CR-Baureihe JS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 12. August 2021 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm Lutheraner (Diskussion) 14:03, 12. Aug. 2021 (CEST)
JS 5001.jpg

Die Baureihe JS ist eine Mikado-Dampflok, die in zwei Serien von 1957 bis 1988 in China gebaut wurde.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt wurden von dieser Dampflok 1927 Exemplare geliefert. Die 1135 Loks der ersten Serie entstanden zwischen 1957 und 1965. Die 792 Maschinen der zweiten Serie wurden zwischen 1981 und 1988 fertiggestellt. Zu den Lieferanten beider Serien gehörte auch die bekannte Dampflokfabrik Datong. Alle Maschinen sind für die Normalspur ausgelegt. Der vierachsige Tender der Maschinen fasst 17 Tonnen Kohle und 35m³ Wasser. Bei ihr handelt es sich um eine Weiterentwicklung der JF. Aufgrund ihres Aussehens kann man sie aber auch als eine verkleinerte QJ bezeichnen. Sie erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die JS kam sowohl im Güterzug- als auch im Personenzugdienst zum Einsatz. Wie die SY konnte sich die JS auch nach dem Ende der Dampflokzeit noch auf vielen Betriebsbahnen, wie der Kohle- und Stahlindustrie im täglichen, planmäßigen Dienst behaupten. Im Jahr 2021 sind noch drei Maschinen in der Kohlegrube von Sandaoling vor Kohlezügen im Dienst. Dort soll der Betrieb noch vor Ende des Jahres 2021 eingestellt werden. Damit wäre die Dienstzeit der JS offiziell beendet, ebenso wie der Normalspur-Dampfbetrieb in China.

Die Lok mit der Nummer 8419 wurde Ende der 80er Jahre für 355.000 US-Dollar an die Boone and Scenic Valley Railroad in Iowa verkauft, wo sie bis 2015 vor Sonderzügen zum Einsatz kam.