COVID-19-Pandemie in der Freien Hansestadt Bremen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die COVID-19-Pandemie tritt in der Freien Hansestadt Bremen seit 2020 als Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie und im Besonderen der COVID-19-Pandemie in Deutschland auf. Die Pandemie betrifft die neuartige Erkrankung COVID-19. Diese wird durch das Virus SARS-CoV-2 aus der Gruppe der Coronaviridae verursacht und gehört in die Gruppe der Atemwegserkrankungen.[1] Ab dem 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen des neuartigen Coronavirus als weltweite Pandemie ein.[2]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 2020 wurde erstmals eine COVID-19-Erkrankung in der Freien Hansestadt Bremen vom Robert Koch-Institut (RKI) bestätigt. Es handelte sich um die Infektion einer Person, die sich zuvor im Iran aufhielt.[3] Teile des Irans (Provinz Ghom) galten laut RKI bereits seit dem 26. Februar 2020 als COVID-19-Risikogebiet.[4]

Am 24. März wurden gleich 9 Infektionen entdeckt. Die Zahl der Infektionen betrug 195.[5]

Am 26. März gab es in Bremen den ersten Todesfall. Es handelte sich um einen 76-Jährigen Mann in einem Pflegeheim.[6]

Bereits am Folgetag wurde der zweite Tote entdeckt. Es handelte sich um einen Bremer Bürger, der auf Kreta verstarb. Zu diesem Zeitpunkt kannte man 247 Infektionsfälle in der Stadt Bremen und 16 in Bremerhaven.[7]

Am 22. April wurde die höchste Zunahme an einem Tag gemeldet. Zu diesem Zeitpunkt waren etwa 725 Infektionen bekannt.

Am 3. Mai gab es den ersten Toten in Bremerhaven. Es handelte sich um einen Mann mit schweren Vorerkrankungen, der seit Tagen auf der Intensivstation lag.[8]

Am 6. Mai gab es 1.000 Infektionen.

Am 4. Juni waren 1.500 Infektionen bekannt.

Vom 15. Juni bis zum 15. August stieg die Zahl von 1.600 auf 1.850 Personen.

Am 31. August wurde die Zahl von 2000 Infektionen überschritten.

Am 13. September gab es bei gut 2100 Infektionen 2000 Genesene. Das entsprach weniger als 0,3% der Bevölkerung.

Am 1. Oktober war Bremen das erste Bundesland, in dem ein Inzidenzwert der zweiten Welle den der ersten übertraf.

Am 8. Oktober hatte Bremen laut RKI einen Inzidenzwert von 49,5. erreicht. Dies war den höchste Wert aller Bundesländer.

Am 9. Oktober meldete das RKI einen Inzidenzwert von 53,9 und damit die Überschreitung der kritischen Marke. Bremen erließ daraufhin strengere Corona-Regeln.[9]

Am 10. Oktober fiel die Inzidenz unter 50, da Bremen keine Daten an das RKI gemeldet hatte.

Am 11. Oktober lag die Inzidenz bei 66, am folgenden Tag bei 68. Es waren etwas über 3.000 Infektionen bei 2.200 Genesenen bekannt.

Am 17. Oktober erreichte die Inzidenz über 78.

Am 30. Oktober überschritt Bremen die Marke von 5.000 Infektionen bei einer Inzidenz von 160.

Am 7. November weist Bremen eine Inzidenz von über 225 auf. Das war der höchste Wert der 2. Welle.

Am 12. November lag Bremen seit 2 Wochen an Nummer 1 der höchsten Inzidenzen in Deutschland und wurde nunmehr von Bayern abgelöst.

Am 21. November erreichte Bremen mit einer Inzidenz von 153 einen vorläufigen Höchstwert, lag damit aber nur noch an 6. Stelle in Deutschland.

Am 29. November unterschritt Bremen die Inzidenz von 100 und lag an Position 10 in Deutschland.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infektionsfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infektionen (kumuliert) in der Freien Hansestadt Bremen[Anm. 1][Anm. 2]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Bestätigte Infektionen (neue Fälle) in der Freien Hansestadt Bremen[Anm. 1][Anm. 2]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Bestätigte Infektionen (7-Tage-Inzidenz) in Bremen
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Todesfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Todesfälle (kumuliert) in der Freien Hansestadt Bremen[Anm. 1][Anm. 2]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Bestätigte Todesfälle (täglich) in der Freien Hansestadt Bremen[Anm. 1][Anm. 2]
(nach Daten des RKI aus COVID-19-Pandemie in Deutschland)

Anmerkungen

  1. a b c d Hier sind Fälle aufgelistet, die dem RKI über den Meldeweg oder offizielle Quellen mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen oder Verzögerungen zwischen den RKI-Fällen und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Bundesländer oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO), kommen.
  2. a b c d Für den 31. Mai 2020 und 1. Juni 2020 (Pfingstmontag) teilt das RKI mit, dass für Bremen kein Werte übermittelt worden sind.

Reaktionen und Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Check-In am Bremener Flughafen in Terminal 1, Mai 2020
Von Mai bis August 2020 stand in Bremerhaven ein Riesenrad zwischen dem Neuen Hafen, dem Klimahaus, dem Sail City-Hochhaus und dem Willy-Brandt-Platz.

Am 13. März 2020 verfügte die Freie Hansestadt Bremen eine landesweite Schulschließung ab dem 16. März. Eine Notbetreuung wurde in der Folge für Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten, eingerichtet.

Das Land Bremen untersagte ab dem 17. März 2020 den Betrieb von Freizeit-, Vergnügungs-, Sport- und Tourismusstätten sowie von Einzelhandelsgeschäften, die keine Waren des täglichen Bedarfs vertreiben[10] und erließ ein Absonderungsgebot für Reiserückkehrer aus den Risikogebieten.[11] Ab dem 18. März 2020 wurden Besuche in Kliniken und Krankenhäusern beschränkt.[12] Am 20. März wurde die Absonderungspflicht (geltend für Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst, Gesundheitswesen und Bereich der Kritischen Infrastruktur) von infizierten Menschen und ihren Kontaktpersonen verkündet, betroffene Personen mussten sich in häusliche Quarantäne begeben,[13] außerdem wurde die Durchführung von nicht dringend notwendigen Gesundheitsdienstleistungen untersagt.[14] Ab dem 24. März 2020 galt das Kontaktverbot (Verbot von Veranstaltungen, Zusammenkünften und der Öffnung bestimmter Betriebe) in Bremen.[15] Am 25. März wurden Häftlinge vorzeitig entlassen, um Platz zu schaffen.[16]

Als letztes Bundesland kündigte Bremen am 22. April 2020 an, eine Maskenpflicht ab dem 27. April einzuführen.[17] Offiziell beschlossen wurde die Maskenpflicht von der Bremer Landesregierung am 24. April.[18] Die Bremer CDU hatte am 21. April eine Maskenpflicht gefordert: „Eine Maskenpflicht an öffentlichen Orten kann dazu beitragen, weiterhin zu sensibilisieren und nicht dem Anschein der Normalität zu erliegen.“[19] Skeptisch gegenüber der Maskenpflicht äußerte sich die Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Die Linke).[20] Eine Gegnerin der Maskenpflicht war auch die Umweltsenatorin Maike Schaefer (Bündnis 90/Die Grünen).[21] Bremer Lehrervertreter forderten eine Maskenpflicht auch an Schulen.[22]

Mit Wirkung vom 25. April 2020 durften im Land Bremen wieder Breitensport-Anlagen geöffnet werden, bei denen sichergestellt ist, dass die Sportler die nötige Distanz zueinander halten. Dazu gehören neben Wassersport- und Tennisanlagen auch Golfklubs. Da Bremen die Ausübung von „Distanzsportarten“ relativ früh wieder erlaubte, durften vorübergehend einige (im Land Bremen gelegene) Teile von Spielplätzen genutzt werden, andere (im Land Niedersachsen) gelegene Teile hingegen nicht.[23] Bereits am 9. April wurde diesbezüglich festgestellt, dass die empfohlenen 2 m Abstand beim Sport nicht ausreichen.[24]

Um zu verhindern, dass Betriebe in der Veranstaltungsbranche im Land Bremen während der COVID-19-Pandemie monatelang keine Einnahmen erzielen konnten, wurde es Betreibern von kleinen Fahrgeschäften, Riesenrädern und Verkaufsbuden erlaubt, im öffentlichen Raum ihre Einrichtungen aufzustellen.

Am 1. August 2020 gab es Kritik am Vorgehen der Polizei in Bremen, welche die Corona-Gästelisten zu Fahndungszwecken einsetzte.[25]

Am 25. August erließ die Bremische Bürgerschaft eine neue Verordnung zu Corona und dem weiteren Vorgehen.[26]

Am 26. August wurde berichtet, die Bremer Corona-Test-Labore seien aufgrund vieler Rückreisenden überlastet, daher würden die gelockerten Richtlinien bezüglich der Tests begrüßt.[27]

Am 8. September gab es Kontroversen um die Durchführung des Bremer Freimarktes, der anders als ähnliche Veranstaltungen nicht abgesagt werden sollte.[28] Er fand letztendlich als Freipaak (oder Ischa Freipaak) statt. Auf Festzelte und den Ausschank von Alkohol wurde verzichtet und Besucher mussten sich registrieren. Außerdem wurde von Besuchern über 6 Jahren ein Eintrittspreis von 1 Euro erhoben.[29] Die Veranstaltung hätte vom Freitag, den 2. Oktober bis einschließlich Sonntag, den 1. November dauern sollen, wurde aber wegen Überschreiten des Inzidenzwertes von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohnern in Bremen am 7. Oktober um kurz vor 15 Uhr geschlossen und nicht wieder geöffnet.[30][31] Kurz vor dem Start wurde die maximale gleichzeitige Besucherzahl bereits von 6.000 auf 3.000 reduziert. Am ersten Tag besuchten 5.000 Besucher das eingezäunte Gelände, am Folgetag deutlich mehr.[32]

Am 10. Oktober stellten Bremer Ärzte die Forderung nach neuen Teststrategien.[33]

Als bisher einziges Bundesland startete Bremen im November 2020 die kostenlose Ausgabe von 10 Schutzmasken pro Monat für Risikogruppen wie Menschen ab 65 Jahren,[34][35] wobei es zu Beginn eine höhere Nachfrage als Vorräte gab.[36]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lungenärzte im Netz: Covid-19: Ursachen. Online unter www.lungenaerzte-im-netz.de. Abgerufen am 4. April 2020.
  2. Tagesschau: "Tief besorgt". WHO spricht von Corona-Pandemie. 11. März 2020. Online unter www.tagesschau.de. Abgerufen am 4. April 2020.
  3. Erste Coronavirus-Infektionen in Niedersachsen und Bremen. In: Welt online. 29. Februar 2020, abgerufen am 29. Februar 2020.
  4. Robert Koch-Institut (Hrsg.): COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2): Risikogebiete, Stand: 26. Februar 2020. Veröffentlicht auf der Website des RKI. (Memento in archive.org)
  5. Corona-Liveticker (24. März): 9 weitere Corona-Fälle in Bremen - buten un binnen. In: butenunbinnen.de. 24. März 2020, abgerufen im Oktober 2020.
  6. Erster Todesfall in Bremen: 76-Jähriger stirbt an Coronavirus - buten un binnen. In: butenunbinnen.de. 25. März 2020, abgerufen im Oktober 2020.
  7. Süddeutsche Zeitung: Zweiter Toter aus Bremen nach Coronavirus-Infektion. Abgerufen am 4. Oktober 2020.
  8. Bremerhaven: Erster Toter durch Corona. In: nord24.de. 3. Mai 2020, abgerufen im Oktober 2020.
  9. Corona-Hotspot Bremen: Hansestadt beschließt Sperrstunde – mehrere Verstöße in Mitte und Neustadt. In: kreiszeitung.de. 10. Oktober 2020, abgerufen am 10. Oktober 2020.
  10. Allgemeinverfügung über das Verbot von Veranstaltunge, Zusammenkünfte und der Öffnung bestimmter Betriebe zu Eindämmung des Coronavirus. (PDF) Ordnungsamt Bremen, 17. März 2020, abgerufen am 31. März 2020.
  11. Allgemeinverfügung zur Absonderung von Personen, die aus Risikogebieten zurückgekehrt sind, in sogenannte häusliche Quarantänen zur Eindämmung des Coronavirus. (PDF) Ordnungsamt Bremen, 17. März 2020, abgerufen am 31. März 2020.
  12. Allgemeinverfügung über die Einschränkung der Besuchsrechte für Krankenhäuser und weitere Einrichtungen der medizinischen Versorgung in der Stadtgemeinde Bremen. (PDF) Ordnungsamt Bremen, 18. März 2020, abgerufen am 31. März 2020.
  13. Anlage 1 vom 20.03.2020 zur Allgemeinverfügung vom 20.03.2020 zur Absonderung von Personen, die mit dem Corona-Virus (SARS-CoV 2) infiziert sind oder Kontakt mit infizierten Personen hatten (Kontaktpersonen der Kategorie l). (PDF) Ordnungsamt Bremen, 20. März 2020, abgerufen am 31. März 2020.
  14. Allgemeinverfügung über das Verbot von Veranstaltungen, Zusammenkünften und der Öffnung bestimmter Betriebe zur Eindämmung des Coronavirus. (PDF) Ordnungsamt Bremen, 20. März 2020, abgerufen am 31. März 2020.
  15. Allgemeinverfügung über das Verbot von Veranstaltungen, Zusammenkünften und der Öffnung bestimmter Betriebe zur Eindämmung des Coronavirus. (PDF) Ordnungsamt Bremen, 23. März 2020, abgerufen am 31. März 2020.
  16. Corona-Liveticker (26. März): Zahl der Corona-Fälle steigt auf 244 an - buten un binnen. 25. März 2020, abgerufen im Oktober 2020.
  17. Bremen zieht nach: Maskenpflicht beim Einkauf und im ÖPNV. In: buten un binnen. Radio Bremen, 22. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.
  18. Bremer Senat führt offiziell Maskenpflicht ein. sueddeutsche.de, 24. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.
  19. CDU-Fraktion in der Bremer Bürgerschaft: Bensch: „Wir brauchen eine Maskenpflicht“. Zur Einführung einer Maskenpflicht im Land Bremen. 21. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.
  20. Jürgen Theiner: Verstöße werden vorerst nicht geahndet. Maskenpflicht kommt in Bremen ohne Bußgeld. In: weser-kurier.de. 25. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.
  21. Silke Hellwig: „Wir benötigen dringend eine Exitstrategie“. Interview mit Maike Schaefer. In: weser-kurier.de. 8. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.
  22. Lisa-Maria Röhling: Lehrer verunsichert. Personalrat fordert Maskenpflicht an Bremer Schulen. In: weser-kurier.de. 24. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.
  23. Föderalismus-Posse: Corona und der geteilte Golfplatz! In: dw.com. 29. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2020.
  24. Deutsche Welle: Corona und Sport: Zwei Meter reichen nicht | DW | 09.04.2020. In: www.dw.com. 10. April 2020, abgerufen im August 2020.
  25. Kritik an Bremer Polizei: Corona-Listen zur Strafverfolgung genutzt - buten un binnen. Abgerufen am 24. August 2020.
  26. Vierzehnte Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen - Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen. In: bremen.de. Freie Hansestadt Bremen, 25. August 2020, abgerufen am 25. August 2020.
  27. Labore am Anschlag: Bremen begrüßt neue Regeln zu Corona-Tests - buten un binnen. 8. September 2020, abgerufen am 26. August 2020.
  28. Thorsten Reinhold: Freimarkt in Corona-Zeiten?: "Das passt nicht zusammen" - buten un binnen. In: butenunbinnen.de. 8. September 2020, abgerufen am 10. September 2020.
  29. Kurzes Vergnügen: Bremer „Freipaak“ ab sofort dicht. In: Kreiszeitung. 13. Oktober 2020, abgerufen am 9. November 2020.
  30. Bremer Senat macht Freimarkt unter Corona-Auflagen möglich. In: Senatspressestelle Bremen. Abgerufen am 9. November 2020.
  31. Milan Jaeger: Freipark bleibt zu: Bremer Schausteller sehen sich als Bauernopfer. In: butenunbinnen.de. 23. Oktober 2020, abgerufen am 9. November 2020.
  32. Madita Thomas: Bremer Freipark läuft langsam an – knapp 5.000 Besucher am ersten Tag. In: butenunbinnen.de. 3. Oktober 2020, abgerufen am 9. November 2020.
  33. 4 Forderungen von Bremer Hausärzten im Kampf gegen die Corona-Pandemie - buten un binnen. In: butenunbinnen.de. 10. Oktober 2020, abgerufen am 11. Oktober 2020.
  34. Für Risikogruppen: Bremer Apotheken verteilen kostenlose FFP2-Masken zum Schutz vor Corona. In: deutsche-apotheker-zeitung.de, 11. November 2020.
  35. Bremen: Ab sofort gibt es FFP2-Masken aus der Apotheke. In: pharmazeutische-zeitung.de, 12. November 2020.
  36. 450.000 FFP2-Exemplare ausgegeben: Gratis-Masken für Senioren waren schnell vergriffen. In: weser-kurier.de, 14. November 2020.