COVID-19-Pandemie in Südafrika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verteilung der bestätigten Fälle auf die Provinzen (regelmäßig aktualisiert)
  • >010–99 Fälle
  • >0100–999 Fälle
  • >01.000–9.999 Fälle
  • >0> 10.000 Fälle
  • Die COVID-19-Pandemie in Südafrika ist ein regionales Teilgeschehen der weltweiten COVID-19-Pandemie. Ursache ist das Ende 2019 neu aufgetretene Virus SARS-CoV-2 aus der Familie der Coronaviren. Die Pandemie hat sich seit Dezember 2019 von China ausgehend ausgebreitet. Seit dem 11. März 2020 stuft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen als Pandemie ein.[1]

    In Südaferika gab es zwei Wellen: eine Mitte 2020 und eine im Dezember 2020 und Januar 2021 (siehe #Statistik).

    Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Südafrika, ein Land mit rund 60 Millionen Einwohnern, hat infolge eines jahrzehntelangen Bevölkerungswachstums eine Bevölkerung mit einem Altersmedian von rund 27 Jahren.

    Am 18. Dezember 2020 meldete das Gesundheitsministerium Südafrikas eine mutierte Variante des Corona-Virus SARS-CoV-2.[2] Die Variante treibe möglicherweise die zweite Welle der COVID-19-Pandemie in Südafrika an und verbreite sich schneller als andere bisher grassierende Stämme des Virus.[3] Auf dem Höhepunkt der zweiten Infektionswelle Anfang Januar 2021 wurden fast 20.000 Neuinfektionen in einer Woche registriert; vier Wochen später waren es noch etwa 4.000. Ende Februar 2021 hob die Regierung fast alle Ausgangsbeschränkungen auf.[4]

    Verlauf und Begleiterscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der erste Fall in Südafrika wurde am 5. März 2020 gemeldet. Am 15. März rief Staatspräsident Cyril Ramaphosa den Katastrophenzustand aus, die Vorstufe des nationalen Notstands.[5] Am 23. März überholte Südafrika laut offizieller Statistik Ägypten als am stärksten betroffener Staat Afrikas, wo das Virus schon Mitte Februar nachgewiesen worden war.[6]

    Am 23. März wurden die Bergwerke für drei Wochen stillgelegt.[7] Am selben Tag verhängte Ramaphosa eine nationale Ausgangssperre ab dem 26. März.[8]

    Mehr als 17.000 Menschen wurden allein nach einer Woche Ausgangssperre wegen Verstößen gegen eben jene verhaftet.[9] Die parlamentarische Oppositionspartei Democratic Alliance (DA) nahm Berichte über in sozialen Medien kursierende Videos von gewaltsamen Übergriffen bewaffneter Kräfte gegenüber Zivilisten zum Anlass, den südafrikanischen Militärombudsmann Vusi Masondo zur Klärung dieser Vorgänge aufzufordern. Der DA-Abgeordnete Kobus Marais bezeichnete diese Vorfälle als inakzeptabel und verurteilte sie scharf; sie griffen in Grundrechte ein und seien eine Verletzung des Mandats der Streitkräfte. Ein Gespräch zwischen Marais und Armeechef Mannetjies de Goede erbrachte die Zusage, dass es eine diesbezügliche Untersuchung geben werde. Es wurde gefordert, das an Unrechtshandlungen beteiligte SANDF- und SAPS-Personal zur Rechenschaft zu ziehen. Marais erklärte zudem, dass die Sperrvorschriften einzuhalten seien und bei Verletzungen mit Konsequenzen gerechnet werden müsse. DA-Sprecher und Oppositionsführer im Parlament John Steenhuisen forderte die Errichtung eines parlamentarischen Ad-hoc-Ausschusses, der eine kontinuierliche Aufsicht über die Regierung und ihre Institutionen zur Einhaltung der Bürgerrechte im Land und den Schutz der Rechtsstaatlichkeit während der Corona-Sonderregelungen führt.[10]
    Ein 55-jähriger Mann starb an einem Herzstillstand, nachdem er von Polizisten beim Einkauf von Alkohol geschlagen worden sei. Nach Auskunft des Independent Police Investigative Directorate (deutsch etwa: „Unabhängiges Polizeibeobachtungs-Direktorat“) stehen Anfang April 2020 drei Todesfälle unter Polizeieinwirkung zur Untersuchung an. Anonymen Aussagen aus Polizeikreisen zufolge ist der Polizeiapparat frustriert, weil es anhaltende Unklarheiten gibt, wie mit den Zivilisten verfahren werden soll, die sich nicht an die Sperrvorschriften halten. Jede Woche würden die Anweisungen geändert, beispielsweise für den Taxibetrieb. Zudem gebe es aus einigen Ministerien untereinander unabgestimmte Ansagen. „Wir müssen das Gesetz schwarz auf weiß durchsetzen. Die Menschen hören nicht zu, sie glauben nicht, dass dieser Virus sie befallen wird, und sie laufen überall herum“, berichtete ein Polizeimitarbeiter dem Mail & Guardian.[11]

    Präsident Ramaphosa verkündete am 28. März 2020, dass an 35 der insgesamt 53 landseitigen Grenzübergänge der Grenzverkehr vorübergehend eingestellt werde. Ende März 2020 wurde mit dem Bau eines Grenzzaunes am Grenzübergang Beitbridge nach Simbabwe begonnen. Patricia de Lille, Ministerin für öffentliche Arbeiten und Infrastruktur, hat dieses Bauvorhaben als eine Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Südafrika dargestellt.[12]

    Nach überarbeiteten Notstandsregelungen vom 2. April 2020 gemäß der Verordnung der Ministerin für kooperative Regierungsführung und traditionelle Angelegenheiten Nkosazana Dlamini-Zuma sind Begräbnisse unter Beteiligung der nächsten Angehörigen erlaubt. Die Anreise auch über Provinzgrenzen hinweg ist zulässig, die Gruppengröße der Trauergesellschaften wurde auf 50 Personen limitiert.[13][14] Wenige Tage später wurde der Notstand bis Ende April verlängert. Weiterhin unzulässig war das Verlassen des Hauses etwa zum Jogging oder mit Hunden; verboten war auch der Verkauf von Alkohol und Tabakwaren. Die DA warnte angesichts der Verlängerung vor einer wirtschaftlichen Katastrophe.[15]

    Mitte April nahmen mehrere Bergbaubetriebe die Produktion mit Einschränkungen wieder auf.[16]

    Der Staat führte ein weitläufiges Screening durch, das vor allem konzentriert war auf Regionen, in denen sich Infektionen häuften. Bis Ende April gingen 60.000 in einem Schnellverfahren ausgebildete Mitarbeiter von Haus zu Haus und befragten sechs Millionen Menschen nach Symptomen. Insgesamt 195.000 Personen wurden in dieser Zeit getestet, positiv Getestete in häusliche Isolation oder eigens eingerichtete Bettenzentren geschickt. Ebenso wurde ein Alkoholverbot verhängt. Am 1. Mai begann eine stufenweise Lockerung der Beschränkungen.[17]

    Am 5. Juni 2020 gab der North Gauteng High Court einer Klage des Liberty Fighters Network statt, demzufolge mehrere von der Regierung erlassene Beschränkungen nicht rational begründet waren und daher rechtswidrig seien.[18][19]

    Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Fallzahlen entwickelten sich während der COVID-19-Pandemie in Südafrika wie folgt:

    Bestätigte Infektionen (kumuliert) in Südafrika im Wochenverlauf
    nach Daten der WHO
    [20][Anm. 1]

    Neue Infektionen (pro Kalenderwoche) in Südafrika
    nach Daten der WHO
    [20][Anm. 1]

    Bestätigte Todesfälle (kumuliert) in Südafrika im Wochenverlauf
    nach Daten der WHO
    [20][Anm. 1]

    Bestätigte Todesfälle (pro Kalenderwoche) in Südafrika
    nach Daten der WHO
    [20][Anm. 1]

    Infektionen, Geheilte und Todesfälle (jeweils kumuliert) in Südafrika bis 20. Juni 2020
    nach Daten des CSSE an der Johns Hopkins University
    [21][22][23]

    Wirtschaftseinbruch im zweiten Quartal 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die durch die Pandemie verursachte Weltwirtschaftskrise 2020 führte bei Südafrika im zweiten Quartal 2020 zu einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 16 % (gegenüber dem Vorjahr).[24]

    Folgen für den Tourismus und die Tierwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Kruger-Nationalpark in Südafrika begannen 2/3 der 500 dort ansässigen Tourismusbetriebe, Angestellte (darunter auch Wildhüter) zu entlassen.[25]

    Einige Ranger-Einheiten verzeichneten eigenen Angaben zufolge einen Anstieg von Bushmeat-Wilderei, durch die sich verarmte Afrikaner ernähren können.[25] Als Vorsichtsmaßnahme gegen Wilderei, durch die sich Wilderer zusätzlich durch den Verkauf von Jagdtrophäen finanzieren können, begannen drei Reservate in Südafrika, Nashörnern die Hörner abzusägen, damit diese nicht durch Wilderer getötet werden.[25]

    Impfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Republik Südafrika hat eine Lieferzusage von AstraZeneca über 1,5 Millionen Impfstoffdosen, die vom Serum Institute of India (SII) produziert werden und bis Februar 2021 geliefert werden sollen. Das deutsche Ärzteblatt kritisiert den hohen Preis.[26]

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: COVID-19-Pandemie in Südafrika – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b c d Hier sind Fälle aufgelistet, die der WHO von nationalen Behörden mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen bzw. zeitlichen Verzögerungen zwischen den Fällen der WHO und den Daten nationaler Behörden sowie den Angaben anderer Stellen, etwa der Johns Hopkins University (CSSE), kommen. Der Berichtszeitraum ist im jeweiligen WHO-Bericht oben wiedergegeben und in den meisten Fällen von 10 Uhr des Vortages bis 10 Uhr des Berichtstages festgelegt.

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Tagesschau.de: "Tief besorgt". WHO spricht von Corona-Pandemie. 11. März 2020.
    2. nytimes.com 18. Dezember 2020: South Africa announces a new coronavirus variant.
    3. Belege im Artikel 501.V2.
    4. Starker Rückgang bei Neuinfektionen in Südafrika
    5. Wie Südafrika vom Coronavirus erfasst wird. In: FAZ.NET. 23. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.
    6. Coronavirus disease 2019 (COVID-19) Situation Report – 60. (PDF) In: Website who.int. 19. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.
    7. Covid-19: un premier décès au Cameroun. lepoint.fr vom 24. März 2020 (französisch), abgerufen am 28. März 2020
    8. VIRUS/Corona-Krise in Südafrika. Präsident beschließt Ausgangssperre. In: Focus.de. 23. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.
    9. Anne Backhaus, Fritz Schaap, DER SPIEGEL: Corona: So brutal setzen afrikanische Staaten die Ausgangssperre durch - DER SPIEGEL - Politik. Abgerufen am 6. April 2020.
    10. Andisiwe Makinana: DA calls for investigation into 'gross violations' by soldiers policing lockdown. Meldung in Sowetan live vom 30. März 2020 auf www.sowetanlive.co.za (englisch)
    11. Lester Kiewit: ‘Frustrated’ police resort to force. Meldung im Mail & Guardian vom 2. April 2020 auf www.mg.co.za (englisch).
    12. Ernest Mabuza: SA's 40km Zimbabwe border fence goes ahead despite lockdown. Meldung in Times Live vom 27. März 2020 auf www.timeslive.co.za (englisch).
    13. Government Communication and Information System: Government gazettes revised regulations as COVID-19 cases climb. Mitteilung vom 2. April 2020 auf www.sanews.gov.za (englisch)
    14. Republic of South Africa: Disaster Management Act (57/2002): Amendment of Regulations issued in terms of Section 27 (2). In: Government Gazette Nr. 43199 vom 2. April 2020, online auf www.cogta.gov.za (PDF-Dokument, englisch).
    15. Coronavirus in South Africa: Lockdown extension condemned. bbc.com vom 10. April 2020 (englisch), abgerufen am 10. April 2020.
    16. Mining Journal: Unions ’condemn panic’ as some South Africa mines restart. mining-journal.com vom 15. April 2020 (englisch), abgerufen am 17. April 2020.
    17. Nicole Macheroux-Denault: Virus-Zahlen besser als erwartet – Der „südafrikanische Weg“ scheint zu wirken. In: n-tv.de. 1. Mai 2020, abgerufen am 3. Mai 2020.
    18. Southern African Legal Information Institute: De Beer and Others v Minister of Cooperative Governance and Traditional Affairs (21542/2020) [2020 ZAGPPHC 184 (2 June 2020).] saflii.org (englisch), abgerufen am 7. Juni 2020
    19. Thilo Thielke: Oberstes Gericht Südafrikas verwirft Corona-Maßnahmen. In: faz.net vom 5. Juni 2020, abgerufen am 7. Juni 2020.
    20. a b c d Novel Coronavirus (2019-nCoV) situation reports; Coronavirus disease (COVID-2019) situation reports. WHO, abgerufen am 1. August 2020 (englisch).
    21. Johns Hopkins Coronavirus Resource Center. Abgerufen am 21. April 2020 (englisch).
    22. CSSEGISandData/COVID-19. Abgerufen am 21. April 2020 (englisch).
    23. Mit dem 16. August 2020 wurde die tägliche Bekanntgabe der Zahlen auf einen wöchentlichen Rhythmus umgestellt. Die Zahlen des ersten wöchentlichen Reports (17. August 2020, pdf) sind identisch mit denen des WHO-Berichts Nr. 209 (16. August 2020, pdf) und auch nach Ausweis des Reports selbst auf dem Stand des 16. August 2020 10 Uhr. Sie können somit ab dem zweiten Wochenreport (24. August 2020, pdf) nahtlos fortgeführt werden, da dieser dementsprechend auf dem Stand vom 23. August 2020 10 Uhr bekanntgegeben wurde. Um das nicht zu verwirrend zu gestalten, wird hier das Datum der Veröffentlichung (24. August) nicht das des Datenbestandes (23. August) genutzt.
    24. DER SPIEGEL: Südafrikas Wirtschaft bricht inmitten der Pandemie massiv ein - DER SPIEGEL - Wirtschaft. Abgerufen am 17. September 2020.
    25. a b c Fritz Schaap, DER SPIEGEL: In Südafrika wird mit dem Zusammenbruch des Tourismus die Wilderei zunehmen - DER SPIEGEL - Politik. Abgerufen am 28. Juni 2020.
    26. Redaktion Ärzteblatt: Südafrika zahlt für Vakzin von Astrazeneca zweieinhalb Mal so viel wie Europäer. Deutsches Ärzteblatt. 22. Januar 2021. Abgerufen am 24. Januar 2021.