CT Arzneimittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein: CT wurde bereits 2013 auf die AbZ Pharma GmbH verschmolzen und am 1. August 2013 als Gesellschaft aufgelöst. Seither besteht die Marke fort und gehört zu Teva Pharmaceutical Industries. --Verzettelung (Diskussion) 18:31, 28. Jun. 2017 (CEST).
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

CT Arzneimittel GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1917
Sitz Ulm, Deutschland
Leitung Geschäftsführer:
Theo J. Andriessen,
Heinz Beitinger,
Sven Dethlefs,
Stefan Feltens
Mitarbeiter 205 (2011)[1]
Umsatz 181,7 Mio. Euro (2011)
Branche Pharmazeutische Industrie
Website www.ct-arzneimittel.de

Die CT Arzneimittel GmbH ist ein Arzneimittelhersteller mit Sitz in Ulm, der vor allem Generika produziert. Die bekannteste Präparatmarke von CT ist Tussamag. Am 18. März 2010 wurde das Unternehmen an das Israelische Unternehmen Teva verkauft und ist nun mit AWD.pharma (Arzneimittelwerk Dresden) zusammengelegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Apotheker Albert Mendel und der Kaufmann Paul Preuß gründeten 1917 den Großdrogenhandel in Berlin. Er expandierte schnell und lieferte über die Stadtgrenzen hinweg auch nach Thüringen, Brandenburg und Mecklenburg. 1922 wurde die Albert Mendel AG gegründet. Damit begann das junge Unternehmen mit der Produktion eigener Medikamente.

Das Unternehmen zog 1932 nach Berlin-Tempelhof und nannte sich fortan Chemische Fabrik Tempelhof/Preuß und Temmler. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Teile des Betriebs durch die Siegermächte demontiert, sodass Paul Preuß das Unternehmen unter dem Namen "Chemische Fabrik Tempelhof" neu gründete.

Das Unternehmen firmierte 1984 um und wurde unter dem Namen ct-Arzneimittel Chemische Tempelhof bekannt. CT Arzneimittel stellte die Eigenentwicklung ein und konzentrierte sich auf die Produktion von Generika.

Das Unternehmen war bis März 2010 ein Teil der Merckle Unternehmensgruppe und operierte als eigene Marke im Verbund der Ratiopharm-Gruppe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesanzeiger Jahresabschluss-Veröffentlichungen: Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 und Lagebericht 2011