CSS (Versicherung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CSS Versicherung

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1899
Sitz Luzern, Schweiz
Leitung Philomena Colatrella
(CEO)
Jodok Wyer
(VR-Präsident)
Mitarbeiterzahl 2'470 (31. Dezember 2019)
Umsatz 6,519 Mrd. CHF (Prämieneinnahmen 2019)
Branche Versicherungen
Website www.css.ch

Die CSS Gruppe mit Hauptsitz in Luzern ist ein auf die Krankenversicherung spezialisierter Schweizer Versicherungskonzern. Mit 1,34 Millionen Versicherten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung ist die CSS der grösste Grundversicherer der Schweiz. Das Unternehmen zählt insgesamt 1,7 Millionen Kunden, weist ein jährliches Prämienvolumen von CHF 6,519 Milliarden[1] aus, beschäftigt 2470 Mitarbeitende[1] und verfügt landesweit über 103 Agenturen[1].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CSS wurde 1899 in St. Gallen als Selbsthilfeorganisation gegründet und 1914 vom Bund als Krankenkasse mit Tätigkeitsgebiet in der ganzen Schweiz anerkannt. 1919 verlegte die Christlichsoziale Krankenkasse der Schweiz ihren Hauptsitz nach Luzern. 1987 zählte die CSS Versicherung, wie sich das Unternehmen seither nennt, erstmals über eine Million Versicherte. Im Zuge einer Strukturreform gab das Unternehmen 2003/2004 die Vereinsstruktur auf und gründete die CSS Holding AG als nicht börsenkotierte Dachgesellschaft und Finanzholding für alle operativen Gesellschaften der CSS Gruppe. Alleinaktionär blieb der CSS Verein, der die aktienrechtliche Kontrolle, aber keine operativen Aufgaben mehr wahrnimmt.

Auf den 1. Januar 2008 übernahm die CSS Versicherung die Konkurrentin Intras. Durch den Zusammenschluss mit dem damals achtgrössten Schweizer Krankenversicherer steigerte das Unternehmen seinen Marktanteil von 13 Prozent auf 18 Prozent. Heute liegt dieser bei 15,8 Prozent.

Seit 1. September 2016 steht mit Philomena Colatrella als Vorsitzende der Konzernleitung zum ersten Mal eine Frau an der Spitze einer der grössten Schweizer Versicherungen.

Per Mitte 2020 trennte sich die CSS von Ihrem Firmenkundengeschäft, die Sparte wurde an die Zurich Insurance Group verkauft.[2]

CSS in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CSS Gruppe hat 2006 mit der Gründung der CSS Versicherung AG in Vaduz ihre Geschäftstätigkeit im Rahmen des freien Dienstleistungsverkehrs nach Deutschland ausgeweitet. Am 13. Oktober 2014 wurde die CSS Versicherung AG an die HanseMerkur Versicherungsgruppe verkauft und am 1. Oktober 2015 umfirmiert in "Advigon Versicherung AG".

Tätigkeitsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CSS Gruppe besteht aus sieben Gesellschaften, die in der Schweiz das Versicherungsgeschäft betreiben: Die CSS Kranken-Versicherung AG, die INTRAS Kranken-Versicherung AG, die Arcosana AG und die Sanagate AG betreiben die obligatorische Krankenpflegeversicherung nach dem Krankenversicherungsgesetz KVG. Sie sind dem Bundesamt für Gesundheit unterstellt. Die CSS Versicherung AG und die INTRAS Versicherung AG betreiben das Geschäft mit Kranken-Zusatzversicherungen, kollektiven Krankentaggeldversicherungen, kollektiven Unfallversicherungen sowie weiteren Versicherungsprodukten (Sach und Vermögen, Einzelleben) nach dem Versicherungsvertragsgesetz VVG. Aufsichtsbehörde ist die Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA). Die Tochtergesellschaft vivit Gesundheits AG bietet umfassende Gesundheitsdienstleistungen und -produkte an, die Tochter MC Makler Consulting AG unterhält eine Vermittlerplattform für Versicherungen und Finanzdienstleistungen.

Ab Juni 2019 nimmt die CSS auf Basis einer Rahmenvereinbarung zwischen dem Staatssekretariat für Migration (SEM) und der CSS schweizweit sämtliche asylsuchenden und ausreisepflichtigen Personen, die sich in den Bundesasylzentren (BAZ) aufhalten, in die obligatorische Krankenpflegeversicherung auf.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2019. Abgerufen am 4. Juni 2020.
  2. Gregory Remez: Artikel der Luzernerzeitung zur Medienmitteilung vom 15.01.2020. 15. Januar 2020, abgerufen am 15. Juli 2020.
  3. Krankenpflegeversicherer für Asylsuchende in Bundesasylzentren bestimmt. In: sem.admin.ch. Staatssekretariat für Migration (SEM), 20. Mai 2019, abgerufen am 25. September 2020.