COVID-19-Pandemie in Guyana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.
Lage von Guyana

Die COVID-19-Pandemie in Guyana begann am 12. März 2020. Guyana ist ein kleiner Staat in Südamerika, der im Süden und Westen an Brasilien, im Nordwesten an Venezuela und im Osten an Suriname grenzt. Bis zum 25. April 2020 wurden in der Pandemie in Guyana insgesamt 74 Infizierte und 8 Todesfälle gemeldet.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pandemie ist ein Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie, die im Dezember 2019 in China ihren Ausgang nahm. Die Pandemie betrifft die neuartige Erkrankung COVID-19. Diese wird durch das Virus SARS-CoV-2 aus der Gruppe der Coronaviridae verursacht und gehört in die Gruppe der Atemwegserkrankungen.[2] Ab dem 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen des neuartigen Coronavirus als weltweite Pandemie ein.[3]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guyana, ein Staat mit etwa 800.000 Einwohnern, steckte im März in einer politischen Krise, denn nach der Wahl am 2. März gab es selbst drei Wochen nach der Wahl noch kein offizielles Ergebnis. In dem zweitärmsten Land Südamerikas waren vor der Wahl riesige Erdölvorkommen entdeckt worden und die Auseinandersetzung darum hatte die beginnende Corona-Krise überlagert.[4]

Am 10. März 2020 hatte ein 52-jähriger Guyaner, der am 5. März aus den USA einreiste, einen Arzt aufgesucht und war kurz darauf am 12. März nachweislich an einem COVID-19-Infekt verstorben. Daraufhin gab der Präsident von Guyana, David Granger, den ersten Infektionsfall in seinem Land bekannt.[5]

Ab dem 18. März 2020 wurden alle Flughäfen in Guyana für ankommende Flugzeuge bis auf weiteres für 14 Tage gesperrt[6] und alle Schulen geschlossen. Das Gesundheitsministerium von Guyana wies alle Einwohner an, dass sie sich ab dem 30. März in ihren Wohnungen aufzuhalten haben und nur lebensnotwendige Beschaffungen zu vorgegebenen Zeiten möglich sind.[7] Am 2. April 2020 erweiterte Präsident David Granger den Lockdown für Bars, Restaurants und weitere Veranstaltungen von 18:00 bis zum nächsten Morgen um 6:00 Uhr.[8]

Ab dem 8. April wurde bekannt, dass alle Postschalter bis auf weiteres geschlossen werden.[9]

Bis zum 25. April 2020 wurden in Guyana insgesamt 74 Infizierte und 8 Todesfälle gemeldet. Die höchste Anzahl von Infektionen waren 7 neue Infektionsfälle am 15. April. Aus den bisher vorliegenden Daten ergibt sich am 25. April eine Sterblichkeit von 10,8 %, die bei Berücksichtigung weiterer Faktoren deutlich höher liegen dürfte.[1]

Medizinische Versorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die medizinische Versorgung in Guyana wird im Vergleich zur Weltbevölkerung als unterdurchschnittlich bezeichnet. Auf 1000 Einwohner kommen 1,6 Krankenhausbetten, während der weltweite Mittelwert bei 2,7 und in der EU bei 5,6 liegt. Weltweit stehen 1,5 Ärzten für 1000 Einwohner zur Verfügung, in Guyana sind das 0,8 Ärzte.[1]

Hilfe aus dem Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. April 2020 gab die Europäische Union bekannt, dass sie eine Hilfszahlung vom 8,6 Millionen US-Dollar an die Caribbean Public Health Agency (CARPHA) im Kampf zur Bewältigung der Corona-Krise überweisen werde. Guyana ist eines der 24 Mitglieder der CARPHA.[10]

Guyana erhielt 30.000 Atemschutzmasken und Ventilatoren von China.[11]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fallzahlen entwickelten sich während der COVID-19-Pandemie in Guyana wie folgt:

Infektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infektionen (kumuliert) in Guyana
nach Daten der WHO
[12][Anm. 1]

Neue Infektionen in Guyana
nach Daten der WHO
[12][Anm. 1]

Todesfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Todesfälle (kumuliert) in Guyana
nach Daten der WHO
[12][Anm. 1]

Bestätigte Todesfälle (täglich) in Guyana
nach Daten der WHO
[12][Anm. 1]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Hier sind Fälle aufgelistet, die der WHO von nationalen Behörden mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen bzw. zeitlichen Verzögerungen zwischen den Fällen der WHO und den Daten nationaler Behörden sowie den Angaben anderer Stellen, etwa der Johns Hopkins University (CSSE), kommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gesundheitswesen in Guyana. In: Länderdateninfo vom 25. April 2020
  2. Lungenärzte im Netz: Covid-19: Ursachen. Online unter www.lungenaerzte-im-netz.de. Abgerufen am 5. April 2020.
  3. Tagesschau: "Tief besorgt". WHO spricht von Corona-Pandemie. 11. März 2020. Online unter www.tagesschau.de. Abgerufen am 5. April 2020.
  4. Guyana: Die politische Krise entzündet sich am Erdöl. In: Blickpunkt-Lateinamerika von 24. März 2020
  5. In Guyana stirbt ein Mann am Coronavirus. In: Latinapress vom 12. März 2020
  6. Guyana to partially close airports amid Coronavirus outbreak. In: INews Guyana vom 17. März 2020
  7. Coronavirus (COVID-19). In: Regierung von Guyana vom 25. März 2020
  8. President announces closure of bars, restaurants from 6 pm daily. In: INews Guyana vom 2. April 2010
  9. All post offices to be closed from Thursday – GPOC In: Guyana Times vom 10. April 2020
  10. EU provides US$8.6M grant for C'bean to combat COVID-19. In: Kaieteur News vom April 2020
  11. Guyana to receive 30,000 masks from China. In: Stabroek News vom 12. April 2020
  12. a b c d Coronavirus disease (COVID-2019) situation reports. WHO, abgerufen am 3. Juni 2020 (englisch).