21.989.962 12.301 612.144 293
21.11. 22.003.317 13.355 612.370 226
22.11. 22.012.150 8.833 612.587 217
23.11. 22.017.276 5.126 612.659 72
24.11. 22.019.870 2.594 612.782 123
25.11. 22.030.182 10.312 613.066 284
26.11. 22.043.112 12.930 613.339 273
27.11. 22.055.238 12.126 613.642 303
28.11. 22.067.630 12.392 613.957 315
29.11. 22.076.863 9.233 614.186 229
30.11. 22.080.906 4.043 614.278 92
Dezember 2021
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.12. 22.084.749 3.843 614.376 98
02.12. 22.094.459 9.710 614.681 305
03.12. 22.105.872 11.413 614.964 283
04.12. 22.118.782 12.910 615.179 215
05.12. 22.129.409 10.627 615.400 221
06.12. 22.138.247 8.838 615.570 170
07.12. 22.143.091 4.844 615.636 66
08.12. 22.147.476 4.385 615.744 108
09.12. 22.157.726 10.250 616.018 274
10.12. 22.167.781 10.055 616.251 233
11.12. 22.177.059 9.278 616.457 206
12.12. 22.184.824 7.765 616.691 234
13.12. 22.188.179 3.355 616.744 53
14.12. 22.189.867 1.688 616.830 86
15.12. 22.191.949 2.082 616.878 48
16.12. 22.195.775 3.826 616.970 92
17.12. 22.201.221 5.446 617.271 301
18.12. 22.204.941 3.720 617.395 124
19.12. 22.209.020 4.079 617.601 206
20.12. 22.212.343 3.323 617.754 153
21.12. 22.213.762 1.419 617.803 49
22.12. 22.215.856 2.094 617.873 70
23.12. 22.219.477 3.621 617.948 75
24.12. 22.222.928 3.451 618.091 143
25.12. 22.226.573 3.645 618.228 137
26.12. 22.230.737 4.164 618.392 164
27.12. 22.230.737 0 618.392 0
28.12. 22.239.436 8.699 618.448 56
29.12. 22.246.276 6.840 618.534 86
30.12. 22.254.706 8.430 618.705 171
31.12. 22.263.834 9.128 618.817 112
Januar 2022[Einklappen]
Infektionen Verstorbene
Datum auf­sum­miert[91] Neu­in­fek­ti­onen auf­sum­miert[91] pro Tag
01.01. 22.277.239 13.405 618.984 167
02.01. 22.287.521 10.282 619.056 72
03.01. 22.291.507 3.986 619.105 49
04.01. 22.293.228 1.721 619.133 28

Infektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte nach Daten der WHO. Oben kumuliert, unten Tageswerte[91]

Todesfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Todesfälle nach Daten der WHO. Oben kumuliert, unten Tageswerte[91]

Fallzahlen nach Bundesstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesstaaten und ihre Großregionen

Stand: 10. Dezember 2020, 18:40 (alphabetisch oder nach Zahlen sortierbar).

Bundesstaat Einwohner
(1. Juli 2019)
bestätigte
Fälle
bestätigt auf
100.000 Ew.
Todesfälle letal in % letal auf
100.000 Ew.
São Paulo (Bundesstaat) São Paulo (SP) 45.919.049 1.316.371 2.866,7 43.661 3,3 % 95,1
Rio de Janeiro (Bundesstaat) Rio de Janeiro (RJ) 17.264.943 381.644 2.210,5 23.546 6,2 % 136,4
Ceará Ceará (CE) 9.132.078 313.439 3.432,3 9.768 3,1 % 107
Amazonas (brasilianischer Bundesstaat) Amazonas (AM) 4.144.597 185.089 4.465,8 4.978 2,7 % 120,1
Pernambuco Pernambuco (PE) 9.557.071 195.118 2.041,6 9.229 4,7 % 96,6
Pará Pará (PA) 8.602.865 278.066 3.232,2 6.972 2,5 % 81
Maranhão Maranhão (MA) 7.075.181 196.446 2.776,6 4.362 2,2 % 61,7
Bahia Bahia (BA) 14.873.064 436.662 2.935,9 8.531 2 % 57,4
Espírito Santo Espírito Santo (ES) 4.018.650 208.252 5.182,1 4.510 2,2 % 112,2
Santa Catarina Santa Catarina (SC) 7.164.788 416.752 5.816,7 4.224 1 % 59
Paraíba Paraíba (PB) 4.018.127 152.073 3.784,7 3.407 2,2 % 84,8
Minas Gerais Minas Gerais (MG) 21.168.791 453.364 2.141,7 10.499 2,3 % 49,6
Rio Grande do Sul Rio Grande do Sul (RS) 11.377.239 363.979 3.199,2 7.452 2 % 65,5
Distrito Federal do Brasil Distrito Federal (DF) 3.015.268 237.114 7.863,8 4.043 1,7 % 134,1
Amapá Amapá (AP) 845.731 62.221 7.357,1 842 1,4 % 99,6
Alagoas Alagoas (AL) 3.337.357 97.562 2.923,3 2.366 2,4 % 70,9
Sergipe Sergipe (SE) 2.298.696 96.990 4.219,3 2.351 2,4 % 102,3
Rio Grande do Norte Rio Grande do Norte (RN) 3.506.853 101.209 2.886 2.770 2,7 % 79
Acre (Bundesstaat) Acre (AC) 881.935 37.902 4.297,6 744 2 % 84,4
Piauí Piauí (PI) 3.273.227 133.336 4.073,5 2.704 2 % 82,6
Rondônia Rondônia (RO) 1.777.225 84.919 4.778,2 1.628 1,9 % 91,6
Paraná Paraná (PR) 11.433.957 317.861 2.780 6.653 2,1 % 58,2
Tocantins Tocantins (TO) 1.572.866 84.637 5.381,1 1.192 1,4 % 75,8
Goiás Goiás (GO) 7.018.354 290.814 4.143,6 6.520 2,2 % 92,9
Roraima Roraima (RR) 605.761 65.595 10.828,5 749 1,1 % 123,6
Mato Grosso Mato Grosso (MT) 3.484.466 164.599 4.723,8 4.176 2,5 % 119,8
Mato Grosso do Sul Mato Grosso do Sul (MS) 2.778.986 109.785 3.950,5 1.888 1,7 % 67,9
Brasilien Brasilien 210.147.125 6.781.799 3.227,2 179.765 2,7 % 85,5

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: COVID-19-Pandemie in Brasilien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ministério da Saúde investiga possível paciente com coronavírus em SP; caso foi para contraprova. In: globo.com. G1, 25. Februar 2020, abgerufen am 20. März 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Susann Kreutzmann: Brasilien taumelt in die Corona-Katastrophe. In: Der Standard, 19. Mai 2020. Abgerufen am 21. Mai 2020.
  3. Coronavirus: Interaktive Karte zeigt aktuelle Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland, Europa und weltweit. Abgerufen am 4. Juli 2020.
  4. Oberstes Gericht verfügt Veröffentlichung von Corona-Zahlen. Deutschlandfunk, 9. Juni 2020, abgerufen am 9. Juni 2020.
  5. Coronavírus Brasil. Gesundheitsministerium Brasiliens, 9. August 2020, abgerufen am 9. August 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  6. Covid: Brazil's coronavirus death toll passes 150,000. BBC News, 11. Oktober 2020, abgerufen am 11. Oktober 2020 (englisch).
  7. a b Bolsonaro macht sich über Impfungen lustig. In: n-tv.de, 18. Dezember 2020. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  8. Tjerk Brühwiller: Spanferkel statt Corona: Bolsonaro interessiert Brasiliens dritte Welle nicht. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. März 2021. Abgerufen am 3. März 2021.
  9. Mehr als 300.000 Corona-Tote in Brasilien. In: Potsdamer Neueste Nachrichten, 25. März 2021. Abgerufen am 25. März 2021.
  10. Mehr als 350.000 Corona-Tote in Brasilien. In: evangelisch.de, 11. April 2021. Abgerufen am 11. April 2021.
  11. Manuel Escher, Klaus Taschwer: Brasilien zeigt, was es bedeutet, wenn Corona nahezu ungebremst wüten kann. In: Der Standard, 16. April 2021. Abgerufen am 17. April 2021.
  12. a b Mehr als 400.000 Corona-Tote in Brasilien . In: Salzburger Nachrichten, 30. April 2021. Abgerufen am 2. Mai 2021.
  13. a b Covid: Brazil hits 500,000 deaths amid 'critical' situation. BBC News, 19. Juni 2021, abgerufen am 20. Juni 2021 (englisch).
  14. a b Brazil Passes 500,000 Covid Deaths, a Tragedy With No Sign of Letup. In: The New York Times, 24. Juni 2021. Abgerufen am 24. Juni 2021.
  15. Coronavirus: Forscher in Manaus warnt vor «resistentem Supervirus». In: Nau.ch, 16. März 2021. Abgerufen am 21. März 2021.
  16. Brasilien: Gouverneure bitten UN in Corona-Krise um Hilfe. In: Handelsblatt, 18. April 2021. Abgerufen am 18. April 2021.
  17. a b Schutzmasken saugen die Tränen auf. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. März 2021. Abgerufen am 23. März 2021.
  18. Brasilien steuert auf „Mega-Epidemie“ zu. Bolsonaro sabotiert den Kampf gegen Corona. In: Der Tagesspiegel, 10. März 2021. Abgerufen am 21. März 2021.
  19. Bolsonaro »gelangweilt« über Fragen zu Coronatoten. In: Spiegel Online, 12. Oktober 2021. Abgerufen am 12. Oktober 2021.
  20. tagesschau.de: Corona in Brasilien: Senat empfiehlt Anklage Bolsonaros. Abgerufen am 21. Oktober 2021.
  21. Grupo Interministerial vai atuar no enfrentamento ao novo coronavírus. In: saude.gov.br. Ministério da Saúde, 31. Januar 2020, abgerufen am 16. April 2020.
  22. Página 1 do DOU - Seção 1 - Edição Extra A, número 24, de 04/02/2020 - Imprensa Nacional. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  23. Governo federal decreta estado de emergência para conter coronavírus no Brasil. 4. Februar 2020, abgerufen am 21. Juli 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  24. Guilherme Mazui: Bolsonaro assina MP e destina R$ 11,2 milhões para combate ao coronavírus. In: globo.com. G1, 10. Februar 2020, abgerufen am 20. März 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  25. 300 Sars-CoV-2-Verdachtsfälle in Brasilien, Artikel vom 28. Februar 2020 im Tagesspiegel, abgerufen am 21. März 2020.
  26. Coronavirus: Ex-Nato-Generalsekretär infiziert - EU-Vize Timmermans in Quarantäne, Artikel vom 17. März 2020 des Münchner Merkurs, abgerufen am 21. März 2020.
  27. Bolsonaros Coronavirus-Debakel, Artikel vom 13. März 2020 der Tageszeitung Die Welt, abgerufen am 21. März 2020.
  28. a b Verharmlosende Corona-Botschaften. Twitter löscht zwei Nachrichten des brasilianischen Präsidenten. In: Spiegel Online, 30. März 2020. Abgerufen am 30. März 2020.
  29. World leaders' posts deleted over false virus info. In: BBC News. 31. März 2020 (englisch, bbc.com).
  30. n-tv NACHRICHTEN: Bolsonaro rudert in der Corona-Krise zurück. Abgerufen am 1. April 2020.
  31. Bolsonaro zu Coronavirus: „Die größte Herausforderung unserer Generation“. Abgerufen am 1. April 2020.
  32. Kein Staatsstreich gegen Bolsonaro. In: taz, 5. April 2020. Abgerufen am 5. April 2020.
  33. Bolsonaro ignora coronavírus e volta a estimular protestos contra o Congresso e o STF - „Bolsonaro ignoriert Crononavirus und ruft erneut zu Protesten gegen den Kongress und das Oberste Verfassungsgericht auf“, Artikel vom 15. März 2020 des Nachrichtenportals Brasil 247, abgerufen am 21. März 2020 (portugiesisch).
  34. Anvisa aprova oito testes rápidos para Covid-19. In: com.br. Agência Brasil, 20. März 2020, abgerufen am 23. März 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  35. Pesquisadores brasileiros desenvolvem ‘novo coronavírus’ em laboratório; material vai ajudar no diagnóstico da doença. In: globo.com. G1, 6. März 2020, abgerufen am 23. März 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  36. Auswärtiges Amt: Brasilien: Reise- und Sicherheitshinweise. In: auswaertiges-amt.de. 1. April 2020, abgerufen am 1. April 2020.
  37. 500 mil kits de teste rápido para coronavírus chegam ao Brasil. In: headtopics.com. Abgerufen am 31. März 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  38. País tem 201 mortes por covid-19 e 5.717 casos confirmados. 31. März 2020, abgerufen am 3. April 2020.
  39. Governo do Brasil libera R$ 9,4 bilhões para combate ao coronavírus. In: gov.br. Ministerio da Saúde, 3. April 2020, abgerufen am 4. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  40. Ministério da Saúde distribui 53 milhões de equipamentos de proteção para profissionais de saúde. In: www.saude.gov.br. Ministério da Saúde, abgerufen am 7. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  41. Coronavírus atinge índios Ianomâmis. Brasil já tem 7 casos entre índígenas. In: brasil247.com. Brasil 247, 8. April 2020, abgerufen am 9. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  42. Yanomami-Junge (15) stirbt an Covid-19 bild.de vom 11. April 2020, abgerufen am 12. April 2020
  43. Confirmaron seis muertes por coronavirus en las favelas de Brasil: el ministro de Salud busca un “diálogo” con narcos y milicias para contener la pandemia. In: infobae.com. Infobae, 9. April 2020, abgerufen am 9. April 2020 (spanisch).
  44. Transparência Covid-19. In: transparenciacovid19.ok.org.br. Open Knowledge Brasil (OKBR), 9. April 2020, abgerufen am 13. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  45. Agência O. Globo: Brasil é o país que menos testa entre mais atingidos por Covid-19 werk=com.br. Último Segundo, 2020, abgerufen am 14. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  46. Jake Spring, Pedro Fonseca: Brazil likely has 12 times more coronavirus cases than official count, study finds. In: Reuters. 13. April 2020 (englisch, reuters.com).
  47. Secretário estadual de Saúde se diz surpreso com alto número de casos de Covid-19 entre mais jovens: 'Não nos contaram tudo sobre esse vírus' - Jornal O Globo. In: globo.com. web.archive.org, 31. März 2020, archiviert vom Original am 9. April 2020; abgerufen am 16. April 2020 (Zitat: Sobre a subnotificação dos casos, o secretário pontuou que, para cada caso confirmado, deve haver 50 subnotificados. Esse total pode chegar a cem.).
  48. Dom Phillips: Brazil coronavirus: medics fear official tally ignores ‘a mountain of deaths’. In: The Guardian. 4. April 2020, ISSN 0261-3077 (englisch, theguardian.com).
  49. a b Alexander Sarovic, DER SPIEGEL: Coronakrise in Brasilien - doch Präsident Bolsonaro will zum Alltag zurück - DER SPIEGEL - Politik. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  50. Brazil President Bolsonaro fires Health Minister Mandetta. 16. April 2020, abgerufen am 16. April 2020.
  51. a b Brusque: Angst vor den Folgen, in: Badische Neueste Nachrichten Nr. 97, 27. April 2020, S. 21.
  52. Saiba por que Manaus entrou em rápido colapso com os casos de Covid-19. In: com.br. Correio Braziliense, 23. April 2020, abgerufen am 29. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  53. Ullisses Campbell: Um retrato do colapso hospitalar em Manaus durante a pandemia. In: globo.com. Época, 24. April 2020, abgerufen am 29. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  54. Coronavírus: governo restringe entrada de estrangeiros via aeroportos por mais 30 dias. Abgerufen am 29. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  55. n-tv NACHRICHTEN: Brasilien meldet 20.000 Neuinfektionen. Abgerufen am 21. Mai 2020.
  56. Governadores de seis estados já testaram positivo para Covid-19. In: Diário de Goiás. 25. Mai 2020, abgerufen am 30. Mai 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  57. Imprensa Nacional: Dcreto de 2 de junho de 2020. In: gov.br. .br, abgerufen am 5. Juni 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  58. DER SPIEGEL: Coronavirus-News am Dienstag: Massentests sollen Verbreitung von Coronavirus in Deutschland eindämmen - DER SPIEGEL - Wissenschaft. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  59. Camila Turtelli: Câmara aprova adiamento das eleições municipais para 15 de novembro. In: com.br. Estadão, 1. Juli 2020, abgerufen am 5. Juli 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  60. Coronavirus: Interaktive Karte zeigt aktuelle Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland, Europa und weltweit. Abgerufen am 4. Juli 2020.
  61. Bolsonaro mit Coronavirus infiziert. Spiegel Online, 7. Juli 2020, abgerufen am 7. Juli 2020.
  62. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114861/Weitere-Minister-der-Regierung-Bolsonaro-mit-SARS-CoV-2-infiziert
  63. https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-07/brasilien-coronavirus-minister-infektion-quarantaene-jair-bolsonaro
  64. Christian Heinrich: Corona-Pandemie: Das Sterben in Manaus sollte der Welt eine Warnung sein. Spektrum, 22. Januar 2021, abgerufen am 24. Januar 2021.
  65. James Hamblin: The Brazil Variant Is Exposing the World’s Vulnerability. 1. Februar 2021, abgerufen am 4. Februar 2021 (englisch).
  66. a b Hohe Corona-Zahlen in Brasilien. Der Druck auf Bolsonaro wächst. In: n-tv.de, 1. April 2021. Abgerufen am 1. April 2021.
  67. faz.net: Die Menschen sterben in den Warteschlangen
  68. Brasilien meldet erstmals mehr als 3000 Corona-Tote. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. März 2021. Abgerufen am 24. März 2021.
  69. Majority of Brazil COVID-19 ICU patients aged 40 years or younger - report. In: Reuters, 13. April 2021. Abgerufen am 17. April 2021.
  70. Tom Phillips: Brazil’s coronavirus death toll passes 4,000 a day for first time. In: The Guardian, 7. April 2021. Abgerufen am 7. April 2021.
  71. a b Thomas Milz: COVID-19 in Brasilien Infektiologe: "Der Kollaps ist längst da". Deutsche Welle. 8. April 2021. Abgerufen am 9. April 2021.
  72. Coronavirus digest: Brazil's top court orders Bolsonaro COVID response inquiry. In: dw.com. 9. April 2021, abgerufen am 11. April 2021 (englisch).
  73. Friederike Meier, Sophie Vorgrimler, Tobias Möllers: Corona in Brasilien: Oberster Richter ordnet Prüfung wegen „möglicher Versäumnisse“ von Bolsonaro an. In: fr.de. 9. April 2021, abgerufen am 11. April 2021.
  74. Intubationen ohne Betäubung - Brasiliens Ärzte bitten verzweifelt um Hilfe. In: ZDF heute, 17. April 2021. Abgerufen am 17. April 2021.
  75. Klaus Ehringfeld: "Humanitäre Katastrophe: Corona-Lage in Brasilien eskaliert. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 17. April 2021. Abgerufen am 17. April 2021.
  76. Brazilian states to defy Bolsonaro on Covid-19 shots for kids (24. Dezember 2021)
  77. Breiller Pires: Igrejas desafiam recomendação de suspender missas e cultos diante da pandemia do coronavírus. 20. März 2020, abgerufen am 3. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  78. Comunicado n°2 da Arquidiocese de São Paulo sobre Celebrações e outras Ações Pastorais nas igrejas durante a pandemia do Coronavírus. 26. März 2020, abgerufen am 3. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  79. Mônica Bergamo: Vídeo mostra Edir Macedo dizendo que coronavírus é inofensivo e que Satanás e mídia promovem medo. 15. März 2020, abgerufen am 3. April 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  80. Studie: Regenwald-Abholzung lässt CO2-Emissionen in Brasilien steigen. In: Watson, 23. Mai 2020. Abgerufen am 23. Mai 2020.
  81. Abholzung im Amazonaswald steigt weiter an. In: Deutschlandfunk, 13. Juni 2020. Abgerufen am 15. Juni 2020.
  82. Brazil minister calls for environmental deregulation while public distracted by COVID. In: Reuters, 23. Mai 2020. Abgerufen am 23. Mai 2020.
  83. Spencer Kimball, Trump suspends travel from Brazil as coronavirus pandemic worsens in South America, CNBC vom 24. Mai 2020.
  84. Nicola Abé: Corona-Krise in Brasilien: Der Lockdown ist vorbei, das Hungern geht weiter. In: Der Spiegel. 17. Oktober 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 17. Oktober 2021]).
  85. Casos de coronavírus no Brasil em 19 de março. In: globo.com. G1, 19. März 2020, abgerufen am 20. März 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  86. ‘Living Through A Nightmare‘: Brazil's Manaus Digs A Mass Grave As Deaths Mount. In: National Public Radio, 23. April 2020. Abgerufen am 26. April 2020.
  87. Dennis Kremer: Wirtschaft gegen Gesundheit: Bolsonaros Spiel mit dem Virus. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Mai 2020. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  88. Coronavirus: Hard-hit Brazil removes data amid rising death toll. BBC News, 7. Juni 2020, abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  89. Brasilien muss seine Corona-Zahlen veröffentlichen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Juni 2020. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  90. RSF-Quartalsbericht: Hetze und Desinformation. In: reporter-ohne-grenzen.de. Reporter ohne Grenzen, 21. Juli 2020, abgerufen am 9. Januar 2021.
  91. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av WHO Coronavirus Disease (COVID-19) Dashboard; oben rechts auf der Seite ist ein Link zum Download der Daten im CSV-Format